DeutschlandTrend

DeutschlandTrend

ARD-DeutschlandTrend Deutsche uneins über Athen-Hilfspaket

Stand: 05.03.2015 22:50 Uhr

Das verlängerte Hilfspaket für Griechenland stößt bei den Deutschen auf ein geteiltes Echo: 49 Prozent der Befragten im ARD-DeutschlandTrend finden die Entscheidung richtig, 47 Prozent sind dagegen. Mit 72 Prozent befürwortet eine deutliche Mehrheit eine gesetzliche Impfpflicht. Jeder zweite Deutsche sorgt sich um seine Ersparnisse.

Von Ellen Ehni, WDR

Der Leitzins im Euroraum bleibt auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent, das hat der EZB-Rat bei seiner Sitzung in Zyperns Hauptstadt Nikosia beschlossen. Die Folgen bleiben für die europäischen Bürger direkt spürbar: Für Geldanlagen sind weiterhin kaum nennenswerte Renditen zu erzielen.

Jeder zweite Deutsche macht sich wegen der niedrigen Zinsen Sorgen um die eigenen Ersparnisse. 44 Prozent der Bürger sorgen sich hingegen nicht.

Im Dezember 2013 hatten die Deutschen die Frage nach der Sorge um ihre Ersparnisse sehr ähnlich beantwortetet. Und das, obwohl die Situation für Sparer damals noch günstiger war: Damals war kurz zuvor der Leitzins von 0,5 auf 0,25 Prozent gesenkt worden. Seitdem wurde der Leitzins noch zwei Mal gesenkt, seit dem 04. Mai 2014 liegt er auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent.

ARD-DeutschlandTrend zu Zinspolitik und Griechenlandhilfen
tagesthemen 22:30 Uhr, 06.03.2015, Ellen Ehni, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verlängerung des Hilfsprogramms umstritten

Die Tatsache, dass der Bundestag vergangene Woche beschloss, das Hilfspaket für Griechenland um vier Monate zu verlängern, stößt bei den Deutschen auf ein geteiltes Echo: Die eine Hälfte (49 Prozent) findet es richtig, die andere (47 Prozent) findet es falsch.

Als Gegenleistung für die Verlängerung des europäischen Hilfsprogramms hatte Griechenland eine Reformliste vorgelegt. Danach soll unter anderem härter gegen Korruption und Steuerhinterziehung vorgegangen werden. Ob dies den Griechen tatsächlich gelingt, bezweifelt allerdings eine klare Mehrheit: 71 Prozent der Befragten trauen der griechischen Regierung nicht zu, diese Reformen auch wirklich umzusetzen. Nur 25 Prozent traut ihr dies zu.

Nur die Anhänger der Linken (59 Prozent) und der Grünen (55 Prozent) glauben mehrheitlich daran, dass die griechische Regierung die angekündigten Reformen auch durchsetzen kann. Die Anhänger der Koalitionsparteien zeigen sich eher skeptisch: Von den SPD-Anhängern trauen dies nur 33 Prozent Griechenland zu, von den Unions-Anhängern nur 17 Prozent. Bei den Anhängern der Alternative für Deutschland ist das Zutrauen am geringsten. Gerade einmal 7 Prozent glauben, dass die griechische Regierung die Reformen umsetzen wird.

Große Mehrheit für gesetzliche Impfpflicht

Angesichts der zunehmenden Masern-Erkrankungen findet eine gesetzliche Impfpflicht gegen schwere Krankheiten deutlichen Rückhalt in der deutschen Bevölkerung: 72 Prozent befürworten einen Impfzwang, 26 Prozent lehnen dies ab. Von den Ostdeutschen sprechen sich mit 87 Prozent noch mehr Menschen für eine Impfpflicht aus. Dies ist wohl auch damit zu erklären, dass in der DDR die Impfung gegen Kinder- und Jugendkrankheiten verpflichtend war.

Pläne zur Tarifeinheit stoßen auf geteiltes Echo

Der Bundestag debattierte an diesem Donnerstag zum ersten Mal über das geplante Gesetz zur Tarifeinheit. Dieses soll Konflikte zwischen konkurrierenden Gewerkschaften in einem Betrieb lösen. In Betrieben mit mehreren Tarifverträgen für gleiche Beschäftigtengruppen soll nur noch der Vertrag der Gewerkschaft mit den meisten Mitgliedern gelten. Die Deutschen sind in dieser Frage gespalten, 45 Prozent der Befragten finden das richtig. 48 Prozent hingegen meinen, dass auch kleinere Gewerkschaften weiterhin Tarifverträge abschließen und streiken dürfen.

ARD-DeutschlandTrend zum Gesetz der Tarifeinheit und Impfpflicht
tagesthemen 22:30 Uhr, 05.03.2015, Ellen Ehni, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hohe Regierungszufriedenheit auf Bundesebene

58 Prozent der Befragten sind mit der Arbeit der Bundesregierung zufrieden oder sehr zufrieden - das ist ein Prozentpunkt mehr als im Februar. Damit erreicht das Ansehen von Merkels Kabinett den zweithöchsten Wert in dieser Amtsperiode.

Die Rangliste der beliebtesten Politiker führt weiterhin Außenminister Frank-Walter Steinmeier an: 72 Prozent der Befragten sind mit seiner Arbeit zufrieden bzw. sehr zufrieden, ein Punkt mehr als im Vormonat. Angela Merkel bleibt stabil und kommt auf 70 Prozent Zustimmung. Finanzminister Wolfgang Schäuble landet auf Platz 3 mit 68 Prozent (+3), Platz vier belegt Innenminister Thomas de Maizière mit 49 Prozent (-7). Ihm folgen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel mit 49 Prozent Zustimmung (-5), Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen mit 43 Prozent (-6) und der Fraktionsvorsitzende der Linken Gregor Gysi mit 38 Prozent (-1).

Kaum Bewegung bei der Sonntagsfrage

Bei der Sonntagsfrage gibt es fast einen Stillstand: Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Union auf 41 Prozent, keine Veränderung zum Vormonat. Auch die SPD bleibt mit 25 Prozent stabil, genauso wie die kleineren Parteien: Die Grünen kommen auf 10 Prozent, die Linke auf 9 und die Alternative für Deutschland auf 6. Nur die FDP kann sich um einen Punkt auf 4 Prozent verbessern.

Untersuchungsanlage

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung ab 18 Jahren
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/ Dual Frame
(Relation Festnetz-/Mobilfunknummern 70:30)
Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI)***

Fallzahl: 1006 Befragte
Erhebungszeitraum: 02. bis 03. März 2015
Sonntagsfrage: 1.506 Befragte
Erhebungszeitraum: 02. bis 04. März 2015

Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
*bei einem Anteilswert von 5 Prozent **bei einem Anteilswert von 50 Prozent
*bei einem Anteilswert von 5 Prozent **bei einem Anteilswert von 50 Prozent
*** Die Ergebnisse sind auf ganze Prozentwerte gerundet, um falsche Erwartungen an die Präzision zu vermeiden. Denn für alle repräsentativen Befragungen müssen Schwankungsbreiten berücksichtigt werden. Diese betragen im Falle eine Erhebung mit 1000 Befragten bei großen Parteien rund 3 Prozentpunkte, bei kleineren Parteien etwa 1 Punkt. Hinzu kommt, dass der Rundungsfehler für kleine Parteien erheblich ist. Aus diesen Gründen wird deshalb in der Regel keine Partei unter 3 Prozent in der Sonntagsfrage ausgewiesen.
In der publizierten "Sonntagsfrage" werden  hingegen alle Parteien aufgeführt, die aktuell im Parlament vertreten sind, die in einer Umfrage auf einen Anteilswert von mindestens 3 Prozent kommen oder solche Parteien oder Gruppierungen, die auch bei niedrigen Anteilswerten eine Chance auf ein Mandat besitzen (so etwa der SSW in Schleswig-Holstein, für den die 5-Prozent-Hürde nicht gilt).

Vertrauen in die FIFA? Fast 90 Prozent der Deutschen schütteln da nur mit dem Kopf. Korruption sei im Fußballweltverband weit verbreitet. Außerdem im ARD-DeutschlandTrend: Mehr Verständnis für Kita-Mitarbeiter als für Lokführer. Und: die FDP kämpft sich zurück.

Das Image des Weltfußballverbands FIFA bei den Deutschen ist denkbar schlecht: nur 5 Prozent sagen vor dem Hintergrund der Bestechungsaffäre, sie würden großes oder sehr großes Vertrauen in den Verband haben - 89 Prozent hingegen haben gar kein oder nur wenig Vertrauen in die FIFA. Das hat eine Umfrage von Infratest dimap für den ARD-DeutschlandTrend ergeben.

Der angekündigte Rücktritt von Sepp Blatter ist für die Deutschen folgerichtig: In der Montag und Dienstag realisierten Umfrage gaben 83 Prozent der Deutschen an, dass der FIFA-Chef die Verantwortung für die Verfehlungen seiner Funktionäre übernehmen und zurücktreten sollte. Zugleich meinten 71 Prozent der Befragten, dass es nur ohne Blatter Veränderungen im System FIFA geben kann.

Vergangene Woche wurden sieben Funktionäre des Weltfußballverbands wegen Korruptionsverdachts festgenommen. Dass es sich dabei um Einzelfälle handeln könnte, glauben nur 6 Prozent der Deutschen. Eine sehr deutliche Mehrheit von 82 Prozent meint, dass bei der FIFA systematisch bestochen wurde. Der angekündigte Rücktritt von Blatter ist also für sie eine Bedingung für Verbesserungen im System - er reicht aber allein nicht aus, um mehr Transparenz zu erreichen.

Der Streik in den kommunalen Kitas dauerte mehr als drei Wochen an, doch bei den Deutschen stieß der Arbeitskampf auf eine breite Zustimmung: 69 Prozent der Bundesbürger hielten den Streik für gerechtfertigt, 29 Prozent hingegen hatten kein Verständnis für den Ausstand. Zum Vergleich: Bei der Tarifauseinandersetzung mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) gab im Monat Mai nur eine Minderheit von 46 Prozent an, Verständnis für den Bahnstreik zu haben. Das Verständnis für den Kita-Streik fällt also deutlich höher aus.

Ein Grund für die breite Zustimmung dürfte sein, dass viele Bürger die Bezahlung der Kita-Mitarbeiter für zu niedrig halten. Ausgehend von einem durchschnittlichen Einstiegsgehalt im öffentlichen Dienst von rund 2500 Euro brutto erklären nur 3 Prozent der Befragten, dass dies zu gut bezahlt sei. 41 Prozent meinen, diese Bezahlung sei angemessen. Eine Mehrheit von 53 Prozent der Befragten findet jedoch, dass die Erzieherinnen und Erzieher zu schlecht bezahlt werden.

Die Rangliste der beliebtesten Politiker führt weiterhin Außenminister Frank-Walter Steinmeier an: 74 Prozent der Befragten sind mit seiner Arbeit zufrieden bzw. sehr zufrieden, keine Veränderung im Vergleich zum Vormonat. Auf Platz zwei folgt Finanzminister Wolfgang Schäuble mit 69 Prozent (+1), Angela Merkel verliert vier Punkte und landet mit 66 Prozent Zustimmung auf dem dritten Platz. Platz vier belegt Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel mit 48 Prozent (-5), der Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, Gregor Gysi, bleibt stabil bei 45 Prozent. Mit der Arbeit von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sind 41 Prozent der Befragten zufrieden bzw. sehr zufrieden (-3); Innenminister Thomas de Maizière kommt auf 40 Prozent Zustimmung (+2), Arbeitsministerin Andrea Nahles auf 36 Prozent (-5).

Bei der Sonntagsfrage kann die FDP leicht zulegen: Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen die Liberalen auf 6 Prozent - das sind zwei Punkte mehr als im Vormonat. Diesen Wert erreichte die FDP zuletzt vor mehr als vier Jahren. Ansonsten bleiben vier Parteien unverändert. Die Union mit 40 Prozent, die SPD mit 25 Prozent, die Grünen mit 10 und die Linke mit 9 Prozent. Nur die Alternative für Deutschland verschlechtert sich um einen Punkt auf 5 Prozent.

Korrespondentin

Ellen Ehni, WDR Logo WDR

Ellen Ehni, WDR

@EEhni bei Twitter

Korrespondentin

Ellen Ehni, WDR Logo WDR

Ellen Ehni, WDR

@EEhni bei Twitter

Archiv DeutschlandTrend

DeutschlandTrend Banner
Monat:
Darstellung: