Der Fotograf F. C. Gundlach hält in seiner Wohnung eine vergoldete Leica in den Händen. | dpa

Im Alter von 95 Jahren Fotograf F.C. Gundlach gestorben

Stand: 25.07.2021 12:36 Uhr

Er prägte die deutsche Modefotografie, arbeitete mit Weltstars wie Romy Schneider und Cary Grant und gründete in Hamburg das Haus der Photographie: F.C. Gundlach ist im Alter von 95 Jahren gestorben.

Der Fotograf und Sammler F.C. Gundlach ist tot. Er starb im Alter von 95 Jahren in Hamburg, wie eine Sprecherin der Elbschloss Residenz, wo Gundlach zuletzt lebte, bestätigte. Zuerst hatte das "Hamburger Abendblatt" berichtet.

Modefotograf und Sammler F.C. Gundlach  | picture-alliance / dpa

F.C. Gundlach bei der Eröffnung der Ausstellung "Bildermode - Modebilder" 1995 in Bremen. Bild: picture-alliance / dpa

Der 1926 in Heinebach in Hessen geborene Franz Christian Gundlach galt als einer der bedeutendsten Modefotografen der deutschen Nachkriegszeit. Neben Models traten auch zahlreiche Stars wie Cary Grant, Romy Schneider oder Zarah Leander vor seine Kamera.

Gründete erste reine Fotogalerie in Deutschland

Ende der 1960er-Jahre wechselte Gundlach die Seiten und gründete in Hamburg das Dienstleistungsunternehmen "Professional Photo Service" (PPS). Später kam die "PPS-Galerie F.C. Gundlach" dazu, die erste reine Fotogalerie in Deutschland. Anfang der 1990er-Jahre verkaufte Gundlach seine Firma und wurde zum leidenschaftlichen Sammler und Ausstellungsmacher.

Besucher einer Ausstellung von F. C. Gundlach in Berlin | picture-alliance / Eventpress Ho

Besucher in der Retrospektive "F.C. Gundlach - Das fotografische Werk" im Martin Gropius Bau in Berlin, 2009. Bild: picture-alliance / Eventpress Ho

Im Jahr 2000 übertrug Gundlach seine umfangreiche Sammlung in eine Stiftung, die als Dauerleihgabe in dem von ihm gegründeten Haus der Photographie in den Hamburger Deichtorhallen ihre Heimat fand.

F. C. Gundlach sitzt vor Fotos seiner Sammlung. | dpa

F.C. Gundlach in der Ausstellung "The Concept of Lines - Richard Avedon, George Hoyningen-Huene, Irving Penn" in den Hamburger Deichtorhallen. Bild: dpa

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 25. Juli 2021 um 13:00 Uhr.