Küken in Mastfarm | picture alliance / blickwinkel/M

Landwirtschaft 40.000.000 Küken getötet

Stand: 29.03.2018 16:01 Uhr

Keine Eier und zu wenig Fleisch - deshalb werden noch immer männliche Küken massenhaft getötet. Allen Verbotsankündigungen zum Trotz: Mehr als 40 Millionen frisch geschlüpfte Jungtiere starben 2017.

Eigentlich sollte das längst verboten sein: Aus ökonomischen Gründen werden in Deutschland jedes Jahr zig Millionen männliche Küken geschreddert oder erstickt. Im Jahr 2017 lag die Zahl der direkt nach dem Schlüpfen getöteten Jungtiere bei mehr als 40 Millionen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor.

Männliche Tiere - ökonomisch wertlos

Amtliche Angaben dazu gibt es zwar nicht, aber die Zahl lässt sich aus der Menge geschlüpfter weiblicher Küken ableiten. Die lag 2017 in größeren Brütereien bei 45.739.700 und damit bei rund 1,6 Millionen mehr als im Vorjahr. Männliche Küken, die keine Eier legen und sich auch nicht zur Fleischproduktion eignen, werden in der Regel getötet.

Küken | dpa

Frisch geschlüpft und flauschig - Millionen männliche Küken werden jedes Jahr in Deutschland getötet. Bild: dpa

Forschung zur frühen Geschlechtserkennung

Methoden, das Geschlecht schon früh im Ei zu ermitteln und das Töten geschlüpfter Küken damit zu verhindern, sind schon länger in der Entwicklung. Im Januar hatte der Zentralverband der Geflügelwirtschaft (ZDG) angekündigt, dass bis Ende 2019 die ersten Maschinen im Einsatz sein würden.

Während Union und SPD die industrielle Landwirtschaft mit Milliarden jedes Jahr förderten, habe die Forschung nach Alternativen "eher Alibifunktion", kritisierte der Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer. Er habe den Eindruck, die große Koalition wolle an der Praxis gar nichts ändern.

Verbot schon lange angekündigt

Die Bundesregierung verweist jedoch darauf, dass sie die Entwicklung von Methoden zur frühen Geschlechtsbestimmung fördert. Die Forschung wird vom Bund mit insgesamt knapp 4,9 Millionen Euro gefördert. Auch Projekte zu sogenannten Zweinutzungshühnern - Rassen, deren weibliche Tiere als Legehennen und männliche als Masthähnchen verwendet werden - unterstützt der Bund mit 1,8 Millionen Euro. Der damalige Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hatte bereits vor Jahren angekündigt, dass ab 2017 Küken nicht mehr geschreddert werden sollten.

Klöckner zeigt sich zuversichtlich

Auch im jüngsten Koalitionsvertrag von Union und SPD heißt es, der Tierschutz in der Landwirtschaft solle verbessert - und das Kükenschreddern spätestens bis zum Herbst 2019 verboten werden. Die neue Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner zeigte sich zuversichtlich, dass dieses Vorhaben umgesetzt wird. Das Töten der männlichen Eintagsküken stehe zu Recht in der Kritik, sagte die CDU-Politikerin. Diese Haltung hatte schon ihr Vorgänger Schmidt vertreten.

Küken retten durch höhere Eierpreise?

Initiativen wie "Bruderhahn" und "Bruderküken" werben für einen etwas höheren Eierpreis, der die Aufzucht der Hähnchen mitfinanzieren könnte.

mit Informationen von Birgit Schmeitzner, ARD-Hauptstadtstudio

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 29. März 2018 um 08:25 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Nachdenker2 29.03.2018 • 18:43 Uhr

"Menschlichkeit"?

Es gibt hier viele Beiträge, die mir aus dem Herzen sprechen, z.B. @Duisburg's "Deutschland ist krank". Der Begriff "Menschlichkeit" nimmt leider auch in dieser Hinsicht, wie auch bezüglich der aktuellen Kriege, eine ekelerregende Dimension an. Ja, ich habe heute für 10 M-Eier im Biomarkt 4,49 € bezahlt. Das ist zugegeben 'ne Menge. Zum Glück vertraue ich dem regionalen Unternehmen, das nicht A***, L*** oder R*** heißt; darauf scheint es anzukommen. Das ist mir das Wohl meiner Mit-Lebewesen wert. (ich unterstütze auch andere humanitäre Projekte - falls mir dahingehend jemand den Strick drehen wollte)