Menschen entzünden Kerzen und legen Blumen in Chemnitz nieder. | Bildquelle: AP

Tötungsdelikt in Chemnitz Ermittlungen wegen Haftbefehl im Internet

Stand: 29.08.2018 11:49 Uhr

Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt wegen des im Internet veröffentlichten Haftbefehls zum Tötungsdelikt in Chemnitz. Die Polizei bestätigte mittlerweile gegenüber Medien, dass die Dokumente authentisch sind.

Von Patrick Gensing, tagesschau.de

Nachdem Rechtsradikale im Internet den Haftbefehl gegen einen der Tatverdächtigen im Fall Chemnitz veröffentlichten, hat die Staatsanwaltschaft Dresden offizielle Ermittlungen eingeleitet. Der Vorfall müsse "schnellstens aufgeklärt und die notwendigen strafrechtlichen Konsequenzen gezogen werden", teilte das sächsische Justizministerium in Dresden mit.

In dem Dokument werden die Namen des Opfers, der Richterin und Einzelheiten zu den mutmaßlichen Tätern genannt. Zudem wird beschrieben, wie oft auf das Opfer eingestochen worden war.

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen veröffentlichtem Haftbefehl
tagesschau 16:00 Uhr, 29.08.2018, Markus Reher, MDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auf diversen Seiten veröffentlicht

Am Dienstagabend hatten die Organisation "Pro Chemnitz", ein AfD-Kreisverband und "Pegida"-Mitbegründer Lutz Bachmann den Haftbefehl veröffentlicht - teilweise wurden dabei einige Namen und Adressen geschwärzt. Mittlerweile kursieren aber auch Versionen ohne Anonymisierungen im Netz, so beispielsweise auf der bekannten rechtsextremen Seite "Anonymousnews.ru". Auch ein AfD-Abgeordneter hatte auf Twitter ein entsprechendes Dokument veröffentlicht und nach kurzer Zeit wieder gelöscht.

Auf einer bekannten rechtsextremen Internet-Seite wurden zudem Fotos veröffentlicht, die einen der mutmaßlichen Täter von Chemnitz zeigen sollen.

Herkunft unklar

Wie die Rechtsradikalen an das Dokument gekommen sind, ist noch unklar. "Pro Chemnitz" schrieb, es sei "zugespielt" worden.

Die "Bild"-Zeitung berichtet, ein Polizeisprecher habe dem Blatt die Echtheit des Dokuments bestätigt. Das zuständige Justizministerium teilte auf Anfrage von tagesschau.de mit, es werde im Laufe des Tages eine offizielle Stellungnahme abgeben. Ob das Dokument authentisch sei, wurde weder bestätigt noch dementiert. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden hält den im Internet veröffentlichten Haftbefehl nach eigenen Angaben für authentisch. Das sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa.

Auf Twitter teilte das Sächsische Innenministerium mit, es sei nicht nachvollziehbar, woher die Bilder von dem Dokument kämen.

Linkspartei fordert Sondersitzung

Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte dazu am Rande einer Pressekonferenz in Berlin, der Vorfall sei "leider kein Einzelfall" und inakzeptabel. Die Justizbehörden müssten darauf reagieren.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sprach im MDR von einer Straftat und sicherte Aufklärung zu. Der stellvertretende Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) sagte, es handele sich um einen "ungeheuerlichen Vorgang".

Die Linkspartei im sächsischen Landtag forderte eine Sondersitzung des Verfassungs- und Rechtsausschusses im Parlament. Die Veröffentlichung sei eine "neue Dimension des Angriffs auf den Kernbereich der Rechtspflege, auf Essentials für das Funktionieren des Rechtsstaats".

Falschmeldung über Hintergrund der Tat

In Zusammenhang mit der tödlichen Messerattacke schloss die Staatsanwaltschaft nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen einen sexuellen Hintergrund aus. Was die Ursache des Streites zwischen den beiden Gruppen war, müsse aber noch geklärt werden, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Chemnitz.

Rechtsradikale Gruppen hatten bei ihrer Mobilisierung für Demonstrationen behauptet, dass es einen sexuellen Hintergrund der Tat gebe. Zudem wurden Falschmeldungen verbreitet, wonach es ein zweites Todesopfer gegeben habe.

Verdächtige aus Syrien und dem Irak

Nach der Tötung eines 35-jährigen Deutschen am Wochenende in Chemnitz sitzen zwei verdächtige Männer aus Syrien und dem Irak in Untersuchungshaft. Der Fall war Auslöser für Demonstrationen und gewalttätige Auseinandersetzungen am Sonntag und Montag in der sächsischen Stadt.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 29. August 2018 um 11:40 Uhr.

Autor

Patrick Gensing Logo tagesschau.de

Patrick Gensing, tagesschau.de

@PatrickGensing bei Twitter
Darstellung: