Beate Zschäpe | Bildquelle: JOERG KOCH/EPA-EFE/REX/Shutterst

Schlusswort im NSU-Prozess "Ich habe das nicht gewollt"

Stand: 03.07.2018 13:04 Uhr

Fünf Jahre hat Beate Zschäpe im NSU-Prozess meist geschwiegen, sich dann aber im Schlusswort bei den Opfern entschuldigt: Sie sei aber nicht für die Morde verantwortlich. Am 11. Juli soll das Urteil kommen.

Von Frank Bräutigam, ARD-Rechtsexperte

Und dann geht es an Tag 437 plötzlich ganz schnell in diesem Prozess, der seit mehr als fünf Jahren läuft. Gegen 10.30 Uhr bekommen die Angeklagten das Wort. Es ist der letzte Eindruck, den das Gericht mit in seine Beratungen vor dem Urteil nimmt.

Christoph Arnowski, BR, zu den Aussagen Beate Zschäpes
tagesschau24 15:00 Uhr, 03.07.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Letzte Chance nutzen"

"Ich möchte diese letzte Chance nutzen", beginnt Beate Zschäpe. Ihr falle das nicht leicht. Sie habe das Gefühl, dass ihr jedes Wort falsch ausgelegt werde. "Ich entschuldige mich für das Leid, das ich verursacht habe. Die Angehörigen der Opfer haben mein aufrichtiges Mitgefühl", setzt sie fort.

Die letzten fünf Jahre seien für sie ein Entwicklungsprozess gewesen. Im Gerichtssaal habe sie Fotos von den Tatorten gesehen und Stück für Stück die Auswirkungen der Taten von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos begriffen.

Die Frage nach dem Warum?

"Ich hatte und habe keine Kenntnisse, warum gerade diese Menschen an diesen Orten von Böhnhardt und Mundlos ausgewählt wurden", lautet ihre Antwort auf die Frage nach dem Warum.

Genau diese Unsicherheit quält die Angehörigen der Opfer seit vielen Jahren. Sie habe keinen Grund mehr, etwas zu verschweigen. Die flammenden Appelle der Opferangehörigen im Gerichtssaal während des Prozesses, etwa der Familie Yozgat, hätten sie betroffen gemacht. Seit Jugendzeiten sei ihr aber anerzogen worden, Gefühle nicht zu zeigen. Rechtes Gedankengut habe heute keine Bedeutung mehr für sie.

Beate Zschäpe schließt mit den Worten an das Gericht: "Bitte verurteilen Sie mich nicht stellvertretend für etwas, das ich nicht gewollt und getan habe." Sie bleibt also dabei: Von den Morden und Sprengstoffanschlägen habe sie stets erst im Nachhinein erfahren und sie missbilligt.

Die Anklage sieht Zschäpe dagegen als Mittäterin der Morde, deren Rolle im Hintergrund genauso wichtig gewesen sei wie die von Böhnhardt und Mundlos.

Fahndungsbilder von Beate Zschäpe (l-r), Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (von 1998) | Bildquelle: dpa
galerie

Fahndungsbilder des NSU: Am 11. Juli soll das Urteil fallen.

Bitte um gerechtes Urteil

Dann sind die weiteren Angeklagten dran. André E. macht weiter von seinem Schweigerecht Gebrauch. Ralf Wohlleben beruft sich auf seine Aussage im Prozess und schließt sich den Plädoyers seiner Verteidiger an. Holger G. entschuldigt sich bei den Angehörigen der Opfer.

"Mein Handeln ist verantwortlich für Ihr Leid," sagt er, und bittet um ein "gerechtes Urteil". Besonders emotional wird Carsten S., der mit den Tränen kämpft. Er hat umfassend ausgesagt zu den Vorwürfen, Böhnhardt und Mundlos die Tatwaffe überbracht zu haben.

Zschäpe distanziert sich von NSU-Verbrechen
tagesthemen 23:50 Uhr, 04.07.2018, Martin Voglmaier, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Urteil am 11. Juli

"Auf der Suche nach mir selbst habe ich mich reinziehen lassen." Er könne die Schuld nicht abtragen, habe bei der Aufarbeitung getan, was er tun konnte. Sein Treffen mit der Familie eines Opfers habe ihm viel bedeutet, auch die versöhnlichen Worte in seine Richtung von Angehörigen im Gerichtssaal. Dann ist der Verhandlungstag Nummer 437 vorbei.

Fast ein wenig ungläubig schauen sich Zuschauer und Medienvertreter auf der Tribüne an. Keine Anträge mehr, ist wirklich alles gesagt? Das letzte Wort hat nun das Gericht. "Der nächste Termin ist Mittwoch der 11. Juli um 9.30 Uhr", sagt der Vorsitzende Richter Manfred Götzl. "Dann ist die Urteilsverkündung vorgesehen", fügt er sehr leise hinzu. 

Zschäpe distanziert sich von NSU-Verbrechen
Tim Aßmann, BR
03.07.2018 18:01 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Juli 2018 um 12:00 Uhr.

Korrespondent

Frank Bräutigam Logo SWR

Frank Bräutigam, SWR

@ARD_Recht bei Twitter
Darstellung: