Bundesverkehrsminister Wissing hält sein 9-Euro-Ticket auf dem Handy in die Kamera | dpa

Zwischenbilanz zu 9-Euro-Ticket Wissing will bundesweit gültige ÖPNV-Tickets

Stand: 09.07.2022 10:59 Uhr

Verkehrsminister Wissing hat das 9-Euro-Ticket knapp sechs Wochen nach dem Start als "fulminanten Erfolg" gewertet. Er wirbt für bundesweit gültige Nahverkehrstickets, um den "Tarif-Dschungel" zu beenden.

Von Kai Küstner, ARD-Hauptstadtstudio

Was kommt nach dem 9-Euro-Ticket - wirklich festlegen will sich die Bundesregierung bei dieser Frage bislang nicht. Aber Verkehrsminister Volker Wissing denkt doch zumindest laut nach, in welche Richtung es gehen könnte: Aus seiner Sicht geht es vor allem darum, den in Deutschland herrschenden "Tarifdschungel", wie er ihn nennt, zu beenden.

Kai Küstner ARD-Hauptstadtstudio

So sagte der FDP-Politiker in der "Neuen Osnabrücker Zeitung":

Wenn die komplizierten Tarifzonen verschwinden und die Tickets bundesweit gelten, wird der öffentliche Nahverkehr sehr viel stärker genutzt.

Ob es auch nach Auslaufen des 9-Euro-Tickets Ende August preisgünstige Angebote für Bus uns Bahn geben wird, ließ Wissing offen. Nun werde zunächst alles ausgewertet, ab Herbst werde man die nötigen Schlüsse ziehen.

Die Ampel-Idee mit dem Billig-Ticket für drei Monate nennt der Bundesverkehrsminister jedenfalls einen "fulminanten Erfolg": Man habe spürbar weniger Verkehr auf den Straßen und deutlich weniger Staus. Offenbar seien viele Menschen vom Auto in Busse und Bahnen umgestiegen, so Wissing.

Dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) zufolge haben mit Stand Ende Juni bundesweit zehn Millionen Abonnenten und rund 21 Millionen weitere Kunden das 9-Euro-Ticket erworben. Es berechtigt Käuferinnen und Käufer, für jeweils neun Euro in den Monaten Juni, Juli und August im Öffentlichen Personennahverkehr durch ganz Deutschland zu fahren.

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell am 09. Juli 2022 um 14:11 Uhr.