Ein Tablett mit Essen im Krankenhaus | Bildquelle: picture alliance / JOKER

Studie zu Krankenhausessen Veraltete Küchen und zu viel Salz

Stand: 14.01.2020 12:00 Uhr

Klinikessen hat nicht zu Unrecht einen schlechten Ruf - das zeigt eine Studie, die dem ARD-Mittagsmagazin vorliegt. Demnach hat Essen in deutschen Kliniken keine Priorität.

Von Helena Daehler und Marcel Trocoli Castro, ARD-Mittagsmagazin

Krankenhäuser geben seit Jahren weniger Geld für Verpflegung aus. "Die schwierigen finanziellen Rahmenbedingungen der Krankenhäuser treffen die Küchen besonders hart", sagt Karl Blum von Deutschen Krankenhaus Institut gegenüber dem ARD-Mittagsmagazin.

Krankenhäuser sparen am Essen
Mittagsmagazin, 14.01.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die aktuelle Studie zur Patientenverpflegung 2019, die das Institut in Auftrag gegeben hat und die dem ARD-Mittagsmagazin vorab vorliegt, stellt fest: Seit 2005 sind die realen Kosten pro Patient und Tag inflationsbereinigt um neun Prozent gesunken.

Für Lebensmittel gaben Krankenhäuser 2018 im Durchschnitt 3,84 Euro pro Tag und Patient aus. 2005 waren es noch 4,45 Euro. Im gleichen Zeitraum sind aber die Preise für Lebensmittel und Personalkosten stärker gestiegen.

Ein Schild mit dem Schriftzug Krankenhaus | Bildquelle: dpa
galerie

Eine neue Studie des Deutschen Krankenhausinstituts zeigt: Die Verpflegung steht in deutschen Kliniken nicht oben auf der Prioritätenliste.

Im Durchschnitt sind die Küchen fast 30 Jahre alt

In vielen Krankenhausküchen besteht zudem ein hoher Investitionsstau. Die Krankenhäuser stecken kaum Geld in die eigenen Küchen. Im Durchschnitt sind Krankenhausküchen 29 Jahre alt. Lediglich ein Drittel der Krankenhäuser gibt in der Studie an, in den kommenden drei Jahren investieren zu wollen.

"Küche steht nicht an erster Stelle"

"Die Küche steht im Vergleich zu anderen Krankenhauskosten nicht an erster Stelle der Prioritäten", sagt Blum. "Deswegen sind die Küchen im Schnitt relativ alt." Er fordert, den Investitionsstau bei Krankenhausküchen abzubauen.

Stattdessen geht der Trend hin zu mehr Zentralisierung - also eine Großküche, die mehrere Standorte beliefert. 65 Prozent der Krankenhausküchen werden noch in Eigenregie betrieben. 2005 waren es noch 80 Prozent. Außerdem bieten sechs Prozent der Kliniken Gerichte aus Tiefkühlkost an. 23 Prozent werden runtergekühlt und dann ausgeliefert.

Ein Mitarbeiter fertigt eine Krankenhaus-Mahlzeit | Bildquelle: picture alliance / zb
galerie

Der Trend geht laut der Studie hin zu Großküchen, die mehrere Standorte beliefert.

Viel zu hoher Salzgehalt

Stichproben des ARD-Mittagsmagazins in einem Berliner Krankenhaus wurden im Labor untersucht. Das Ergebnis: Die Patienten bekommen nicht das Essen, das ihr Körper bräuchte. Vitamine und andere Nährstoffe waren nicht ausreichend vorhanden, der Salzgehalt viel zu hoch.

Bundesweit gibt es keine einheitlichen Standards für Krankenhausessen, auch eine Überprüfung der Qualität findet nicht statt. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat zwar Qualitätsstandards entwickelt und bietet ein Zertifikat an. Doch die Umsetzung ist bislang weder auf Landes- noch auf Bundesebene verpflichtend.

Bisher haben sich nur vier Prozent der rund 2000 Krankenhäuser von der DGE zertifizieren lassen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-mittagsmagazin am 14. Januar 2020 um 13:00 Uhr.

Darstellung: