Angela Merkel hält eine Regierungserklärzung zu Griechenland.

Merkels Regierungserklärung "Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg"

Stand: 18.06.2015 11:32 Uhr

Kanzlerin Merkel setzt weiter auf eine Einigung mit Griechenland im Schuldenstreit. Athen habe beispiellose Solidarität erfahren und müsse die zugesagten Reformen umsetzen, sagte sie in ihrer Regierungserklärung. Die Opposition forderte weitere Anstrengungen von Merkel.

Im Schuldenstreit mit Griechenland hält Kanzlerin Merkel den Druck auf Athen aufrecht, zeigt sich zugleich aber kompromissbereit. Griechenland habe beispiellose Solidarität erfahren und müsse die zugesagten Reformen auch umsetzen, sagte sie in ihrer Regierungserklärung im Bundestag. Dann sei auch eine Einigung möglich. "Es bleibt dabei, die Bemühungen Deutschlands sind darauf gerichtet, dass Griechenland in der Eurozone bleibt."

Notwendige Reformen verschleppt

Wenn die Verantwortlichen in Athen den Willen dazu aufbrächten, sei eine Vereinbarung mit den drei Gläubiger-Institutionen EU, EZB und IWF immer noch möglich. Griechenland sei bereits auf einem guten Wege gewesen. Immer wieder seien aber notwendige Reformen verschleppt worden, die Voraussetzung für den Abschluss des zweiten Rettungsprogramms seien.

Griechenland sei in den letzten fünf Jahren ein beispielloses Maß an europäischer Solidarität zuteil geworden, betonte sie. Zugleich verwies sie auf andere, ehemalige EU-Krisenstaaten. Länder wie Spanien, Portugal und Irland seien bereits wieder auf die Beine gekommen.

Regierungserklärung von Kanzlerin Merkel zur griechischen Schuldenkrise
tagesschau 20:00 Uhr, 18.06.2015, Marion von Haaren, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

SPD: Vertrauensvorschuss von Tsipras aufgebraucht

Schärfere Töne kamen in der Debatte vom Koalitionspartner SPD. Der Fraktionschef der Sozialdemokraten, Thomas Oppermann, sprach davon, dass der Vertrauensvorschuss für die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras aufgebraucht sei. Es sei fünf vor zwölf und Athen mache nicht den Eindruck, ernsthaft verhandeln zu wollen. Die Mitglieder der griechischen Regierung hätten die Zeit weitgehend genutzt, um Interviews zu geben. "Ich finde das unverantwortlich", sagte Oppermann. Dennoch sprach auch er sich dafür aus, Griechenland in der Euro-Zone zu halten.

Merkel, Schäuble, Gabriel
galerie

Die Zeit drängt im Schuldenstreit mit Griechenland: Merkel berät deshalb mit Vizekanzler Gabriel und Finanzminister Schäuble.

Opposition sieht Griechenland-Politik gescheitert

Die Opposition verlangte von der Bundesregierung hingegen, die Griechenland-Politik nachzubessern. Der Fraktionschef der Linkspartei, Gregor Gysi, forderte Deutschland und andere EU-Staaten auf, stärker auf die griechische Regierung zuzugehen. "Wenn sie den Ausstieg des Landes aus dem Euro nicht wollen, dann müssen sie endlich den Mut haben, die bisherige kompromisslose Haltung aufzugeben und nach einer Lösung mit der Regierung Griechenlands zu suchen", sagte Gysi. Außerdem werde für das Land eine Aufbaupolitik gebraucht, damit es wieder aufwärts gehe.

Transparente von Mitgliedern der Linkspartei

Einige Mitglieder der Linkspartei-Fraktion hielten nach der Regierungserklärung Transparente hoch, auf denen sie Solidarität mit Griechenland forderten. Sie erhielten dafür einen Verweis von Bundestagspräsident Norbert Lammert, da die Parlamentsregeln dies verbieten. Der Ältestenrat des Bundestages soll sich mit dem Vorfall befassen.

Sendungsbild
galerie

Mitglieder der Fraktion der Linkspartei hielten im Bundestag Transparente hoch, auf denen sie Solidarität mit Griechenland einforderten.

Die Grünen warfen Merkel vor, sich in der Schuldenkrise vor klaren Aussagen zu drücken. Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagte, es müsse ehrlich gesagt werden, dass es natürlich ein drittes Hilfspaket für Griechenland geben werde. Auch über die Folgen eines Euro-Austritts müsste gesprochen werden. Dies würde eine Bruchlandung für die EU bedeuten. 70 Milliarden Euro deutsche Hilfen würden in den Wind geschossen und es würde eine humanitäre Katastrophe in Griechenland geben. An Merkel gerichtet sagte Göring-Eckardt: "Hören Sie auf mit dem Pokern. Hören Sie auf mit der Showdown-Politik."

"Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg": Regierungserklärung Merkel zur Außenpolitik
S. Überbach, ARD Berlin
18.06.2015 10:57 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: