Ein Beschäftiger des Universitätsklinikum Leipzig auf der Intensivstation am Bett eines Covid-Patienten. | dpa

Corona-Pandemie Lauterbach will Pflegebonus begrenzen

Stand: 05.01.2022 12:01 Uhr

Gesundheitsminister Lauterbach will den Pflegebonus nur an Pflegekräfte zahlen, die in der Pandemie unter besonderer Belastung standen. Patientenschützer befürchten deswegen Frust unter dem Pflegepersonal.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will den geplanten Pflegebonus nur an einen eng begrenzten Kreis von Pflegekräften zahlen. "Der Pflegebonus sollte vor allem Pflegekräften bezahlt werden, die in der Corona-Pandemie besonders belastet waren", sagte Lauterbach dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Eine Milliarde Euro stehen zur Verfügung

Dann könne der Bonus auch in nennenswerter Höhe angesetzt werden, argumentierte der SPD-Politiker. Und nur so könne die besondere Leistung von Pflegekräften wirklich gewürdigt werden. "Diese Menschen sind teilweise bei der Pflege ihrer Patientinnen und Patienten ins persönliche Risiko gegangen", so Lauterbach weiter.

Die Ampel-Parteien hatten in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, dass es einen Corona-Bonus für Pflegekräfte geben soll. Dafür sollen eine Milliarde Euro zur Verfügung gestellt werden.

Patientenschützer fordern Bonus für alle

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz erklärte dazu, die Ankündigung Lauterbachs könnte zum Sprengsatz werden und neuen Frust unter den Pflegekräften hervorrufen.

Die Debatte darüber, wer sich wie oft und wie intensiv um Corona-Patienten gekümmert habe, werde erheblichen Unfrieden stiften und die Motivation der Betroffenen verringern, sagte Vorstand Eugen Brysch der Katholischen Nachrichten-Agentur KNA. Wenn die Bundesregierung etwas für die Pflege tun wolle, müsse ein Pflegebonus an alle Beschäftigten in Alten- und Krankenpflege gezahlt werden.

Unklar ist laut Brysch auch, wer das Geld zahlt. Es drohe ein neues Hick-Hack mit Pflegekassen und Arbeitgebern. Brysch sprach sich für eine Finanzierung aus Steuermitteln aus. Eine Milliarde Euro werde aber nicht reichen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 05. Januar 2022 um 03:05 Uhr.