Geldscheine und Euro | null

Umfrage zur Euro-Schuldenkrise Schuldenkrise macht den meisten Deutschen Angst

Stand: 06.09.2012 15:37 Uhr

Die Euro-Schuldenkrise jagt den meisten Deutschen Angst ein. Knapp drei Viertel der Bundesbürger fürchten steigende Kosten durch die Krise in schwächelnden EU-Staaten. Das geht aus der jährlichen repräsentativen Umfrage der R+V Versicherung "Die Ängste der Deutschen" hervor, die in Berlin vorgestellt wurde. Danach sorgen sich fast drei Viertel der Bundesbürger um die Kosten, die deutschen Steuerzahlern durch schwächelnde EU-Staaten entstehen. Zudem sehen rund zwei Drittel den Euro in Gefahr.

Geldscheine und Euro | null

Euro-Schuldenkrise: Angst vor steigenden Kosten und einer leeren Geldbörse

Angst vor überforderten Politikern in der Krise

Der Bereich Wirtschaft und Finanzen treibt die Deutschen insgesamt um. Bei den Ängsten, die in der Studie im Gegensatz zur aktuellen Frage nach der Euro-Krise seit langem abgefragt werden, liegt die Furcht vor steigenden Lebenshaltungskosten mit 63 Prozent an der Spitze. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die generelle Angst vor einer Überforderung der Politiker mit 55 Prozent und die Furcht vor einer schlechteren Wirtschaftslage mit 52 Prozent.

Persönliche Ängste der Deutschen nehmen ab

Trotz des sinkenden Vertrauens in die wirtschaftliche Entwicklung fällt die Angst vor dem dem Verlust des Arbeitsplatzes auf ein Rekordtief. Insgesamt fallen die Werte für die persönlichen Ängste wie die Furcht vor Krieg, Terrorismus und Straftaten.

Die Umfrage zu den Ängsten der Deutschen gibt es seit 1992. Sie gilt inzwischen als ein Gradmesser für die Befindlichkeiten im Land. Im Juni und Juli wurden rund 2400 Bundesbürger über 14 Jahren von Meinungsforschern befragt.