Eine Seniorin bedient ein Tablet | dpa

"DigitalPakt Alter" Digitale Fitness für Senioren

Stand: 17.08.2021 18:35 Uhr

Mit einem "DigitalPakt Alter" wollen Bundesregierung und Verbände ältere Menschen beim Zugang zu Smartphones und digitaler Technik unterstützen. Senioren- und Familienministerin Lambrecht stellte die Initiative in Berlin vor.

Das Bundesseniorenministerium will älteren Menschen den Zugang zu Smartphones und digitaler Technik erleichtern. Ministerin Christine Lambrecht (SPD) und der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO), Franz Müntefering, haben den offiziellen Startschuss für die Initiative "DigitalPakt Alter" gegeben.

Die digitale Welt erlebbar machen

Hinter "Digitalpakt Alter" steht ein Bündnis, dem sich bislang zehn Partnerorganisationen aus Bund, Ländern, Kommunen, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft angeschlossen haben. Erste Maßnahme der Initiative ist die Förderung von 100 sogenannten Erfahrungsorten, wie das Zukunftshaus Wedding, die für ältere Menschen die "digitale Welt" erlebbar machen sollen.

"Die 100 Erfahrungsorte zeigen, wie Digitalisierung vor Ort gelingen kann", so Müntefering. Mit dem Pakt sollten bestehende Initiativen "sichtbar gemacht, gestärkt und ausgeweitet werden". Langfristig solle in jeder Kommune ein Angebot zum digitalen Kompetenzerwerb für Ältere vorhanden sein.

"Große Chancen für alle Generationen"

Müntefering betonte zudem, es gehe nicht darum, dass ältere Menschen Dinge aufgeben sollten, die ihnen wichtig seien. "Das Buch bleibt und die Zeitung bleibt und das Fernsehen bleibt und der Rundfunk bleibt und die Schallplatte bleibt." Aber es gebe den neuen Teil des Digitalen, der hilfreich sein könne im Leben. "Lern damit umzugehen, sodass Du ihn für Dich nutzen kannst."

Lambrecht sagte, die Digitalisierung biete für alle Generationen große Chancen. Gerade für ältere Menschen könne das Internet das Leben leichter machen, etwa beim Einkaufen. Sie rief dazu auf, dass sich mehr Partner an dem Pakt beteiligen, um wohnortnahe Angebote zu schaffen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Kultur am 17. August 2021 um 12:46 Uhr.