DeutschlandTrend

DeutschlandTrend

ARD-DeutschlandTrend Mehrheit sieht Grundrente positiv

Stand: 21.03.2019 21:05 Uhr

Die Mehrheit der Deutschen ist laut ARD-DeutschlandTrend für die SPD-Vorschläge zu Mindestlohn und Grundrente. Die Abschaffung von Hartz-IV-Sanktionen lehnen die meisten aber ab.

Von Ellen Ehni, WDR

Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet die von der SPD vorgeschlagene Grundrente: 67 Prozent finden es richtig, dass Geringverdiener, die mindestens 35 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben, eine Grundrente erhalten - und zwar ohne Prüfung ihrer Bedürftigkeit. 29 Prozent finden das nicht richtig. Das hat eine Umfrage von Infratest Dimap für den ARD DeutschlandTrend ergeben.

ARD-DeutschlandTrend: Ellen Ehni, WDR, mit den aktuellen Zahlen
tagesthemen 22:15 Uhr, 14.02.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bei der Frage, wie abgesichert sich die Deutschen für ihr Rentenalter fühlen, ergibt sich folgendes Bild: Etwas mehr als die Hälfte der erwerbstätigen Deutschen (53 Prozent) fühlt sich für ihr Rentenalter nicht ausreichend abgesichert. Die Zahl der Erwerbstätigen, die sich ausreichend abgesichert fühlen, liegt bei derzeit 46 Prozent.

Fühlen Sie sich ausreichend abgesichert für Ihr Rentenalter?
galerie

Fühlen Sie sich ausreichend abgesichert für Ihr Rentenalter?

Kein Vertrauen in die Parteien bei Altersversorgung

Wenn man fragt, welcher Partei die Bürger am ehesten zutrauen, die Altersversorgung langfristig zu sichern, sagen 40 Prozent der Befragten, dass sie dies keiner Partei zutrauen. Das sind 13 Punkte mehr als im September 2018. 23 Prozent trauen der CDU/CSU zu, die Altersvorsorge langfristig zu sichern, 22 Prozent der SPD. Der Linkspartei trauen fünf Prozent, der FDP vier Prozent, den Grünen drei Prozent und der AfD zwei Prozent am ehesten zu, die Altersversorgung langfristig zu sichern.

Welche Partei kann die Altersversorgung langfristig sichern?
galerie

Welche Partei kann die Altersversorgung langfristig sichern?

Mehrheit für höheren Mindestlohn und Hartz-IV-Sanktionen

Auch andere SPD-Vorschläge zur Arbeitsmarktpolitik werden positiv bewertet: Dass die SPD vorschlägt, den gesetzlichen Mindestlohn von 9,19 auf zwölf Euro zu erhöhen, sehen 80 Prozent der Befragten als einen Vorschlag an, der in die richtige Richtung geht. Dass die maximale Bezugsdauer des Arbeitslosengeld I von zwei auf bis zu drei Jahre erhöht werden soll, finden 82 Prozent richtig. Mehrheitlich abgelehnt wird jedoch die Abschaffung bestimmter Sanktionen bei Hartz IV, zum Beispiel für junge Arbeitslose - dagegen sprechen sich 62 Prozent aus. Von den SPD-Anhängern befürworten 41 Prozent die Abschaffung der Sanktionen, von den befragten Unions-Anhängern 25 Prozent.

Kaum Veränderung bei Sonntagsfrage

Bei der Sonntagsfrage tut sich relativ wenig: Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Union unverändert auf 29 Prozent. Die SPD gewinnt zwei Punkte hinzu und liegt bei 17 Prozent, die AfD verliert einen Punkt und kommt auf 13 Prozent. Die FDP ist stabil bei neun Prozent. Linkspartei und Grüne büßen jeweils einen Punkt ein und kommen auf acht bzw. 19 Prozent.

1/16

ARD-DeutschlandTrend vom 14. Februar 2019

Sonntagsfrage zur Bundestagswahl

Sonntagsfrage zur Bundestagswahl

Mehrheit sieht Sicherheit in Europa wenig oder gar nicht bedroht

Im Vorfeld der Münchener Sicherheitskonferenz stellt sich die Frage, wie stark aus Sicht der Bürger derzeit Frieden und Sicherheit in Europa bedroht sind. 60 Prozent sagen in diesem Zusammenhang, dass Frieden und Sicherheit wenig oder gar nicht bedroht seien. Mehr als ein Drittel (39 Prozent) sieht Frieden und Sicherheit hingegen sehr stark oder stark bedroht. Besonders empfinden das Anhänger der AfD: Hier sehen 48 Prozent der Befragten die Sicherheit sehr stark oder stark bedroht. Bei Anhängern von SPD, Linken und Grünen sagen das jeweils 38 Prozent. Bei der Union sehen 34 Prozent der Befragten und bei der FDP 29 Prozent Frieden und Sicherheit in Europa derzeit stark oder sehr stark bedroht.

Bei der Frage, welchem Land Deutschland als Partner vertrauen kann, ergibt sich ein eindeutiges Bild zum direkten Nachbarn Frankreich: 89 Prozent der Befragten sehen das Land als einen Partner an, dem man vertrauen kann. Das sind zwei Prozentpunkte mehr als im Dezember 2018. Großbritannien erlebt gut die Hälfte der Befragten (54 Prozent) unverändert als vertrauenswürdigen Partner Deutschlands. Bei Russland gibt das etwas mehr als ein Drittel der Befragten, nämlich 35 Prozent, an. Das ist im Vergleich zur letzten Abfrage im Dezember 2018 ein Plus von 12 Prozentpunkten.

China sieht etwas mehr als jeder vierte Befragte, nämlich 28 Prozent, als vertrauenswürdigen Partner an. Das sind acht Punkte weniger als bei der Abfrage im Juni 2017. Die USA sieht knapp jeder Vierte (24 Prozent) als Partner an, dem Deutschland vertrauen kann – fünf Punkte mehr als vor zwei Monaten. Die Türkei hatten wir zuletzt im Mai 2018 abgefragt: Damals gaben 7 Prozent der Befragten an, die Türkei als vertrauenswürdigen Partner einzustufen, nun sind es 8 Prozent.

Jeder Zweite sieht EU-Mitgliedschaft positiv

Jeder Zweite (50 Prozent) sieht vor allem Vorteile in der Mitgliedschaft in der Europäischen Union. Im Vergleich zu Mai 2018 sind das im Jahr der Europawahl 11 Prozentpunkte mehr. Ein Drittel der Befragten (34 Prozent) ist der Meinung, dass sich Vor- und Nachteile die Waage halten. Das sind elf Punkte weniger als im Mai. Unverändert sehen 14 Prozent der Deutschen eher Nachteile in einer Mitgliedschaft Deutschlands in der Europäischen Union.

Derzeit wird viel über die Zukunft der Europäischen Union diskutiert. Eine Mehrheit der Deutschen (57 Prozent) ist dafür, die Zusammenarbeit zu vertiefen. Das sind vier Punkte mehr als im Mai 2018. Jeder Vierte (25 Prozent) plädiert dafür, wieder stärker allein zu handeln (+1). 15 Prozent der Befragten wollen nichts Wesentliches ändern (-3).

Vier von fünf Deutschen bedauern Brexit

Nach jetzigem Stand wird Großbritannien Ende März die Europäische Union verlassen. 79 Prozent der Deutschen bedauern diesen Austritt, 16 Prozent begrüßen ihn. Damit hat sich die Betrachtung des Austritts kaum verändert: Nach dem Brexit-Referendum im Juni 2016 gaben 74 Prozent der Befragten an, diese Entscheidung der Briten zu bedauern.

EU-Austritt Großbritannien
galerie

EU-Austritt Großbritannien

Untersuchungsanlage

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte in Deutschland
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/ Dual Frame
(Relation Festnetz-/Mobilfunknummern 70:30)
Disproportionaler Ansatz (West/Ost 70:30)
Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)***

Fallzahl: 1003 Befragte
Erhebungszeitraum: 11. bis 12. Februar 2019
Sonntagsfrage: 1503 Befragte
Erhebungszeitraum: 11. bis 13. Februar 2019
Gewichtung: nach soziodemographischen Merkmalen;
Sonntagsfrage mit separater Gewichtung
Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte

Durchführendes Institut: Infratest dimap

* bei einem Anteilswert von fünf Prozent ** bei einem Anteilswert von 50 Prozent
*** Die Ergebnisse sind auf ganze Prozentwerte gerundet, um falsche Erwartungen an die Präzision zu vermeiden. Denn für alle repräsentativen Befragungen müssen Schwankungsbreiten berücksichtigt werden. Diese betragen im Falle eine Erhebung mit 1000 Befragten bei großen Parteien rund drei Prozentpunkte, bei kleineren Parteien etwa einen Punkt. Hinzu kommt, dass der Rundungsfehler für kleine Parteien erheblich ist. Aus diesen Gründen wird deshalb keine Partei unter drei Prozent in der Sonntagsfrage ausgewiesen.

Korrespondentin

Ellen Ehni, WDR Logo WDR

Ellen Ehni, WDR

@EEhni bei Twitter

Archiv DeutschlandTrend

DeutschlandTrend Banner
Monat:
Darstellung: