Stimmzettel zur Bundestagswahl 2017 | dpa
Hintergrund

Bundestagswahl 42 Parteien sind dabei

Stand: 21.08.2017 13:31 Uhr

Bei der Bundestagswahl haben die Wähler viele Alternativen. 48 Parteien und Vereinigungen wurden zugelassen, 42 von ihnen treten am 24. September tatsächlich an - wenn sie auch vielfach nicht in allen Bundesländern wählbar sind. Die Liste reicht von traditionsreichen Volksparteien bis zu neuen Parteien mit wenigen Mitgliedern. Ein Überblick.

Bei der Bundestagswahl am 24. September konkurrieren 42 Parteien und Vereinigungen um die Gunst der etwa 61,5 Millionen Wahlberechtigten. Ursprünglich hatte der Bundeswahlausschuss 48 Parteien zugelassen, sechs Parteien treten nach Angaben des Bundeswahlleiters aber aus verschiedenen Gründen letztlich doch nicht zur Wahl an. (Eine Auflistung finden Sie unten im Text). Sie stehen daher nicht auf dem Stimmzettel.

Von den 42 tatsächlich antretenden Parteien und Vereinigungen beteiligen sich die folgenden 34 mit Landeslisten:

Partei Mitglieder* Gründung** wählbar in Link zum Programm
Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) 430.683 1950 bundesweit außer in Bayern Wahlprogramm
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 438.829 1863 bundesweit Wahlprogramm
DIE LINKE (DIE LINKE) 58.910 1990 bundesweit Wahlprogramm
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE) 61.569 1980 bundesweit Wahlprogramm
Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU) 142.412 1946 Bayern Wahlprogramm
Freie Demokratische Partei (FDP) 57.000 1948 bundesweit Wahlprogramm
Alternative für Deutschland (AfD) 26.409 2013 bundesweit Wahlprogramm
Piratenpartei Deutschland (PIRATEN) 22.400 2006 bundesweit außer Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt Wahlprogramm
Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) 4000 1964 bundesweit außer Berlin Wahlprogramm
FREIE WÄHLER (FREIE WÄHLER) 2009 bundesweit Wahlprogramm
PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ (Tierschutzpartei) 1300 1993 bundesweit außer Bremen, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Saarland, Rheinland-Pfalz Wahlprogramm
Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) 6100 1981 bundesweit außer Bremen, Sachsen-Anhalt, Saarland Wahlprogramm
Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI) 24.087 2004 bundesweit Wahlprogramm
Bayernpartei (BP) 5000 1946 Bayern Programm
Ab jetzt…Demokratie durch Volksabstimmung; Politik für die Menschen (Volksabstimmung) 1500 1997 Nordrhein-Westfalen Programm
Partei der Vernunft (PDV) 352 2009 Saarland Programm
Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) 2000 1982 bundesweit Wahlprogramm
Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo) 1000 1986 Bayern, Berlin, Hessen, Sachsen Programm
Sozialistische Gleichheitspartei, Vierte Internationale (SGP) 290 1971 Berlin, Nordrhein-Westfalen Programm
DIE RECHTE (DIE RECHTE) 500 2012 Baden-Württemberg Programm
Allianz Deutscher Demokraten (keine Kurzbezeichnung) 1500 2016 Nordrhein-Westfalen Programm
Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz) 130 2013 Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt Programm
bergpartei, die überpartei; ökoanarchistisch-realdadaistisches sammelbecken (B*) 229 2011 Berlin Programm
Bündnis Grundeinkommen; Die Grundeinkommenspartei (BGE) 270 2016 bundesweit Programm
DEMOKRATIE IN BEWEGUNG (DiB) 216 2017 Bayern, Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen, NRW, Sachsen-Anhalt Programm
Deutsche Kommunistische Partei (DKP) 3500 1968 Bayern, Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, NRW Programm
Deutsche Mitte; Politik geht anders… (DM) 3300 2013 bundesweit außer Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz, Mecklenburg-Vorpommern Programm
Die Grauen – Für alle Generationen (Die Grauen) 334 Neugründung 2017 Berlin Programm
Die Urbane. Eine HipHop Partei (du.) 220 2017 Berlin Programm
Magdeburger Gartenpartei; ökologisch, sozial und ökonomisch (MG) 360 2013 Sachsen-Anhalt Programm
Menschliche Welt; für das Wohl und Glücklich-Sein aller (MENSCHLICHE WELT) 460 2013 Baden-Württemberg, Berlin, Bremen Programm
Partei der Humanisten (Die Humanisten) 290 2014 Nordrhein-Westfalen Programm
Partei für Gesundheitsforschung (Gesundheitsforschung) 2015 Bayern, Berlin, Nordrhein-Westfalen Programm
V-Partei³ - Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer (V-Partei³) 1200 2016 bundesweit außer Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern Programm

*Quelle: Bundeswahlausschuss und Parteien, Basis sind unterschiedliche Stichtage; ** Quelle: Bundeswahlleiter

Acht Parteien nur mit Wahlkreiskandidaten

Außerdem treten folgende acht zugelassene Parteien ausschließlich mit Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten an, also ohne Landeslisten:

- Bündnis C - Christen für Deutschland

- DIE EINHEIT - DIE EINHEIT

- DIE VIOLETTEN - Die Violetten; für spirituelle Politik

- FAMILIE - Familien-Partei Deutschlands

- DIE FRAUEN - Feministische Partei DIE FRAUEN

- MIETERPARTEI - Mieterpartei

- Neue Liberale – Die Sozialliberalen

- UNABHÄNGIGE - UNABHÄNGIGE für bürgernahe Demokratie

Ohne Landeslisten, ohne Wahlkreiskandidaten

Sechs zur Bundestagswahl eigentlich zugelassene Parteien treten weder mit Landeslisten noch mit Wahlkreiskandidatinnen oder -kandidaten an. Sie stehen daher auf keinem Stimmzettel und sind in keinem Bundesland wählbar. Das sind die "Deutschen Konservativen", das "Zentrum" - die Deutsche Zentrumspartei, die "Gerade Partei" (DGP), die "Republikaner" (Rep), die "Jugend- und Entwicklungspartei Deutschlands" (JED) und die "Transhumane Partei Deutschlands" (TPD).

Reihenfolge auf dem Stimmzettel

Die Reihenfolge der Parteien auf den Stimmzetteln ist auch bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 nicht im ganzen Bundesgebiet gleich. Für jeden Wahlkreis werden eigene Stimmzettel gedruckt, weil in jedem der 299 Wahlkreise unterschiedliche Direktkandidatinnen und -kandidaten antreten. Daraus folgt, dass es 299 unterschiedliche Stimmzettel geben muss.

Inhalt und Aufbau der Stimmzettel sind in Paragraf 30 des Bundeswahlgesetzes festgelegt. Danach werden auf dem Stimmzettel in der linken Spalte - für die Wahl mit der Erststimme - die Direktkandidatinnen und -kandidaten, in der rechten Spalte - für die Wahl mit der Zweitstimme - die Landeslisten der Parteien aufgeführt. Die Reihenfolge ist zunächst nach den Parteien bestimmt, die mit Landeslisten antreten. Ihre Reihenfolge in der rechten Spalte des Stimmzettels richtet sich nach der Zahl der Zweitstimmen, die die einzelnen Parteien bei der letzten Bundestagswahl 2013 in dem jeweiligen Land erzielt haben. Die übrigen Parteien sind in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet.

Über dieses Thema berichtet das Erste in Sondersendungen am Montag, 21. August 2017 um 23:00 Uhr, Montag, 28. August 2017 um 20:15 und 23:00 Uhr, Sonntag, 3. September 2017 um 20:15 Uhr, Montag, 4. September 2017 um 20:15 und 23:00 Uhr, Montag, 11. September 2017 um 20:15 und 23:00 Uhr, Dienstag, 12. September 2017 um 22:45 Uhr, Montag, 18. September 2017 um 20:15 und 23:00 Uhr und Donnerstag, 21. September 2017 um 22:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
0--steve--0 23.07.2017 • 16:13 Uhr

@ Ernst-

Genau. Hier haben wir doch den Beispielhaften Nichtwähler! Bevor ich eine Richtung mitbestimme, lieber gar nicht wählen gehen. Und hinterher am besten noch meckern! Das, was Sie selbst beschrieben haben, nennt sich Demokratie. Wer auf das Wählen verzichten will, aber gerne die Vorteile einer Demokratie nutzt, kann ja gerne in andere Länder umziehen (z.B. Türkei oder Nordkorea). Vielleicht kommen diese Länder Ihrem Verständnis von Selbstbestimmung etwas näher? Wählen gehen !!!!!!!