Carles Puigdemont | Bildquelle: AFP

Generalstaatsanwaltschaft Puigdemont soll in Auslieferungshaft

Stand: 03.04.2018 15:10 Uhr

Carles Puigdemont sitzt seit Tagen in Neumünster im Gefängnis. Nun gibt es Bewegung in dem Fall: Die Generalstaatsanwaltschaft Schleswig-Holstein beantragte nach "intensiver Prüfung" einen Auslieferungshaftbefehl.

Die Generalstaatsanwaltschaft Schleswig-Holstein will den katalanischen Separatistenführer Carles Puigdemont nach Spanien ausliefern lassen. Dafür beantragte die Behörde beim Oberlandesgericht (OLG) in Schleswig einen Auslieferungshaftbefehl.

Nach intensiver Prüfung des Europäischen Haftbefehls sei der Generalstaatsanwalt zu dem Ergebnis gelangt, "dass ein zulässiges Auslieferungsersuchen vorliegt, mit einer Durchführung des ordnungsgemäßen Auslieferungsverfahrens zu rechnen ist und der Haftgrund der Fluchtgefahr vorliegt".

Generalstaatsanwaltschaft beantragt Auslieferungshaft für Puigdemont
tagesthemen 22:15 Uhr, 03.04.2018, Andreas Schmidt, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Richter prüfen nun

Nun prüfen die Richter den Haftbefehl. Kommen sie zu dem Schluss, dass die Auslieferung zulässig ist, übernimmt die Generalstaatsanwaltschaft wieder und führt die Auslieferung durch.

Der ehemalige Regionalpräsident von Katalonien war am 25. März auf der Rückfahrt von einer Skandinavienreise auf der A7 in Schleswig-Holstein festgenommen worden. Seitdem ist er in der Justizvollzugsanstalt in Neumünster untergebracht. Die spanische Justiz wirft ihm die Veruntreuung öffentlicher Gelder und Rebellion vor. Darauf drohen bis zu 30 Jahre Haft. Der 55-Jährige hatte vergangenen Oktober die Unabhängigkeit Kataloniens ausgerufen und war anschließend vor den Ermittlungen der spanischen Justiz nach Belgien geflohen.

alt Frank Bräutigam | Bildquelle: SWR/Sonja Bell

Fall Puigdemont: Es könnte noch dauern

Vor dem Oberlandesgericht (OLG) kann es nun mehrere Prüfungsschritte geben. Heute ist beim Gericht allein der Antrag auf einen "Auslieferungshaftbefehl" eingegangen. Nur diesen wird das OLG zunächst prüfen. Voraussetzungen: Eine Auslieferung erscheint "nicht von vornherein unzulässig", plus Fluchtgefahr. An der Formulierung "nicht von vornherein" merkt man schon, dass dies keine abschließende rechtliche Entscheidung über den Fall ist.

Sollte das OLG beim Haftbefehl zum selben Ergebnis kommen wie der Generalstaatsanwalt, würde Puigdemont daher noch nicht automatisch ausgeliefert. Sollte Puigdemont dann nämlich einer Auslieferung widersprechen - wovon wohl auszugehen ist - würde noch ein zweiter Prüfungsschritt folgen. Das OLG würde dann auf einen weiteren Antrag hin inhaltlich abschließend darüber entscheiden, ob die Auslieferung rechtlich zulässig ist oder nicht.

Sollte das OLG die Auslieferung erlauben, könnte Puigdemont dann noch weiteren Rechtsschutz beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe suchen.

ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam

Der Vorwurf der Rebellion beinhalte im Kern den Vorwurf der Durchführung des verfassungswidrigen Referendums trotz zu erwartender gewaltsamer Ausschreitungen, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Dies finde eine vergleichbare Entsprechung im deutschen Strafrecht durch den Vorwurf des Hochverrats. Eine wortgleiche Übereinstimmung der deutschen und spanischen Vorschriften sei insoweit gesetzlich nicht gefordert, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit.

Puigdemonts Anwälte hatten bereits am Ostersonntag juristische Schritte gegen den Antrag auf einen Auslieferungshaftbefehl eingeleitet. Puigdemont und seine Strafverteidiger "vertrauten auf eine unabhängige und sachgerechte Prüfung" durch das OLG, dem sie ihre "Einwände gegen die Auslieferung im Detail vortragen werden".

Plakat vor der JVA Neumünster | Bildquelle: dpa
galerie

Unterstützer findet Puigdemont auch in Schleswig-Holstein. Vor der JVA Neumünster fordert dieses Plakat seine Freilassung.

Jetzt ist das OLG am Zug

Nach dem Antrag der Generalstaatsanwaltschaft auf einen Auslieferungshaftbefehl ist jetzt das OLG am Zug: Es muss zunächst prüfen, ob Puigdemont in Auslieferungshaft genommen wird. Das OLG zieht dazu die Unterlagen aus Spanien heran, aus denen sich der Grund für die Auslieferung ergeben muss. In einem weiteren Schritt prüft das OLG auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft dann, ob eine Übergabe von Puigdemont an die spanischen Behörden zulässig ist.

Sollte dies nach Ansicht des OLG der Fall sein, befindet über deren Durchführung abschließend die Generalstaatsanwaltschaft Schleswig. Puigdemont könnte gegen die Entscheidung aber noch Verfassungsbeschwerde einlegen.

Über dieses Thema berichteten am 03. April 2018 die tagesschau um 10:40 Uhr und tagesschau24 um 11:00 Uhr.

Darstellung: