Horst Seehofer | Bildquelle: dpa

Seehofer wirbt für Söder "Er kann es und er packt es"

Stand: 16.12.2017 10:58 Uhr

Gezänk war gestern, heute gibt es breite Unterstützung für den einstigen Rivalen: CSU-Chef Seehofer hat die Delegierten des Parteitags auf den Wahlkampf eingeschworen - und reichlich Lob verteilt für den neuen CSU-Spitzenkandidaten Söder. Beide stellen sich heute zur Wahl.

So ganz ohne einen Seitenhieb auf Kanzlerin Angela Merkel kann ein Parteitag der CSU nicht enden. Am Tag seiner Wiederwahl zum Parteichef hat Horst Seehofer seine Redezeit genutzt, um sich noch einmal von der Schwesterpartei abzugrenzen: Er habe die politische Verantwortung für das schlechte Ergebnis bei der Bundestagswahl übernommen, "auch wenn die Ursache in Berlin lag", sagte der CSU-Chef in Nürnberg.

Den weitaus größten Teil seiner Rede nutzte Seehofer jedoch, um für einen anderen zu trommeln: Markus Söder, der für die CSU als Spitzenkandidat in die Landtagswahl 2018 ziehen soll. "Er kann es und er packt es. Das ist Markus Söder", sagte er. Die großen Fragen Bayerns seien zwischen ihm und Söder in großer Einigkeit entschieden worden. Das seit Jahrzehnten CSU-geführte Land stehe blendend da: "Bayern ist das Paradies, das können wir uneingeschränkt sagen."

Konflikte kommen in der Politik halt vor

Seehofer sagte unter dem Applaus der Delegierten, er wolle dazu beitragen, die CSU im Landtagswahljahr zum Erfolg zu führen. "Markus, darauf kannst du dich verlassen", rief er dem bayerischen Finanzminister zu. Er schlage Söder aus "voller Überzeugung" und mit dem "Wunsch nach größtmöglicher Geschlossenheit" vor. Frühere Konflikte zwischen beiden bezeichnete Seehofer als "Friktionen", die in der Politik unvermeidlich seien. Söder habe stets "eine vorzügliche, bravouröse, fehlerfreie Arbeit abgeliefert".

Markus Söder | Bildquelle: dpa
galerie

Markus Söder schien sich über das Lob von Seehofer zu freuen.

Rückzug aus Landtag

Seehofers Verantwortung für das historisch schlechteste Abschneiden seiner Partei bei einer Bundestagswahl besteht darin, dass er nach langem Ringen den Weg frei gemacht hat für eine Doppelspitze: Söder wird Spitzenkandidat bei der Landtagswahl, Seehofer selbst will sich heute als Parteichef bestätigen lassen. Aus der Landespolitik will er sich weitgehend zurückziehen. Einen Sitz im Landtag strebe er nicht mehr an, sagte der 68-Jährige.

Da es keinen Gegenkandidaten für Seehofer gibt, gilt Seehofers Wahl als sicher. Mit Spannung wird erwartet, wie er abschneiden wird. Vor zwei Jahren hatte Seehofer 87,2 Prozent erhalten, sein bislang schlechtestes Ergebnis bei einer Vorstandswahl.

Söder soll am Mittag zum Spitzenkandidaten gewählt werden. Er forderte von seiner Partei ein Ende der Selbstbeschäftigung. Die Bürger müssten merken, "dass wir nicht nur über uns reden, sondern wieder über sie und ihre Probleme nachdenken". Söder sprach von einer "großen Verantwortung", die jetzt auch auf ihm laste: "Es geht um ein großes Erbe in schwieriger Zeit."

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 16. Dezember 2017 um 11:00 Uhr.

Darstellung: