Finanzminister Olaf Scholz auf einer Pressekonferenz Anfang Mai 2019. | Bildquelle: REUTERS

Bundeshaushalt Geht es ohne neue Schulden?

Stand: 10.09.2019 03:08 Uhr

Finanzminister Scholz legt erneut einen Haushaltsentwurf ohne neue Schulden vor. Die sogenannte Schwarze Null steht aber in der Kritik. Und sogar das Ministerium lässt sich eine Möglichkeit offen, um von ihr abzuweichen.

Von David Zajonz, ARD-Hauptstadtstudio

Ein Haushalt ohne neue Schulden ist für Bundesfinanzminister Olaf Scholz von der SPD ein Ausdruck von solider Finanzpolitik. Wenn Cansel Kiziltepe, ebenfalls SPD, über das Vorzeigeprojekt des Ministers spricht, klingt das jedoch deutlich anders. "Die Schwarze Null ist aus meiner Sicht ein Fetisch, der nicht haltbar ist", sagt sie. Die Bundesregierung solle vom Anspruch eines ausgeglichenen Haushalts ablassen, um stärker in die Zukunft des Landes zu investieren.

Kiziltepe sitzt für die Sozialdemokraten im Finanzausschuss des Bundestages. Sie bringt auf den Punkt, was viele in der SPD denken. Grüne und Linkspartei argumentieren ähnlich.

Bundestag beginnt mit Haushaltsberatungen
tagesschau 12:00 Uhr, 10.09.2019, Christian Feld, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Baufirmen sind ausgelastet

Bettina Hagedorn, wie Kiziltepe SPD-Politikerin und darüber hinaus parlamentarische Staatssekretärin im Finanzministerium, verteidigt hingegen den Haushaltsentwurf. Öffentliche Bauprojekte scheiterten derzeit nicht am Geld, argumentiert sie, sondern daran, dass Planungskapazitäten fehlten und die Firmen ausgelastet seien. "Da helfen zusätzliche Gelder nicht. Das überhitzt nur den Markt. Das erhöht die Preise, aber es bringt nicht mehr tatsächliche Investitionen vor Ort", meint Hagedorn.

Befürworter von langfristig angelegten Investitionsprogrammen sagen hingegen, dass diese Planungssicherheit für Firmen bieten würden. Die würden dann ihre Kapazitäten erweitern - also etwa dauerhaft mehr Mitarbeiter einstellen - und könnten so mehr Bauprojekte umsetzen.

"Riesiges Investitionsproblem"

Im Haushaltsgesetz sind für das kommende Jahr rund 360 Milliarden Euro verplant. Fast 40 Milliarden Euro davon sind für Investitionen gedacht. Das ist zwar in der Tat mehr als in den vergangenen Jahren, aus Sicht vieler Ökonomen aber noch lange nicht genug.

Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), verweist auf den großen Nachholbedarf bei staatlichen Investitionen. Angesichts der Defizite im Straßenbau, Schienennetz und Schulwesen könne die Bundesregierung nicht mit "Rekordinvestitionen" argumentieren. "Das ist ein bisschen Augenwischerei. Die Realität ist, dass Deutschland ein riesiges Investitionsproblem hat", sagt Fratzscher.

Marcel Fratzscher | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

DIW-Präsident Marcel Fratzscher: "Die Realität ist, dass Deutschland ein riesiges Investitionsproblem hat."

Bundestag entscheidet Ende November

Der Druck auf die Bundesregierung nimmt auch deshalb zu, weil die Wirtschaft nicht mehr so stark wächst wie bisher. Im zweiten Quartal des Jahres ist sie sogar leicht geschrumpft. Sollte das im aktuellen Quartal auch passieren, wäre das in der Ökonomensprache eine "technische Rezession". Wirtschaftsexperte Fratzscher warnt, das Risiko sei hoch, dass sich eine Rezession in Deutschland verfestigen könnte. "In einer solchen Lage ist es Aufgabe der Politik vorbeugend zu agieren", sagt er. Der Staat solle also nicht warten, bis es zu spät ist, sondern jetzt investieren, um die Wirtschaft anzukurbeln und eine größere Krise abzuwenden.

SPD-Politikerin Kiziltepe will genau das tun. Bis zur abschließenden Bundestagsentscheidung über den Haushalt Ende November werden neue Wirtschaftsdaten vorliegen. "Sollte sich abzeichnen, dass wir in eine Rezession laufen, muss der Bundeshaushalt neu verhandelt und neu aufgestellt werden", sagt Kiziltepe.

Bei Klimaschutz "auf gar keinen Fall sparen"

Noch ein weiteres Datum könnte die Schwarze Null ins Wanken bringen. Am 20. September will die Bundesregierung über ihr weiteres Vorgehen in der Klimapolitik entscheiden. Die geplanten Projekte dürften teuer werden. Finanzstaatssekretärin Hagedorn verweist auf den Energie- und Klimafonds, aus dem Investitionen in Milliardenhöhe bezahlt werden könnten.

Ob das reichen wird, ist aber fraglich. "Ich würde davon ausgehen, dass wir aktuell genug Geld haben. Ich will aber auch drei Mal unterstreichen, dass wir bei Investitionen gegen den Klimawandel auf gar keinen Fall sparen dürfen", sagt Hagedorn. Damit lässt sich das Bundesfinanzministerium ein Hintertürchen offen. Der Klimaschutz soll nicht am Geld scheitern - auch nicht an der Schwarzen Null. Allerdings müsste dabei auch die Union mitmachen. Die beharrt bislang auf einem ausgeglichenen Haushalt.

Bundeshaushalt – Geht es ohne neue Schulden?
David Zajonz, ARD Berlin
09.09.2019 17:19 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. September 2019 um 02:32 Uhr.

Korrespondent

David Zajonz | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo WDR

David Zajonz, WDR

@DavidZza bei Twitter
Darstellung: