Stephan E. wird abgeführt | Bildquelle: dpa

Fall Lübcke Neue Ermittlungen gegen Stephan E.

Stand: 26.07.2019 10:53 Uhr

Im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke gibt es weitere Ermittlungen gegen den Tatverdächtigen. Es soll um einen Messerangriff auf einen irakischen Flüchtling gehen.

Der mutmaßliche Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke steht im Verdacht, an einer weiteren Gewalttat beteiligt gewesen zu sein.

Am Donnerstag sei das Wohnhaus von Stephan E. erneut durchsucht worden, teilte die Staatsanwaltschaft Kassel mit. Die Ermittler prüfen eine Beteiligung von Stephan E. "in einem bislang ungeklärten Altfall". Weitere Angaben machte die Staatsanwaltschaft nicht. Zuvor hatte unter anderem "Spiegel Online" darüber berichtet.

Flüchtling wurde schwer verletzt

Demnach geht es um einen Angriff auf einen irakischen Flüchtling vor dreieinhalb Jahren. Der damals 22 Jahre alte Asylbewerber wurde in Lohfelden bei Kassel von einem Unbekannten mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt.

Walter Lübcke | Bildquelle: dpa
galerie

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke wurde im Juni auf der Terrasse seines Wohnhauses erschossen.

Anfang Juni soll Stephan E. den Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke mit einem Kopfschuss getötet haben. Der 45-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Der Generalbundesanwalt geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus. Stephan E. hatte die Tat zunächst gestanden. Später widerrief er sein Geständnis.

Stephan E. ist vorbestraft und hatte enge Kontakte ins rechtsextreme Milieu. Nach Angaben von Hessens Innenminister Peter Beuth hat er insgesamt 37 Vorstrafen. Laut Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang hat Stephan E. "eine Art rechtsextremistische Karriere vor allem in den 1980er- und 1990er-Jahren begonnen" und wurde als gewaltbereiter Rechtsextremist beobachtet. Zuletzt sei er aber "eher in der Hintergrund der Beobachtung getreten".

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 26. Juli 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: