Ein Schild mit der Aufschrift "Ralentier - Slow" (langsam) im Skigebiet von Meribel

Fragen und Antworten Das Risiko beim Skifahren

Stand: 02.01.2014 16:08 Uhr

Nach dem Unfall von Michael Schumacher wird darüber diskutiert, wie riskant Skifahren ist. Vor allem in Internetforen wird heftig debattiert und spekuliert: Außerhalb der Piste zu fahren, sei ein unverantwortliches Risiko, ist da etwa zu lesen. Ist es das wirklich?

Wie gefährlich ist Skifahren?

4,2 Millionen Deutsche fahren laut Schätzungen Alpinski. Nach Angaben der Auswertungsstelle für Skiunfälle (ASU) verletzten sich in der vergangenen Skisaison etwa 41.000 bis 43.000 von ihnen beim Skifahren so schwer, dass sie ärztlich behandelt werden mussten. Etwa 3550 von ihnen mussten in ein Krankenhaus gebracht werden.

Rein rechnerisch mussten von 1000 Skifahrern 0,84 nach einem Unfall in die Klinik. Das ist ein historisch niedriger Wert in der seit der Saison 1979/1980 geführten ASU-Statistik. In den 80er- und 90er-Jahren lag dieser Wert teilweise im Bereich zwischen 2,5 und 3 - also deutlich höher als heute. Bei der Interpretation muss man allerdings vorsichtig sein: Einerseits geht die Zahl der schweren Unfälle offenbar tatsächlich zurück. Andererseits verweist die ASU aber auch auf den allgemeinen Trend, Verletzte heute eher ambulant und nicht in der Klinik zu behandeln.

Bergwachtübung

Von 1000 Skifahrern verunglücken - rein statistisch gesehen - 0,84 so schwer, dass sie in eine Klinik müssen.

Verletzungsrisiken gibt es aber natürlich bei jeder Sportart - und sie sind bei jeder Sportart verschieden. Während sie etwa beim Nordic Walking gering sind, gibt es Sportarten wie Freeclimbing oder Motocross, die als "Risikosportarten" gelten. Als relativ verletzungsreich gelten auch Mannschaftssportarten wie Fuß- und Handball. Eine Rangliste der Gefährlichkeit von Sportarten aufzustellen, wäre aber unseriös.

Welche Verletzungsrisiken gibt es?

Dass man auch mal hinfällt, gehört zum Skifahren dazu - gerade wenn man es noch nicht so gut kann. In den meisten Fällen passiert dabei gar nichts oder es gibt vielleicht einen blauen Fleck. Doch wie oben beschrieben, gibt es bei Stürzen auch schwerere Verletzungen. Am häufigsten betroffen sind dabei die Knie (laut ASU-Statistik entfallen 37 Prozent der Verletzungen auf diese Körperregion), gefolgt von den Schultern (20 Prozent). Kopfverletzungen - wie bei dem Unfall von Michael Schumacher - sind mit einem Anteil von sieben Prozent eher selten.

Für Stürze kann es viele Gründe geben: Fahrfehler, Selbstüberschätzung, schlechte Sicht, Ermüdung am Ende eines langen Skitages oder auch eine Eisplatte, die man nicht gesehen hat, oder ein Stein, der sich unter dem Schnee verbirgt. Deutlich zugenommen haben in den vergangenen Jahren Kollisionsunfälle und Stürze, die durch andere Skifahrer verursacht wurden.

Gibt es Regeln für die Skipiste?

Ja, es gibt allgemeine Verhaltensregeln des Internationalen Skiverbandes FIS. Sie sind oft auch Grundlage bei Rechtsstreitigkeiten nach einem Unfall. Die FIS-Regeln sind zum Teil allerdings relativ allgemein formuliert. So heißt es in Regel Nummer 2 zum Beispiel, dass jeder Skifahrer "seine Fahrweise seinem Können und den Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnissen sowie der Verkehrsdichte" anpassen muss.

Was bedeutet "außerhalb der Piste"?

Auch wenn man es angesichts perfekt durchorganisierter Skigebiete mit beheizten Sesselliften und makellos präparierten Pisten manchmal vergessen mag: Skifahren ist und bleibt ein Sport in der freien Natur.

Jedem Skifahrer bleibt es selbst überlassen, wo er fährt - sofern er sich an die oben beschriebenen FIS-Regeln hält und eine Abfahrt nicht ausdrücklich gesperrt ist (z.B. wegen Lawinengefahr oder aus Naturschutzgründen). Die meisten Skifahrer und Snowboarder bleiben auf den präparierten Pisten - schon alleine deshalb, weil man außerhalb der Piste nur dann Spaß hat, wenn man gut Ski bzw. Snowboard fahren kann.

Skipiste am Fellhorn im Allgäu

Skipisten sind - wie hier am Fellhorn im Allgäu - in der Regel deutlich markiert, der Unterschied zwischen präparierter Piste und dem Gelände daneben ist klar zu erkennen.

Für manche liegt der Reiz aber gerade darin, die Pisten auch mal zu verlassen. Das Fahren außerhalb der Piste kann man grob gesagt in drei Kategorien einteilen:

In vielen Skigebieten gibt es Skirouten. Anders als die Pisten werden sie nicht präpariert, der Untergrund und die Schneeverhältnisse können also höchst unterschiedlich sein. Genauso wie Pisten werden Skirouten aber markiert, kontrolliert und vor Gefahren wie Lawinen abgesichert.

Manche Skifahrer fahren auch direkt neben der Piste - etwa weil sie Lust auf Tiefschnee haben oder auch weil die Piste selbst eisig oder sehr voll ist. Lawinengefahr droht drei Meter neben der Piste ebensowenig wie auf der Piste. Ansonsten ist das Gelände dort aber nicht abgesichert. Dass man von der Piste in unpräpariertes Gelände fährt, ohne dies zu bemerken, kann allenfalls bei sehr schlechten Bedingungen (starker Schneefall, schlechte Sicht) passieren. Pisten sind in der Regel deutlich markiert, den Unterschied zwischen den Schneearten sieht und spürt man sofort.

Die dritte Kategorie bildet das Fahren im freien Gelände. Darunter fallen Skitourengeher ebenso wie Skifahrer oder Snowboarder, die zwar eine Seilbahn benutzen, sich dann aber auf einen Hang außerhalb des eigentlichen Skigebiets begeben. Diese Hänge können so unterschiedlich sein, wie Berge eben sind: Von der flachen Almwiese bis hin zur steilen Rinne zwischen zwei Felswänden. Sicherheitsvorkehrungen irgendwelcher Art gibt es hier nicht.

Ist es unverantwortlich, außerhalb der Piste zu fahren?

Außerhalb der Piste gibt es Risiken, die es auf der Piste nicht gibt. Ob es ein ungefährliches Vergnügen oder tatsächlich im konkreten Fall unverantwortlich ist, hängt von sehr vielen Faktoren ab: der Beschaffenheit des Geländes etwa, dem eigenen Können oder den Wetter- und Schneebedingungen. Ein besonders wichtiger Faktor ist die Lawinengefahr. Skifahrer, die bei großer Lawinengefahr in einen exponierten Tiefschneehang einfahren - und das womöglich noch in einem Gebiet, in dem sie sich nicht auskennen -, sorgen bei der Bergwacht regelmäßig für ungläubiges Kopfschütteln.

Schumacher verunglückte an einem unpräparierten Hang zwischen zwei Skipisten

Schumacher verunglückte an diesem unpräparierten Hang zwischen zwei Skipisten. Das Bild macht auch deutlich: Auch bei einem Sturz am Rand der Piste hätten die Felsen eine Gefahr darstellen können.

Die markierten Pisten innerhalb eine Skigebiets werden vor Lawinen gesichert - zum Beispiel indem Lawinen mittels einer Sprengung künstlich ausgelöst werden, bevor die Skipiste freigegeben wird. Im Fall Schumacher spielte das Thema Lawinengefahr keinerlei Rolle: Er ist nicht außerhalb des gesicherten Skigebiets verunglückt, sondern in einem kleinen Tiefschneebereich zwischen zwei präparierten Abfahrten.

Welche Risiken außer Lawinen drohen außerhalb der Piste?

Neben Lawinen gibt es im freien Gelände weitere Risiken, die es auf der Piste so nicht gibt. Wie der Fall Schumacher zeigt, können das Hindernisse wie Felsen, Bäume oder auch Pfähle von Weidezäunen sein. Sie sind nicht immer zu erkennen, sondern können - je nach Größe und Schneehöhe - auch unter der Schneedecke verborgen sein. Das Risiko, auf einem weiten Hang mit den Skiern ausgerechnet auf ein solches Hindernis zu treffen, ist zwar nicht groß, aber es besteht.

Michael Schumacher könnte ein unter der Schneedecke verborgener Stein zum Verhängnis geworden sein. Nach Angaben seiner Managerin Sabine Kehm ist er bei einem Schwung auf einen Felsen getroffen und dann gegen einen anderen Felsen geprallt. Kehm spricht von einer "Verkettung unglücklicher Umstände". Sprich: Wäre Schumacher nur ein paar Zentimeter weiter links oder rechts gefahren, wäre der Unfall vermutlich nicht passiert.

Das Risiko einer Kopfverletzung dürfte grundsätzlich auf der Piste aber eher größer sein als außerhalb der Piste. Dafür sprechen zwei Gründe: Fällt man auf einem hindernisfreien Hang im Tiefschnee, so fällt man in aller Regel weich. Skipisten - gerade solche mit Kunstschnee - werden heute hingegen oft so präpariert, dass sie extrem hart sind. Entsprechend härter ist ein Aufprall.

Skipiste

Angesichts der Förderkapazität moderner Seilbahnen kann es auf Skipisten mitunter eng werden.

Hinzu kommt das Risiko einer Kollision mit einem anderen Skifahrer. Außerhalb der Piste ist es gering - schon allein deshalb, weil sich hier in der Regel wenige Skifahrer auf viel Fläche verteilen. Auf vielen Pisten sieht das anders aus: Angesichts der hohen Förderkapazität moderner Seilbahnen kann es hier an einigen Stellen schon mal eng werden. Hinzu kommt, dass auf Pisten, aus denen jede Unebenheit herauspräpariert wird, auch schwächere Skifahrer heute oft Geschwindigkeiten erreichen, die sie nicht mehr beherrschen.

Gibt es eine Helmpflicht?

Erwachsene müssen in keinem der wichtigen Skiländer einen Helm tragen, in einigen gibt es aber eine Helmpflicht für Kinder und Jugendliche. In Italien ist ein Helm etwa bis zum Alter von 14 Jahren vorgeschrieben, in Österreich bis 15 Jahre. Dort ist die Regelung aber noch nicht in allen Bundesländern umgesetzt. In Deutschland gibt es keine solche Pflicht.

Unstrittig ist, dass ein Helm das Risiko schwerer Kopfverletzungen verringert. Auf den Skipisten in den Ostalpen - also etwa in Österreich und Deutschland - ist inzwischen die Mehrheit der Skifahrer mit Helm unterwegs. Der Deutsche Skiverband schätzt den Anteil auf 80 Prozent. In den Westalpen - also etwa in Frankreich - ist der Anteil geringer.

Eine Erklärung für diese sehr unterschiedliche Entwicklung ist der "Althaus-Effekt". Der frühere thüringische Ministerpräsident Dieter Althaus hatte am Neujahrstag 2009 in Österreich einen schweren Skiunfall, bei dem eine Frau starb. Althaus trug einen Helm, die Frau nicht. In Deutschland und Österreich waren dieser Unfall und die danach folgende Debatte über den Nutzen von Skihelmen in den Medien ein großes Thema, in Frankreich nicht.

Zusammengestellt von Holger Schwesinger, tagesschau.de