Ein Mann läuft an einem Testzentrum für das Corona-Virus vorbei. | dpa

PCR-Tests und Nachverfolgung In welchem Bundesland gilt was?

Stand: 03.02.2022 18:07 Uhr

Labore und Gesundheitsämter kommen derzeit an ihre Grenzen. Eine neue Strategie soll helfen. Doch noch ist die neue Verordnung in Arbeit. Wer hat Anspruch auf einen Test? Wer muss bei einer Infektion informiert werden? Ein Überblick.

Die Teststrategie in Deutschland hat sich geändert: Personen, die in der Pflege arbeiten oder mit vulnerablen Gruppen Kontakt haben, sollen laut Gesundheitsminister Lauterbach bei PCR-Tests priorisiert werden. Die Ärzte haben allerdings noch keine konkreten Handlungsanweisungen vorliegen. 

Bund und Länder haben sich darauf verständigt, dass der Bundesgesundheitsminister in Abstimmung mit den Gesundheitsministerien der Länder ein verändertes Testregime ausarbeiten und die Nationale Teststrategie sowie die Coronavirus-Testverordnung entsprechend anpassen wird. Noch ist das in Arbeit.

Wie es aktuell in den einzelnen Bundesländern laut den zuständigen Ministerien aussieht, finden Sie hier:

Baden-Württemberg

Braucht man einen PCR-Test?

Die Pflicht nach einem positiven Schnelltest einen PCR-Test zu machen gibt es in Baden-Württemberg nicht mehr.

Wer muss informiert werden?

Laut Sozialministerium in Baden-Württemberg muss wer selbst positiv getestet ist, seine Haushaltsangehörigen informieren. Dem Gesundheitsamt muss man nicht Bescheid geben. Andere Kontaktpersonen kann man über seinen Test in Kenntnis setzen. Diese müssen sich jedoch ohne Anordnung des Gesundheitsamtes nicht absondern.

Bayern

Braucht man einen PCR-Test?

Wer das Ergebnis eines positiven Antigen-Schnelltests erhält, der von Fachpersonal durchgeführt wurde, sollte sofort einen Termin für einen Nukleinsäuretest - zum Beispiel einen PCR-Test - vereinbaren. Dies ist wichtig, um das Testergebnis sicher zu bestätigen.

Wer muss informiert werden?

Laut Gesundheitsministerium in Bayern sollten Personen, die selbst positiv getestet sind, ihre Haushaltsangehörigen und weitere Kontaktpersonen informieren. Das Gesundheitsamt wird bereits mit der Labormeldung über das positive Testergebnis informiert, hier ist keine weitere Nachricht notwendig. Kontaktpersonen müssen sich ohne Mitteilung des Gesundheitsamtes nicht absondern, sollten aber selbstverantwortlich Kontakte so weit wie möglich reduzieren und sich testen.

Berlin

Braucht man einen PCR-Test?

Die Pflicht, nach einem positiven Schnelltest einen PCR-Test zu machen, ist aufgehoben. Stattdessen reicht ein Antigentest in einer zertifizierten Teststelle, um offiziell als Corona-positiv zu gelten. Hintergrund sind hohe Infektionszahlen und begrenzte Laborkapazitäten. Die PCR-Testpflicht besteht aber weiterhin für Personen, die mit vulnerablen Gruppen arbeiten, Personal in Krankenhäusern etc.

Wer muss informiert werden?

Eine Pflicht für positiv Getestete, potenzielle Kontaktpersonen oder das Gesundheitsamt zu informieren, ergibt sich nicht aus der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Landes Berlin. Gleichwohl sind positiv Getestete angehalten, potenzielle Kontaktpersonen über Ihre Infektion in Kenntnis zu setzen.

Brandenburg

Braucht man einen PCR-Test?

Die Pflicht nach einem positiven Schnelltest einen PCR-Test zu machen, gibt es nicht mehr.

Wer muss informiert werden?

Wer selbst positiv getestet ist, muss seine Haushaltsangehörigen informieren. Dem Gesundheitsamt muss man nicht Bescheid geben. Andere Kontaktpersonen kann man über seinen Test in Kenntnis setzen. Diese müssen sich jedoch ohne Anordnung des Gesundheitsamtes nicht absondern.

Bremen

Braucht man einen PCR-Test?

Ein Antigentest von einer offiziellen Teststelle reicht aus.

Wer muss informiert werden?

Die Gesundheitsämter sind trotz Personalaufstockung mit den steigenden Fallzahlen überlastet. Daher kommt es bei der Kontaktnachverfolgung zu Verzögerungen. Infizierte sind dazu angehalten Eigenverantwortung zu zeigen, sich in Isolation zu begeben und Kontaktpersonen der letzten zwei Tage vor dem positiven Testergebnis eigenständig zu informieren.

Hamburg

Braucht man einen PCR-Test?

Nach einem positiven Schnelltest muss in Hamburg zwar formal ein PCR-Test durchgeführt werden. Wer dazu jedoch aus praktischen Gründen keine Möglichkeiten hat, beispielsweise, weil ein PCR-Test nicht kurzfristig verfügbar ist, soll einen weiteren Schnelltest an einem offiziellen Testzentrum durchführen lassen und den dort ausgestellten positiv-Nachweis zu Belegzwecken aufbewahren.

Wer muss informiert werden?

Das Gesundheitsamt muss nicht informiert werden. Haushaltsangehörige müssen informiert werden, für alle anderen engen Kontaktpersonen, die nicht in Ihrem Haushalt leben, gibt es die Bitte, diese über die Infektion zu informieren. Diese müssen nicht regelhaft in Quarantäne, sollten aber einige Vorsichtsmaßnahmen berücksichtigen.

Hessen

Braucht man einen PCR-Test?

Bereits bei einem positiven Schnelltest muss man sich in Isolation begeben. In jedem Fall ist danach ein PCR-Test durchzuführen. Dafür darf die Wohnung verlassen werden.

Wer muss informiert werden?

Das Auftreten von Symptomen ist dem zuständigen Gesundheitsamt zu melden. Haushaltsangehörige müssen informiert werden. Bei weiteren Kontaktpersonen erfolgt eine Quarantäneanordnung ausschließlich und individuell durch das Gesundheitsamt.

Mecklenburg-Vorpommern

Braucht man einen PCR-Test?

Wer einen Schnell- oder Selbsttest gemacht hat und das Testergebnis positiv ist, muss unverzüglich einen PCR-Test in einem Testzentrum oder beim Hausarzt durchführen zu lassen. PCR-Tests nur für bestimmte Gruppen - gibt es in Mecklenburg-Vorpommern bisher nicht.

Wer muss informiert werden?

Man ist selbst dafür verantwortlich, unverzüglich alle engen Kontaktpersonen im privaten und beruflichen Umfeld zu informieren. Für eventuelle Nachfragen ist eine Liste der engen Kontaktpersonen sinnvoll.

Die Kontaktpersonen sollten darauf hingewiesen werden, dass das lokale Gesundheitsamt nur noch in Ausnahmefällen Kontakt aufnehmen wird.

Niedersachsen

Braucht man einen PCR-Test?

Die Pflicht nach einem positiven Schnelltest einen PCR-Test zu machen, gilt derzeit in Niedersachsen noch gemäß der Niedersächsischen Absonderungsverordnung (gültig ab 15. Januar 2022).

Wer muss informiert werden?

Laut Sozialministerium in Niedersachsen muss, wer selbst positiv getestet ist, seine Haushaltsangehörigen und andere enge Kontaktpersonen informieren. Schülerinnen und Schüler bzw. Kita-Kinder müssen auch der jeweiligen Einrichtungsleitung Bescheid geben. Dem Gesundheitsamt muss man ebenfalls Bescheid geben. Das Gesundheitsamt wird weiterhin versuchen, mit positiv getesteten Personen Kontakt aufzunehmen. Haushaltsangehörige und weitere Kontaktpersonen außerhalb von Ausbrüchen und Settings mit vulnerablen Gruppen werden i.d.R. nicht mehr kontaktiert.

Nordrhein-Westfalen

Braucht man einen PCR-Test?

Nein, es reicht auch ein zertifizierter Schnelltest.

Wer muss informiert werden?

Laut Landesverordnung sind Personen mit positivem Testergebnis dazu verpflichtet ihre engen Kontaktpersonen, zu denen in den letzten zwei Tage vor der Durchführung des Tests und bis zum Erhalt des Testergebnisses ein enger persönlicher Kontakt bestand, unmittelbar zu informieren.

Die kontaktierten Personen sind aufgefordert entsprechende Verhaltensregeln einzuhalten. Offiziell als enge Kontaktperson gelten Personen nur, wenn sie explizit vom Gesundheitsamt kontaktiert und als solche eingestuft wurden. In diesen Fällen ist in der Regel auch eine strikte Absonderung notwendig.

Rheinland-Pfalz

Braucht man einen PCR-Test?

Ein POC-Test reicht aus. Allerdings kann jeder, der einen PCR-Test machen will, auch einen bekommen.

Wer muss informiert werden?

Es wird auf individualisierte Kontaktverfolgung verzichtet. Das ist deshalb möglich und vertretbar, da der Mehrzahl der Bürgerinnen und Bürger z.B. aufgrund der erfolgten Auffrischungsimpfung selbst als enge Kontaktperson keine Quarantäne mehr droht. Es gibt trotzdem die Bitte, enge Kontaktpersonen zu informieren.

Saarland

Braucht man einen PCR-Test?

Es besteht keine PCR-Testpflicht.

Wer muss informiert werden?

Haushaltsangehörige müssen informiert werden. Dem zuständigen Gesundheitsamt sollen von der betroffenen Person unverzüglich mögliche Kontaktpersonen mitgeteilt werden. Außerdem muss das Gesundheitsamt über auftretende Symptome informiert werden.

Sachsen

Braucht man einen PCR-Test?

Nach einem positiven Selbsttest oder Schnelltest besteht in Sachsen die Pflicht zur Nachtestung mit einem PCR-Testung.

Es besteht gegenwärtig noch ein Anspruch auf einen PCR-Test, jedoch wird dieser Anspruch möglicherweise in Kürze geändert. Hintergrund ist die Kapazitätsauslastung der PCR-Tests.

Wer muss informiert werden?

Auch in Sachsen sind positiv getestete Personen verpflichtet, ihre Hausstandsangehörigen über die Pflicht zur Absonderung zu informieren und andere Kontaktpersonen über ihr positives Testergebnis zu informieren.

Das Gesundheitsamt schickt keine Quarantäneanordnung an die Hausstandsangehörigen. Wenn ein Nachweis für die Schule, Arbeitgeber oder für den PCR-Test gebraucht wird, kann die Information des Gesundheitsamtes an die positiv getestete Person genutzt werden. Das Gesundheitsamt kann weiterhin enge Kontaktpersonen ermitteln und die Quarantäne anordnen.

Sachsen-Anhalt

Braucht man einen PCR-Test?

Als Kontaktperson sind bei Symptombeginn sofort eine Selbst-Isolierung und ein PCR-Test durchzuführen. Ist kein PCR möglich, sollte ein negativer Antigentest durch mindestens einen weiteren negativen Antigentest bestätigt werden.

Wer muss informiert werden?

Sachsen-Anhalt verweist auf das RKI.

Schleswig-Holstein

Braucht man einen PCR-Test?

Ist das Testergebnis des Selbsttests positiv, so muss man umgehend in häusliche Quarantäne. Der Verdacht auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 muss dann durch einen PCR-Test überprüft werden.

Wer muss informiert werden?

Eine Meldeverpflichtung der Betroffenen beim Gesundheitsamt besteht nicht mehr. Generell gilt, dass sowohl mit Covid-19 Infizierte als auch enge Kontaktpersonen eigenverantwortlich verpflichtet sind, sich zu isolieren.

Thüringen

Braucht man einen PCR-Test?

In Thüringen besteht nach derzeitiger Regelung noch die Pflicht, nach einem positiven Schnelltest einen PCR-Test zu veranlassen.

Wer muss informiert werden?

Eine Informationspflicht für Infizierte an die Kontaktpersonen ist in Thüringen nicht geregelt. Vielmehr ist das zuständige Gesundheitsamt zu informieren.