DeutschlandTrend

Luftloser Luftballon mit SPD-Aufdruck | Bildquelle: dpa

ARD-DeutschlandTrend SPD sackt auf 19 Prozent ab

Stand: 26.01.2018 08:27 Uhr

Schlechte Nachrichten für die SPD: Im ARD-DeutschlandTrend rutscht die Partei auf magere 19 Prozent. Auch was die Koalitionsgespräche mit der Union angeht, gibt es miese Werte für die Genossen.

Die SPD ist in der Gunst der Wähler unter die 20-Prozent-Marke gerutscht. Im ARD-DeutschlandTrend für das Morgenmagazin erreichen die Sozialdemokraten nur noch 19 Prozent, zwei Punkte weniger als bei der Erhebung vor drei Wochen. Das ist der niedrigste Wert, den infratest dimap seit Beginn des DeutschlandTrends im November 1997 gemessen hat.

Die CDU/CSU bleibt unverändert bei 33 Prozent. Die AfD liegt in der Sonntagsfrage bei zwölf Prozent (minus eins). Die Grünen bleiben stabil bei elf Prozent. Linkspartei und FDP legen jeweils einen Punkt zu auf zehn Prozent.

Wenig Chancen auf Erfolge bei Koalitionsverhandlungen

In den anstehenden Koalitionsverhandlungen mit der Union sehen die Bundesbürger wenig Chancen, dass die SPD die Nachforderungen durchsetzen kann. 58 Prozent erwarten demnach nur wenig Veränderungen der Sondierungsergebnisse, 14 Prozent gar keine. Dagegen erwarten 18 Prozent, dass die SPD viele ihrer Forderungen durchsetzen kann.

Die SPD-Anhänger sind dabei kaum optimistischer als die der anderen Parteien. Nur rund ein Viertel erwartet, dass alle (ein Prozent) oder zumindest viele (25 Prozent) der Forderungen der SPD durchgesetzt werden können. Sieben von zehn SPD-Anhängern rechnen mit wenig (65 Prozent) oder keinen Veränderungen (6 Prozent).

Bei den Forderungen geht es um ein Aus für sachgrundlose Befristungen von Arbeitsverträgen, ein Eindämmen der Zwei-Klassen-Medizin sowie eine zusätzliche Härtefallregelung für den Familiennachzug von Flüchtlingen.

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles sprach sich im ARD-Morgenmagazin zudem erneut für eine Bürgerversicherung aus - ein Thema, das die Union strikt ablehnt. Nahles will sich dafür einsetzen, zumindest einen Einstieg zu bekommen. So sei es für gering verdienende Beamte oft günstiger, gesetzlich versichert zu sein. Beamte sollten frei entscheiden können, sagte sie.

Andrea Nahles, SPD-Fraktionschefin, zu den GroKo-Verhandlungen
ARD Morgenmagazin, 26.01.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wenig Impulse mit neuer Grünen-Spitze

Thema im ARD-DeutschlandTrend sind auch die Grünen, die auf ihrem Parteitag neue Vorsitzende wählen wollen. Im Rennen sind Robert Habeck, Anja Piel und Annalena Baerbock. Die neue Doppelspitze löst das Duo Cem Özdemir und Simone Peter ab. Die Mehrheit der Deutschen geht davon aus, dass den Grünen der Wechsel an ihrer Spitze nicht viel neue Impulse für künftige Wahlen bringen wird.

So sagen 67 Prozent laut ARD-DeutschlandTrend, dass die Grünen mit einer neuen Parteispitze nicht besser aufgestellt sein werden. Nur knapp ein Viertel der Befragten (23 Prozent) sieht die Grünen dagegen mit neuen Vorsitzenden für künftige Abstimmungen besser positioniert. Die Grünen-Anhänger sind in der Frage gespalten, was der Wechsel der Partei bringen wird. Weniger als die Hälfte (44 Prozent) erwartet von der künftigen Führung laut Umfrage neue Impulse für kommende Wahlen, 52 Prozent rechnen nicht mit wesentlichen Veränderungen.

Untersuchungsanlage

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte in Deutschland
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Dual Frame (Festnetz- und Mobilfunkstichprobe)
Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)
Fallzahl: 1043 Wahlberechtigte
Erhebungszeitraum: 22. bis 24. Januar 2018
Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
Durchführendes Institut: Infratest dimap

* bei einem Anteilswert von 5 Prozent ** bei einem Anteilswert von 50 Prozent

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 26. Januar 2018 um 04:00 Uhr.

Archiv DeutschlandTrend

DeutschlandTrend Banner
Monat:
Darstellung: