Eine Frau sitzt auf ihrem Bett in einem Zimmer im Frauenhaus. | Bildquelle: dpa

Häusliche Gewalt Giffey will Frauenhäuser stärken

Stand: 09.04.2020 14:40 Uhr

Ihre Arbeit sei systemrelevant: Bundesfamilienministerin Giffey will Frauenhäuser besser ausstatten. Die Telefon- und Onlineberatung soll gestärkt werden, um in der Coronakrise weiterhin Betroffene beraten zu können.

Frauenhäuser erhalten in der Coronakrise im Rahmen einer neuen Förderleitlinie finanzielle Unterstützung zum Ausbau ihrer Telefon- und Onlineberatung. Die direkte Beratungssituation sei in Zeiten von Kontaktsperre und Infektionsschutzauflagen schwer umzusetzen, sagte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey. Es sei daher sinnvoll, alternative Angebote auszuweiten. Dabei sei auch die Unterstützung eines bundesweiten Angebotes für Telefon-Dolmetsch-Dienste denkbar.

Zudem seien die Kapazitäten von Frauenhäusern oftmals durch Quarantänemaßnahmen reduziert, so Giffey weiter. Sie habe sich mit Vertreterinnen der Frauenhäuser und Fachberatungsstellen in Deutschland ausgetauscht und dabei Unterstützung angeboten.

"Frauenhäuser sind systemrelevant"

Giffey rief außerdem die Landesregierungen dazu auf, Frauenhäuser und Frauenberatungsstellen als systemrelevant einzustufen. Die Arbeit der Einrichtungen könne in der Corona-Krise nur aufrechterhalten werden, wenn sie über Infektionsschutzmittel verfügten und die Mitarbeiter ihre Kinder in die Notfallbetreuung geben könnten.

Betroffene melden sich oft erst später

Die Unterstützung für Frauenhäuser sei auch für die Zeit nach der Coronakrise von Bedeutung, so Giffey. Sie rechnet damit, dass häusliche Gewalt infolge der Kontaktsperren und Ausgangsbeschränkungen zugenommen hat. "Wie sehr sich die Lage in den eigenen vier Wänden in den vergangenen Wochen verschärft hat, wissen wir womöglich erst nach Ende der Krise." Häufig meldeten sich die betroffenen Frauen erst mit Verzögerung. "Darauf müssen wir uns jetzt vorbereiten", so Giffey.

Häuser werden in den kommenden Jahren modernisiert

Giffey verwies zudem auf das bereits laufende Bundesprogramm "Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen". Insgesamt 120 Millionen Euro stünden für den Ausbau und die Modernisierung von Frauenhäusern in den nächsten vier Jahren zur Verfügung. Aufgrund der besonderen Situation wurden die Anfragefristen verlängert, die Mittel können bis zum 30. Juni oder 30. September beantragt werden.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 09. April 2020 um 16:15 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: