Ein Mann trinkt Wasser aus einer Flasche. | Bildquelle: dpa

Temperaturen um die 38 Grad Es wird heiß in Deutschland

Stand: 21.06.2019 13:46 Uhr

Am Wochenende ist die letzte Chance zum Durchschnaufen. Denn aus der Sahara kommen extreme Temperaturen nach Deutschland. Sogar die 40-Grad-Marke könnte geknackt werden.

Noch zeigt sich der Sommer von seiner schönen, aber gemäßigten Seite in Deutschland - doch das dürfte nächste Woche anders werden: Denn dann prognostizieren die Meteorologen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) eine Hitzewelle, "die durchaus extrem genannt werden kann". Gefühlt wird es Mitte der Woche überall außer an der Küste über 38 Grad heiß - zusammen mit einer hohen UV-Belastung dürften Warnschwellen überschritten werden.

Heiße Luft aus der Sahara

Verantwortlich ist ein ausgeprägtes Tief über dem westlichen Atlantik, das laut DWD ungewöhnlich weit südlich liegt. Auf der Ostseite dieses Tiefs strömt heiße Luft aus der Sahara über das westliche Mittelmeer nach Norden. Nach den kleineren Hitzewellen im Osten kommt dank dieser Wetterlage die erste bundesweite Hitzewelle auf Deutschland zu.

Zuvor kühlt es am Samstag sogar erstmal etwas ab. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 21 bis 15 Grad. Im Süden, wo es schwüler ist, können sich wieder kräftige Schauer und Gewitter bilden. "Die Hauptgefahr geht nicht mehr von Hagel und Sturmböen, sondern von heftigen Regengüssen aus", teilte der DWD mit.

Auch der Sonntag sei bei "gefühlten Temperaturen unter 30 Grad" noch erträglich. "In den folgenden Tagen baut sich die Hitze jedoch nach und nach von Westen her auf und erreicht gegen Mitte der Woche ihren voraussichtlichen Höhepunkt." Ab Montag könnte es die ersten Hitzewarnungen für den Südwesten Deutschlands geben. Mitte der Woche seien vermutlich große Teile des Bundesgebiets betroffen - mit Ausnahme der nördlichsten Landesteile.

Rekordtemperaturen?

"Ob die 40-Grad-Marke und der deutschlandweite Allzeitrekord fallen werden, ist derzeit allerdings noch unsicher", sagte der DWD. "Nach den neuesten Modellen geht die heißeste Luft eher westlich an Deutschland vorbei." Die Hitzewelle aus dem Süden bringt reichlich Saharastaub nach Deutschland. Was nach noch mehr Hitze klingt, hat eher den gegenteiligen Effekt: Der Staub dämpft die Sonneneinstrahlung und vermehrt die Wolken.

Die Vorhersagen für die zweite Wochenhälfte sind noch unsicher. Nach dem aktuellsten Stand der Wetterforscher könnte sich die Hitze im Süden bis ins letzte Juni-Wochenende hinein halten.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 21. Juni 2019 um 18:00 Uhr.

Darstellung: