Zahlreiche Menschen nehmen an einer Demonstration auf dem Rathausplatz in der Innenstadt von Wolfsburg teil.

Wolfsburg 6.000 Menschen demonstrieren gegen Rechtsextremismus

Stand: 26.02.2024 15:45 Uhr

Seit eineinhalb Monaten gehen Tausende Menschen in zahlreichen großen und kleineren Städten Niedersachsens auf die Straße, um gegen Rechtsextremismus zu protestieren - auch an diesem Wochenende.

In Oldenburg hatte etwa ein Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften und anderen Organisationen zu einer Demonstration am Sonntag aufgerufen. Rund 6.000 Menschen gingen nach Angaben der Polizei dort gegen demokratiefeindliche und rechtsextremistische Kräfte auf die Straße. In Celle und Bad Zwischenahn zeigten am Sonntag jeweils etwa 600 Bürgerinnen und Bürger Flagge gegen Rechtspopulismus, in Tostedt im Landkreis Harburg waren es laut Polizei rund 400. Am Samstag stiegen unerschrockene Winterschwimmer für die Demokratie in die Nordsee, um ein paar Züge zu schwimmen. Hintergrund der bundesweiten Demo-Welle seit Mitte Januar ist ein Bericht des Netzwerks "Correctiv" über ein Treffen von einigen AfD- und CDU-Politikern mit Rechtsextremen und Unternehmern, bei dem über die massenhafte Abschiebung von Menschen mit Migrationshintergrund gesprochen worden sein soll.

Wilhelmshaven: Eisschwimmen für die Demokratie

Anstehende Demos gegen Rechtsextremismus in Niedersachsen

Die folgende Liste gibt eine Übersicht über weitere geplante Aktionen, dabei wird kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben.

  • Seelze: Heute ist ab 17 Uhr eine Demo auf dem Rathausplatz angekündigt. Das Motto lautet: "Stark gegen rechts! Seelze zeigt Gesicht für Demokratie & Vielfalt".
  • Twistringen: Heute ist in Twistringen ab 19 Uhr vor dem Rathaus eine Veranstaltung geplant.
  • Jever: Am Dienstag, 27. Februar, ist auf dem Alten Markt ab 12.30 Uhr eine Veranstaltung geplant.
  • Braunschweig: Am Samstag, 2. März, ist ab 13 Uhr ein Sternmarsch angekündigt, der von den drei Startorten Johannes-Selenka-Platz (HBK), Pockelsstraße / Hauptcampus der TU (zwischen Universitätsplatz und Altgebäude) und St. Leonhard vor der Stadthalle startet. Ziel ist um 14 Uhr der Schlossplatz, wo es eine Kundgebung geben soll. Anschließend ist ein Demonstrationszug angekündigt. Das Motto lautet: "Eine solidarische Stadt für eine solidarische Welt".
  • Burgdorf: Am Sonntag, 3. März, ist in Burgdorf eine Demo ab 15 Uhr auf dem Spittaplatz unter dem Motto "Burgdorf ist bunt" angekündigt.
  • Cuxhaven: Am Samstag, 9. März, ist auf dem Ritzebütteler Marktplatz eine Demo geplant.
  • Zeven: Am Samstag, 9. März, ist ab 11 Uhr auf dem Vitusplatz eine Demo geplant.

Mehr als 100 Demos gegen Rechtsextremismus

Allein im Zeitraum zwischen dem 15. und dem 28. Januar gab es nach Angaben des niedersächsischen Innenministeriums rund 100 Kundgebungen in Niedersachsen. "Von der Nordseeküste bis zum Teutoburger Wald, von der niederländischen Grenze bis zum Harz: Überall in Niedersachsen stehen Menschen auf und gehen für den Erhalt unserer Demokratie und gegen Rechtsextremismus auf die Straße", sagte Innenministerin Daniela Behrens (SPD). "Das ist ein starkes und deutlich sichtbares Zeichen für all diejenigen, die unsere Demokratie unterwandern wollen und Hass und Hetze verbreiten."

6.000 Menschen bei Demo in Wolfsburg

Am 18. Februar demonstrierten in Wolfsburg laut Polizei rund 6.000 Menschen unter dem Motto "Für Demokratie und Zusammenhalt". Aufgerufen zu der Demo hatte unter anderem der VW-Konzern. In ganz Deutschland gingen derzeit Menschen auf die Straße, sagte Konzernchef Oliver Blume in seiner Rede - "für unsere Demokratie, für Freiheit, für unsere Werte, Toleranz, Menschenwürde, Weltoffenheit. Heute setzen wir hier in Wolfsburg gemeinsam dieses Zeichen". Demokratie und Freiheit seien keine Selbstverständlichkeit. "Es liegt an uns, diese Werte zu verteidigen." Gerade für Volkswagen als Weltkonzern mit Standorten in mehr als 150 Ländern sei es wichtig, hier Stellung zu beziehen, sagte Blume. "Wir sind eine Familie. Und eine Familie funktioniert eben nur, wenn wir dort für unsere Werte einstehen." Das wolle VW als Wirtschaftsunternehmen gemeinsam mit den Wolfsburgerinnen und Wolfsburgern demonstrieren.

Dieses Thema im Programm:
NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.02.2024 | 16:00 Uhr