Hintergrund

Lawinenabgang | Bildquelle: picture alliance / Jean-Christop

Schnee in den Alpen Diese Lawinen sorgen für Gefahr

Stand: 14.01.2019 13:49 Uhr

In den Alpenregionen besteht weiter Lawinengefahr: Vor allem Neuschnee und Wind sorgen für Probleme. Das sind die typischen Lawinenarten.

Von Lena-Maria Reers, tagesschau.de

Die Schneebrettlawine

Sie entsteht an Hängen mit 30 bis 45 Grad Neigung, also dort, wo oft auch Skifahrer und Snowboarder unterwegs sind. Voraussetzung für sie ist es, dass Schnee unterschiedlicher Schneefallperioden übereinander liegt. Außerdem muss sich der Schnee der oberen Schicht zu einem Brett verdichten. Das passiert beispielsweise durch Wind während des Schneefalls.

Bildet eine ältere, weiter unten liegende Schneeschicht dann Kristalle, spricht man von einer "Schwachschicht". Diese kann durch eine Zusatzlast brechen; es reicht zusätzlicher Schnee, der den Druck auf diese Schicht erhöht. Der Bruch pflanzt sich sekundenschnell in alle Richtungen fort, ein großes Schneebrett löst sich und geht ab. Diese Lawine kann auch von unten ausgelöst werden, wenn der Bruch dort entsteht und sich nach oben ausbreitet.

Verschiedene Arten von Schneelawinen
11.01.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Lockerschneelawine

Sie entsteht an besonders steilen Hängen mit bis zu 60 Grad Neigung und zwar einfach durch eine punktuelle Bewegung. Kommt in der Natur etwas ins Rollen, beispielsweise ein Stein oder ein kleines Stück Schnee nimmt dieses Element immer mehr Schnee mit und die Lawine wird nach und nach immer größer.

Schneebrettlawinen und Lockerschneelawinen können sich laut Deutschem Alpenverein zu Staublawinen entwickeln: Das passiert, wenn der abgehende Schnee trocken ist und sich dann Luft untermischt, zum Beispiel wenn eine Lawine über eine Bergkante springt.

Die Staublawine entsteht nur, wenn der Hang steil - und der Weg ins Tal lang ist. Dann entwickelt sie eine enorme Druckwelle. Diese kann laut Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung bis zu 400 km/h schnell werden und ganze Ortschaften zerstörenn. In Deutschland ist sie extrem selten.

Die Gleitschneelawine

Die Gleitschneelawine entsteht oft auf Wiesenhängen, wenn sich zwischen Schnee und Untergrund ein Wasserfilm bildet. Das Schneepaket rutscht ab und es bildet sich ein Spalt in der Schneedecke, das so genannte Gleitschneemaul. Einmal gebildet, kann das Maul immer größer werden und darunterliegende Schneemassen ins Tal schieben. Vor diesen Lawinen wird zurzeit in Bayern gewarnt.

Über dieses Thema berichtete WDR 5 am 08. Januar 2019 um 15:04 Uhr in der Sendung "Quarks - Wissenschaft und mehr".

Darstellung: