Eu-Sterne mit Ketten verbunden

Verhandlungen über Fiskalpakt und ESM Annäherung in kleinen Schritten

Stand: 14.06.2012 20:59 Uhr

Bundestag und Bundesrat haben den Weg für eine Ratifizierung des europäischen Fiskalpakts und des Euro-Rettungsschirms ESM noch im Juni freigemacht. Kanzlerin Angela Merkel einigte sich mit den Partei- und Fraktionschefs auf den 29. Juni, wie Unionsfraktionschef Volker Kauder in Berlin erklärte.

Auch der Bundesrat will an diesem Tag zu einer Sitzung zusammenkommen, wie der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig und sein sachsen-anhaltischer Kollege Reiner Haseloff erklärten. Der dauerhafte Rettungsschirm ESM soll am 1. Juli seine Arbeit aufnehmen.

Kanzlerin Merkel fordert EU-Schuldenbremse
tagesthemen 21:35 Uhr, 14.06.2012, Christiane Meier, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keine inhaltliche Einigung erzielt

Bis es zur Abstimmung kommt, müssen allerdings noch einige Differenzen aus dem Weg geräumt werden. Sowohl SPD und Grüne als auch die Länder haben noch Abstimmungsbedarf mit dem Bund. Eine Einigung sei noch nicht erzielt, betonten sie.

Angela Merkel, Torsten Albig und Reiner Haseloff
galerie

"Der Geist ist so, dass wir eine Einigung finden wollen", erklärte Merkel nach dem Treffen mit den Länderchefs.

Nach einem Treffen mit den Ministerpräsidenten räumte auch Merkel ein, dass es noch Differenzen mit den Ländern gebe. "Der Geist ist aber so, dass wir eine Einigung finden wollen", betonte sie. Alle seien sich einig, dass der Fiskalpakt ein wichtiger Baustein für eine stabile Europäische Union sei. Noch am Abend soll eine weitere Verhandlungsrunde mit Kanzleramtschef Pofalla stattfinden.

Während die Länder darauf pochen, dass ihnen der Bund künftige Risiken abnimmt, fordert die Opposition im Bundestag als Zugeständnis für ihre Zustimmung zum Fiskalpakt eine zwischen Regierung und Opposition abgestimmte Wachstumsinitiative für Europa und ein verbindliches Eintreten der Regierung für eine Finanztransaktionssteuer in einer Gruppe mit anderen EU-Ländern.

SPD und Grüne beraten auf Parteitagen

Bereits am Mittwoch war ein Treffen zwischen Bundesregierung und Opposition zum Fiskalpakt ohne Einigung zu Ende gegangen. Inhaltlich stehen allerdings weiter Diskussionen an: Die Grünen wollen ihre Haltung am 24. Juni auf einem kleinen Sonderparteitag in Berlin abstimmen, sagte ein Parteisprecher. Die SPD will dazu bereits an diesem Samstag einen kleinen Parteitag nutzen.

"Wir werben dafür, dass wir die Botschaft aussenden können, dass wir am 29. im Bundestag die Entscheidung fällen können", sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder. "Ich bin dankbar, dass die Opposition bei diesem Plan mitgemacht hat." Auch FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle begrüßte die Bereitschaft der Opposition, sich zu einem Zeitplan zu bekennen.

Da für den Fiskalpakt in Bundestag und Bundesrat eine Zweidrittel-Mehrheit erforderlich ist, braucht die Regierung dafür die Unterstützung der Opposition.

Darstellung: