Ein Paketzusteller von DHL geht mit einer Sackkarre voller Pakete zu einem Haus. | Bildquelle: dpa

Gestiegene Kosten DHL erhöht die Paketpreise

Stand: 17.12.2019 11:12 Uhr

Das Weihnachtsgeschäft trifft es zwar nicht mehr - doch vom kommenden Jahr an müssten DHL-Kunden für den Versand von Paketen tiefer in die Tasche greifen. Die Deutsche Post hebt die Preise im Schnitt um drei Prozent an.

Die Deutsche Post hebt das Paketporto an. Vom 1. Januar 2020 an verlangt der Paketdienst DHL von Privatkunden im Schnitt drei Prozent mehr im nationalen Versand, wie das Unternehmen mitteilte. Es begründete den Schritt mit gestiegenen Personal- und Transportkosten. Außerdem wolle der Konzern in die Servicequalität investieren.

Die Anhebung fällt unterschiedlich aus. Ein bis zu zwei Kilo schweres, mittelgroßes Päckchen zum Beispiel kostet in der Filiale künftig 4,79 Euro, bisher sind es 4,50 Euro. Wer sein Paket online frankiert und nur abgibt, zahlt weniger. Teurer werden zudem die Transportversicherung bis 2500 Euro und der Nachnahme-Service.

Letzte Preiserhöhung vor drei Jahren

Unverändert bleiben die Preise für das Päckchen S sowie der Filialpreis für Pakete bis fünf Kilogramm. Auch die Kosten für Päckchen ins Ausland bleiben unverändert.

Die letzte Preiserhöhung liege mindestens drei Jahre zurück, für einige Paketarten auch länger, so DHL.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 17. Dezember 2019 um 10:43 Uhr.

Darstellung: