Hintergrund

Charité  | Bildquelle: REUTERS

Hintergrund Was sind Cholinesterase-Hemmer?

Stand: 24.08.2020 19:43 Uhr

Eine Substanz aus der Wirkstoffgruppe der Cholinesterase-Hemmer ist laut Charité wahrscheinlich Ursache für die Vergiftung Nawalnys. Sie werden in vielen Stoffen eingesetzt - etwa in Alzheimer-Medikamenten oder Nervengiften.

Cholinesterase (Acetylcholinesterase) ist ein Enzym, das für die normale Funktion des Nervensystems von Menschen, Wirbeltieren und Insekten entscheidend ist. Es wird im menschlichen Körper für den Abbau von Botenstoffen eingesetzt, die Reize von Nervenzelle zu Nervenzelle weiterleiten. 

Wirkstoffe, die das Enzym blockieren oder hemmen, können bei einer Vielzahl von Körperfunktionen Überaktivitäten auslösen, weil die Botenstoffe nicht mehr abgebaut werden. Die Folgen können tödlich sein - beispielsweise Muskelkrämpfe mit anschließender Herz- und Atemlähmung.

In Pestiziden, Nervengiften - und Alzheimer-Medikamenten

Solche Cholinesterase-Hemmer sind eine Gruppe chemischer Stoffe, die vielfältig Verwendung finden: Sie kommen unter anderem in Pestiziden zur Schädlingsbekämpfung zum Einsatz. Zudem sind sie in chemischen Kampfstoffen und Nervengiften wie Sarin oder Nowitschok enthalten, das 2018 in England beim Anschlag auf den russischen Doppelagenten Sergej Skripal eingesetzt wurde.

Als Medikament werden die Hemmer aber eingesetzt, wenn es zu wenige Botenstoffe gibt. Bei Alzheimer, wo ein Schwund an Nervenzellen das Gehirn schädigt, helfen sie beispielsweise, die "Signalstärke" des Denkens zu verstärken, indem die Hemmer die Wirksamkeit des Enzyms auf die Botenstoffe einschränken.

Menschen können solchen Cholinesterase hemmenden Substanzen ausgesetzt sein, wenn sie sie einatmen, schlucken oder Augen- oder Hautkontakt besteht. Das kann während der Herstellung, der Mischung oder Anwendung dieser Stoffe der Fall sein. Bei Vergiftungen mit Cholinesterase-Hemmern wird häufig das Gegenmittel Atropin eingesetzt.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 24. August 2020 um 15:01 Uhr.

Darstellung: