Rote Nelken stehen auf einer eingeschneiten Mauer entlang des Friedhofs Piskarjowskoje im heutigen St. Petersburg. Hier liegen zahlreiche Opfer der Leningrader Blockade im Zweiten Weltkrieg. | Bildquelle: AP

75 Jahre Ende der Leningrader Blockade 12 Millionen Euro als Entschädigung

Stand: 27.01.2019 08:05 Uhr

Fast 900 Tage belagerte die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg das damalige Leningrad. Die Bundesregierung will zwölf Millionen Euro an Entschädigung leisten. In Russland wird heute der Opfer gedacht.

Vor 75 Jahren endete nach fast 900 Tagen die Belagerung von Leningrad, dem heutigen St. Petersburg, durch die deutsche Wehrmacht. Anlässlich des Jahrestages kündigte die Bundesregierung an, die heute noch lebenden Opfer der Blockade mit einer "humanitären Geste" entschädigen zu wollen.

Russland gedenkt an das Ende der Belagerung von Leningrad
tagesschau 13:15 Uhr, 27.01.2019, Birgit Virnich, ARD Moskau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Brutaler Akt" in der Geschichte

Zwölf Millionen Euro sollen entweder direkt den Überlebenden zu Gute kommen oder in Institutionen wie ein Krankenhaus für russische Kriegsveteranen und in ein neues deutsch-russisches Begegnungszentrum fließen. Dies sei ein Zeichen der Anerkennung der Verantwortung für das im deutschen Namen begangene Unrecht jener Jahre, hieß es aus dem Auswärtigen Amt. In einer gemeinsamen Erklärung von Bundesaußenminister Heiko Maas und seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow heißt es:

"Heute vor 75 Jahren wurde Leningrad, das heutige St. Petersburg, durch sowjetische Truppen von der Blockade durch die deutsche Wehrmacht vollkommen befreit, die in die Geschichte als ein brutaler Akt gegen eine ganze Stadt und ihre Bevölkerung eingegangen ist. Damit endete eine 872 Tage dauernde Zeit des Sterbens, des Hungerns und Leidens, während der mehr als eine Million Menschen den Tod fanden."

Die Entschädigung werde dazu beitragen, dass sich "die Lebensqualität der noch lebenden Blockadeopfer verbessern wird", lautet es in der Erklärung weiter. Zudem diene die Geste Deutschlands der "historischen Aussöhnung der beiden Länder" und bilde eine Grundlage für die künftigen bilateralen Beziehungen.

Auf dem Friedhof Piskarjowskoje im heutigen St. Petersburg ist verschneit das Symbol aus Hammer und Sichel zu sehen. Hier liegen zahlreiche Opfer der Leningrader Blockade im Zweiten Weltkrieg. | Bildquelle: AP
galerie

Auf dem Friedhof Piskarjowskoje im heutigen St. Petersburg wird anlässlich des 75. Jahrestages der Beendigung der Leningrader Blockade der Opfer gedacht, die während der 900 Tage andauernden Belagerung ums Leben kamen.

Militärparade in St- Petersburg

In St. Petersburg wird heute mit einer großen Militärparade der Opfer der Belagerung gedacht. Etwa 2500 Soldaten sollen an dem ehemaligen Zarenpalast vorbeiziehen. Auch auf dem Friedhof Piskarjowskoje wird im stillen Gedenken an die Toten erinnert. Veteranen wollen Blumen niederlegen und Kerzen anzünden. Auf dem Friedhof liegen Hunderttausende Menschen begraben, die während der Blockade gestorben waren.

Die Belagerung Leningrads hatte im September 1941 begonnen. Ziel des nationalsozialistischen Regimes unter Adolf Hitler war es, die Bevölkerung der Stadt durch Hunger und Kälte auszulöschen. Fast ein Drittel der Einwohner Leningrads kamen während der Blockade ums Leben. Am 27. Januar 1944 wurden die letzten vor den Toren der Stadt stationierten deutschen Soldaten von der Roten Armee vertrieben.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 27. Januar 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: