Der frühere Bundespräsident Horst Köhler und der amtierende Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier begrüßen Anita Lasker-Wallfisch. | Bildquelle: dpa

Auschwitz-Überlebende Lasker-Wallfisch erhält Nationalpreis

Stand: 03.09.2019 20:56 Uhr

Auszeichnung für die Holocaust-Überlebende Lasker-Wallfisch: Bundespräsident Steinmeier überreichte ihr den Deutschen Nationalpreis. Dabei warnte er eindringlich vor dem wiederauflebenden Antisemitismus in Deutschland.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat der Auschwitz-Überlebenden Anita Lasker-Wallfisch den Deutschen Nationalpreis in Berlin verliehen. Mit an seiner Seite: der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler.

Steinmeier sagte zu Lasker-Wallfisch, dass der vom früheren Bundeskanzler Helmut Schmidt zusammen mit Gleichgesinnten begründete Deutsche Nationalpreis Verdienste um Deutschland würdigen wolle. "Ihr Bemühen um Verständigung, vor allem mit jungen Deutschen, Ihr Eintreten gegen Antisemitismus, gegen Ausgrenzung und für Toleranz, ist so ein Verdienst. Wir danken Ihnen dafür."

Holocaust-Überlebende Anita Lasker-Wallfisch mit Nationalpreis ausgezeichnet
03.09.2019, tagesschau 20:00 Uhr

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zeugnis über Verbrechen

Die deutsche Gesellschaft habe die Verbrechen der Nationalsozialisten viel zu lange verschwiegen und verdrängt, sagte Steinmeier. "Dieses Schweigen war - im wörtlichen Sinn - ein Totschweigen, die Vollendung eines mörderischen Werks. Es erfüllt mich bis heute mit Scham."

Lasker-Wallfisch habe sich über Jahrzehnte gegen dieses Schweigen und Verdrängen gestemmt. "Dass es schließlich gelang, das Totschweigen in diesem Land zu brechen, verdanken wir Menschen wie Ihnen. Wir verdanken es den Überlebenden, die Zeugnis ablegten, die sprachen und schrieben."

Kampf gegen Antisemitismus

Steinmeier sagte den Überlebenden des Holocausts ein entschiedenes Eintreten Deutschlands gegen Antisemitismus zu. "Mit dem wiederauflebenden Antisemitismus werden wir uns niemals abfinden", sagte er. Und weiter: "Wir werden ihn bekämpfen - in unserem Land ebenso wie als Europäer in Europa." Er sei überzeugt, dass die Bürger die Kraft dazu haben.

Auch Alt-Bundespräsident Horst Köhler betonte, die Gesellschaft dürfe dem wieder aufkeimenden Antisemitismus nicht tatenlos zusehen. Beide forderten, die Erinnerung an die Judenverfolgung wachzuhalten.

Zunahme antisemitischer Straftaten

Antisemitische Straftaten nahmen in den vergangenen Jahren in Deutschland konstant zu. Die Preisträgerin äußerte sich dazu fast resigniert. Der heutige, moderne, neue Antisemitismus sei leider noch immer der alte, sagte Lasker-Wallfisch. Sie hätte nie geglaubt, dass Antisemitismus in diesen Jahren wieder in Schlagzeilen stehe. "Im Kampf gegen Antisemitismus fühlt man sich wie eine Ameise, die den Mount Everest besteigen will - einfach machtlos", sagte die 94-Jährige vor mehreren Hundert Gästen der Preisverleihung.

Gespräche mit Schülern über Nazi-Zeit

Lasker-Wallfisch wurde im Jahr 1925 geboren. Zusammen mit ihrer Schwester Renate war sie von den Nazis in die Vernichtungslager Auschwitz und Bergen-Belsen gebracht worden. Dank ihrer Mitarbeit im Frauen-Orchester überlebten sie die Konzentrationslager.

Kurz nach Kriegsende emigrierte Lasker-Wallfisch nach Großbritannien und lebt dort bis heute. Seit 1994 spricht die Überlebende mit Schülern und Jugendlichen in Deutschland über die Gräuel der Nazi-Zeit und die Folgen von Antisemitismus.

Der Deutsche Nationalpreis ist mit 30.000 Euro dotiert. Außerdem erhielt "JUMU Deutschland" einen Förderpreis von 20.000 Euro - die Initiative aus Düsseldorf setzt sich für ein gutes Zusammenleben von Juden und Muslimen ein.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. September 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: