Lebensmittel im Müll | Bildquelle: dpa

Verschwendung von Lebensmitteln Warum anderswo weniger in der Tonne landet

Stand: 05.06.2019 06:00 Uhr

20 Prozent aller Lebensmittel in der EU werden weggeworfen. Die Mitgliedsländer verfolgen unterschiedliche Ansätze, um dieser Verschwendung zu begegnen - ein Vergleich.

Von Jens Eberl, WDR

Selina Juul | Bildquelle: Finn Arup Nielsen
galerie

Selina Juul hat ihr Leben dem Kampf gegen die Verschwendung von Lebensmitteln gewidmet.

Dänemark ist europäischer Spitzenreiter im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung: Innerhalb von fünf Jahren konnte das Land seine Essensabfälle um 25 Prozent senken. Der Grund hierfür ist allerdings kein Gesetz oder eine staatliche Initiative. Der Erfolg geht vor allem auf eine Einzelperson zurück: Selina Juul. Die 39-Jährige hat ihr Leben dem Kampf gegen die Verschwendung von Lebensmitteln gewidmet.

Zunächst gab sie auf Facebook Tipps, wie man Essensabfälle vermeiden kann. Aus ihrer Seite "Spot Spild Af Mad" - "Stoppt die Essensverschwendung" - wurde inzwischen eine anerkannte Hilfsorganisation. Einer ihrer größten Erfolge: Sie überzeugte Dänemarks größte Discounter-Kette, Aktionen wie "3 für den Preis von 2" einzustellen. Nun werden einzelne Lebensmittel reduziert. Laut einem Händler werden deshalb in seinem Laden heute nur noch zehn statt hundert Bananen täglich weggeworfen.

Motiviert durch den Erfolg entstanden viele weitere Projekte in Dänemark, wie die App "Too Good To Go" eines Start-Up-Unternehmens. Mit der App kann man überschüssige Brote, Kuchen und zu viel zubereitete Speisen von Bäckereien, Restaurants und Hotels günstiger kaufen. Die App funktioniert inzwischen auch in Deutschland.

Frankreich hat Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung

Arash Derambarsh | Bildquelle: Amirdaeii
galerie

Das Ziel von Arash Derambarsh ist es, dass Lebensmittel nicht in großen Mengen weggeworfen werden.

Frankreich hat ein Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung. Allerdings war hierfür auch das Engagement einer Einzelperson notwendig: Ohne Arash Derambarsh wäre es dazu wohl nie gekommen. Der 39-Jährige hatte während seiner Studienzeit selbst ein Problem, über die Runden zu kommen. 400 Euro habe er monatlich zur Verfügung gehabt. Mehr als eine richtige Mahlzeit am Tag habe er sich nicht leisten können.

Derambarsh versuchte, auf den Missstand aufmerksam zu machen. 2014 sammelte er abends in einem Supermarkt im Norden von Paris die übrig gebliebenen Lebensmittel und verteilte sie an Bedürftige. Die Medien interessierten sich dafür, und so konnte Derambarsh 2015 eine Online-Petition starten, die später zu einem Gesetz wurde. Seitdem ist es großen Supermärkten offiziell verboten, noch Genießbares in den Müll zu werfen.

Seit dem 11. Februar 2016 müssen französische Supermärkte ab 400 Quadratmetern Größe nicht verkaufte Lebensmittel an ehrenamtliche Organisationen spenden. Die Strafen sind allerdings relativ milde. Hält sich ein Supermarkt nicht daran, muss er maximal 3750 Euro Strafe bezahlen.

Tschechien verhängt hohe Strafen

Tschechien greift da härter durch. Auch hier sind Supermärkte verpflichtet, unverkaufte Lebensmittel an Wohltätigkeitsorganisationen weiterzugeben. Verstößt ein Supermarkt gegen das Gesetz, sollen dort allerdings bis zu 390.000 Euro fällig werden.

Lebensmittel im Müll | Bildquelle: dpa
galerie

88 Millionen Tonnen oder umgerechnet 173 Kilo pro Person: So viel Essen wird EU-weit im Jahr weggeworfen.

Auch in Italien gibt es ein Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung. Anders als Frankreich oder Tschechien will Italien aber keine Strafen verhängen. Hier gibt es stattdessen Anreize wie Steuererleichterungen, die Unternehmen dazu bewegen sollen, Lebensmittel nicht wegzuwerfen. In Restaurants gibt es Kampagnen mit dem Ziel, die Gäste zu ermutigen, nicht gegessenes Essen aus Restaurants mitzunehmen. Eigentlich ist das in Italien verpönt.

Deutsche Regierung setzt auf Freiwilligkeit

Die deutsche Regierung hat sich das Ziel gesetzt, die Lebensmittelverschwendung bis 2030 zu halbieren, hat dafür aber keine konkreten Maßnahmen, geschweige denn ein Gesetz geplant. Ernährungsministerin Julia Klöckner setzt auf Aufklärung: Vorgesehen sei unter anderem, mit Unternehmen, Verbänden, Ländern und Wissenschaft konkrete Maßnahmen auf freiwilliger Basis zu erarbeiten.

Auch passendere Portionsgrößen in Restaurants und Kantinen sollen dabei helfen, dass weniger Nahrungsmittel im Müll landen. Vor allem Jugendliche und junge Familien sollen mit Informationen über das Internet stärker sensibilisiert werden. Strafen wie in anderen europäischen Ländern sind hier aber nicht geplant.

Hamburg stellt Antrag für erlaubtes "Containern"
tagesschau 12:00 Uhr, 05.06.2019, Nils Altland, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Selina Juul aus Dänemark mahnt dann noch, es seien nicht nur die Staaten, die handeln müssen, sondern jeder für sich. Ihr Appell: "Schaut zuerst in Euren Kühlschrank. Esst das, was Ihr schon habt. Kauft nur das, was Ihr braucht. Benutzt das, was Ihr gekauft habt. Wenn Ihr zu dritt seid, kocht nicht für fünf! Und liebt Eure Reste!"

Frankreich: Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung
Barbara Kostolnik, ARD Paris
05.06.2019 07:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Tschechien: Lebensmittel spenden statt verschwenden
Marianne Allweis, ARD Prag
05.06.2019 07:51 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 05. Juni 2019 um 06:08 Uhr.

Korrespondent

Jens Eberl Logo WDR

Jens Eberl, WDR

Darstellung: