Priesteranwärter Christian Jager | Bildquelle: Kisters/HR

Priester-Ausbildung "Aus Machtgefälle ergibt sich Missbrauch"

Stand: 17.02.2019 01:52 Uhr

Immer weniger Männer in Deutschland wollen Priester werden. In ihrer Ausbildung reden sie auch über die Missbrauchsskandale in ihrer Kirche und stellen fest, dass sich das Machtbild der Kirche ändern muss.

Von Sebastian Kisters, HR

Christian Jager hat Postkarten in seinem Zimmer im Priesterseminar aufgestellt. Auf einer ist zu lesen: "Steh' zu den Dingen, an die Du glaubst. Auch, wenn Du alleine dort stehst." Auf einer anderen: "Halt's Maul. Ich bin voll nett!" Das sind nicht bloß Postkartensprüche, sondern auch Antworten. Der 22-Jährige will Priester werden und wird außerhalb der Mauern des Priesterseminars oft gefragt: "Was willst Du denn in diesem Verein?"

Wer etwas über den Zustand der katholischen Kirche wissen möchte, dem helfen zwei Zahlen. Neun Bistümer zusammen schicken derzeit gerade einmal 25 junge Männer ins Priesterseminar am Rande von Frankfurt am Main. Hier versammeln sich vor allem junge Männer aus dem Norden der Republik. Im Süden, wo es mehr Katholiken gibt, sehen die Zahlen für die katholische Kirche besser aus. Doch auch das ändert nichts am Trend.

Nur noch 470 Priester-Anwärter in Deutschland

Vor 25 Jahren gab es laut Deutscher Bischofskonferenz noch 2138 Priester-Anwärter in Deutschland. Aktuell sind es nur noch rund 470. Die Hälfte davon wird die achtjährige Ausbildung nicht beenden – das zeigen Erfahrungswerte. Die katholische Kirche hat ein existenzielles Nachwuchsproblem.

Für Menschen da sein

Priesteranwärter Felix Lamberti | Bildquelle: Kisters/HR
galerie

Priesteranwärter Felix Lamberti: "Da springt etwas über. Das treibt mich an."

Und doch: "Kaum zu glauben, es gibt sie noch…", schreiben die Priester-Anwärter auf der Homepage des Seminars von St. Georgen. Wer sie fragt, warum sie hier sind, bekommt Geschichten aus ihren Ausbildungspraktika. Felix Lamberti war zuletzt auf einer Kinderstation im Krankenhaus. "Da kommen nicht nur Kinder, auch Eltern. Von denen bekomme ich viel Dankbarkeit - zum Beispiel nur, wenn ich mit ihnen eine Runde Uno spiele. Da springt etwas über. Das treibt mich an." Oder da ist Matthias Kremer. Er war bei der Obdachlosenhilfe in Trier. "Menschen in die Augen zu schauen und beizustehen, das ist einer der schönsten Momente."

Sollten sie Priester werden, seien sie an den "Schnittstellen des Lebens" für Menschen da, sagt Christian Jager. Bei Taufe, Hochzeit und Tod, bei größtem Glück und größtem Leid. Das mache natürlich keine Schlagzeilen und sei doch so wichtig. Darum ist er "in diesem Verein".

Neben dem Studium zahlreiche Gespräche

Fünf Jahre lang sind die Priesteranwärter in St. Georgen. Der Alltag im Seminar sieht so aus: Neben dem Theologie-Studium gibt es Gespräche, Diskussionsrunden über Beruf und Berufung, Gott und die Welt - über Macht und Missbrauch.

Alle hier brauchten Empfehlungsschreiben aus Gemeinden oder Sportvereinen, um die Ausbildung zum Priester beginnen zu dürfen. Manche Bistümer verlangen auch Gespräche bei Psychologen - Konsequenz aus dem tausendfachen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in der katholischen Kirche.

Pater Herbert Rieger ist Leiter des Priesterseminars. Er sagt, Ziel sei es, früh herauszufinden, ob Menschen emotional reif seien, ob sie  eigene Bedürfnisse kennen würden und wüssten damit umzugehen. "Als Leiter habe ich Verantwortung für einzelne, aber auch für Gemeinden."

"Was Deutschland bewegt": Das Leben im Priesterseminar
tagesthemen 22:15 Uhr, 04.02.2019, Sebastian Kisters, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Aus Machtgefälle ergibt sich Missbrauch"

Im Speisesaal des Seminars hängt ein Plakat. Die angehenden Priester haben darauf geschrieben, worüber sie mit ihren Ausbildern sprechen möchten. Es geht etwa ums Priesterbild. Viele hier wollen nicht mehr die Herren Pfarrer sein. "Ich glaube, das Machtbild in der Kirche ändert sich. Aus Machtgefälle ergibt sich Missbrauch. Daran müssen wir als Kirche arbeiten, dass sich dieses Machtgefälle abbaut", sagt Matthias Kremer. Er meint es nach oben wie unten.

Gläubigen gegenüber will er nicht mehr als der Herr Pfarrer mit stets erhobenem Zeigefinger auftreten. Andererseits hat er auch ein Problem damit, seinem Bischof Gehorsam zu schwören.

Weiheamt für Frauen, Homosexualität und Zölibat

Ein großes Thema derzeit unter Katholiken. Namhafte Theologen sprechen in einem Offenen Brief an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, von einer vormodernen Ordnung der Kirche. Die Unterzeichner fordern außerdem die Überhöhung des Weiheamtes abzuschaffen und es für Frauen zu öffnen, Homosexualität nicht weiter zu ächten und den Zölibat nicht vorzuschreiben. Der Leiter der Theologischen Hochschule St. Georgen, wo die Priester-Anwärter studieren, gehört auch zu den Unterzeichnern.

Priesteranwärter Matthias Kremer | Bildquelle: Kisters/HR
galerie

Matthias Kremer hat sich als Priesteranwärter auf den Weg gemacht und ist sich nicht sicher, wie weit er ihn trage.

Priesteranwärter Christian Jager | Bildquelle: Kisters/HR
galerie

Priesteranwärter Christian Jager will "ganz für die da sein, die ihm anvertraut sind". Aber manchmal zweifelt er auch.

Im Priesterseminar erklären die meisten Männer allerdings, sie würden auch allein leben wollen, wenn es die Kirche nicht von ihnen verlangen würde. Christian Jager sagt, er wolle ganz für die da sein, die ihm anvertraut werden.

Und doch: Hinter den Türen im Priesterseminar wohnen auch Zweifel. Wie bei Christian Jager: "Schaffe ich das, dass mich niemand in den Arm nimmt? Keine Zärtlichkeit? Das ist eine Frage, die mich manchmal belastet." Wer Matthias Kremer fragt, ob er sicher sei, immer allein leben zu können, bekommt zur Antwort: "Nein!" Und auch Felix Lamberti sagt, er habe sich erst einmal nur auf einen Weg gemacht und sei nicht sicher, wie weit er ihn trage.

Die Hälfte aller Priester-Anwärter wird nicht bis zur Weihe durchhalten. Die meisten, weil sie sich verlieben.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 04. Februar 2019 um 22:15 Uhr.

Darstellung: