Steffi Lemke | EPA

Bundespreis "Blauer Kompass" Mehrere Klimainitiativen ausgezeichnet

Stand: 16.09.2022 17:56 Uhr

Gleich mehrere kommunale Klimaschutzprojekte haben den Bundespreis "Blauer Kompass" gewonnen. Umweltministerin Lemke zeigte sich auf tagesschau24 erfreut. Wichtig sei es, bei dem Thema viele gesellschaftliche Gruppen mitzunehmen.

Der Bundespreis "Blauer Kompass" geht in diesem Jahr erstmals an mehrere Initiativen zur Klimaanpassung in den Kommunen. Wie Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt (UBA) mitteilten, haben insgesamt fünf Projekte aus Brandenburg, Hamburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung erhalten. 240 Projekte und Initiativen hatten sich beworben.

Gewonnen haben das Projekt Hochwasserallianz Bocholter Aa im Kreis Borken, der Landwirtschaftsbetrieb Hof Tolle bei Kassel, die Handwerkerunterstützungsinitiative EnergieBauZentrum in Hamburg und der Verein Miya in Brandenburg, der kleine Grünflächen für Bildungsangebote zur Klimaanpassung nutzt. Zusätzlich ging ein Publikumspreis an den Verein Freundeskreis Technisches Denkmal Brikettfabrik Louise e. V. in Brandenburg, der Anpassungsprojekte im ländlichen Raum entwickelt.

Lemke: Klimakrise bewegt Menschen

Bundesumweltministerin Steffi Lemke zeigte sich in einem Interview bei tagesschau24 sehr erfreut über die große Resonanz in der Zivilgesellschaft beim Klimaschutz. Es seien viele Projekte zum Schutz des Wassers und auch zur Kühlung von Städten eingereicht worden. Der Schutz vor der Klimakrise bewege die Menschen nach diesem Sommer besonders.

Der entscheidende Punkt sei es, so Lemke, "dass wir in die Fläche und in die Praxis kommen, dass wir viele mitnehmen und an vielen Stellen - beim Bauen, bei der Mobilität und bei der Landwirtschaft mitdenken, dass die Klimakrise da ist". Jetzt gehe es darum, "die Erneuerbaren Energien auszubauen, das CO2 runterzubringen und Vorsorge zu betreiben". Anpassungsmaßnahmen sollen besonders in sozialen Einrichtungen und in Krankenhäusern gefördert werden, wo ältere Menschen und Kinder besonders anfällig seien für die Folgen der Klimakrise.

Vier Milliarden Euro für den natürlichen Klimaschutz

In den kommenden vier Jahren sollen vier Milliarden Euro für den natürlichen Klimaschutz zur Verfügung gestellt werden, sagte Lemke weiter. Mit dem Geld soll Vorsorge betrieben werden, Flächen renaturiert sowie Moore geschützt werden und Auen mehr Platz verschafft werden.