Steffen Hebestreit wird neuer Regierungssprecher. | dpa

Nachfolger von Seibert Hebestreit wird neuer Regierungssprecher

Stand: 08.12.2021 13:10 Uhr

Wenn Regierung und Kanzler wechseln, wechseln auch die Sprecher. Elf Jahre lang war Steffen Seibert die Stimme von Kanzlerin Merkel, mit Scholz kommt ein Neuer: Steffen Hebestreit wird Regierungssprecher. Auch ein Vize steht schon fest.

Steffen Hebestreit wird Regierungssprecher der neuen Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP. Der Mann ist für Kanzler Olaf Scholz kein Unbekannter: Hebestreit war bislang Sprecher des Bundesfinanzministeriums.

Offiziell übernimmt er am Donnerstag das Amt des Regierungssprechers. Hebestreit meldete sich heute erstmals auf dem Twitter-Account @RegSprecher zu Wort. "Ich freue mich sehr auf den Austausch hier mit ihnen! Morgen werde ich offiziell im Amt sein", schrieb er.

Weniger Stunden zuvor hatte der bisherige Regierungssprecher Steffen Seibert seinen Abschieds-Tweet gesendet. "Allen, die mir hier gefolgt sind, danke ich herzlich für das große Interesse", schrieb er auf Twitter - und bat nun um Aufmerksamkeit für Hebestreit. Seiberts Twitter-Account soll nun archiviert werden. Die erste Regierungs-Pressekonferenz mit Hebestreit soll am Montag stattfinden.

An der Seite des neuen Kanzlers: Steffen Hebestreit (rechts) soll Regierungssprecher werden. | dpa

An der Seite des neuen Kanzlers: Steffen Hebestreit (rechts) soll Regierungssprecher werden. Bild: dpa

Hebestreit kommt aus dem Journalismus, er war zunächst bei der "Frankfurter Rundschau" und später bei der Mediengruppe DuMont. 2014 wechselte er die Seiten und wurde Sprecher der damaligen SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi. Seit 2018 war SPD-Mitglied Hebestreit Leiter für Kommunikation im Bundesfinanzministerium und Sprecher von Bundesfinanzminister Scholz.

Wolfgang Büchner wird Vize

Am Dienstag war zudem bekannt geworden, dass der ehemalige Chefredakteur von "Spiegel" und Deutscher Presse-Agentur, Wolfgang Büchner, von der FDP als einer der beiden Vize-Regierungssprecher benannt wurde. "Ich freue mich, dass die Liberalen mit Büchner einen der versiertesten deutschen Journalisten für das Amt des stellvertretenden Regierungssprechers nominieren können", sagte FDP-Chef Christian Lindner dem Nachrichtenportal "ThePioneer".

Büchner (55) war von September 2013 bis Dezember 2014 Chefredakteur des Hamburger Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". Er kam damals von der Deutschen Presse-Agentur, wo er ab Juli 2009 zunächst stellvertretender Chefredakteur und von Januar 2010 an Chefredakteur gewesen war. Nach seiner Zeit beim "Spiegel" arbeitete Büchner in führender Position bei der Schweizer Blick-Gruppe und als Chefredakteur des Redaktionsnetzwerkes Deutschland (RND). Seit einigen Monaten ist er als strategischer Kommunikationsberater für die Liberalen tätig.

Offen ist noch, wen die Grünen als Vize-Regierungssprecherin oder -sprecher vorschlagen werden.

Merkels Sprecher Seibert hatte seit 2010 die Position inne. Der frühere ZDF-Journalist wurde damit der dienstälteste Sprecher einer Bundesregierung. Der Journalistenverein Bundespressekonferenz (BPK) zählte 1165 Besuche von Seibert - elf davon gemeinsam mit Merkel.

Steffen Seibert war elf Jahre lang Sprecher der Merkel-Regierungen. | dpa

Steffen Seibert war elf Jahre lang Sprecher der Merkel-Regierungen. Bild: dpa

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 15. Dezember 2021 um 15:35 Uhr.