Schild mit der Aufschrift "Bremer Landesbank" am Eingang des provisorischen Kundencenters in Bremen

Wegen fauler Schiffskredite Bremer Landesbank braucht 500 Millionen

Stand: 14.06.2016 23:06 Uhr

Die Bremer Landesbank ist wegen fauler Kredite massiv ins Wanken geraten. Um zu überleben, braucht sie laut Landesregierung bis zu 500 Millionen Euro. Nun werden zwei Varianten zur Komplettübernahme durch den Mehrheitseigner NordLB geprüft.

Die angeschlagene Bremer Landesbank benötigt wegen fauler Schiffskredite eine massive Geldspritze. "Der Kapitalbedarf der Bremer Landesbank liegt zwischen 400 und 500 Millionen Euro", sagte der niedersächsische Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) dem "Handelsblatt".

Schneider, der zugleich Aufsichtsratschef des Mehrheitseigners NordLB ist, betonte, die Bremer Landesbank könne nur durch die geplante vollständige Übernahme durch die NordLB überleben. "Tatsache ist, dass die Bremer Landesbank alle Versuche ausgereizt hat, die Krise auszuhalten. Alle stillen Reserven sind gehoben." Von den rund 1000 Arbeitsplätzen stünden rund zehn Prozent auf der Kippe. Bremen dürfte auf Standort- und Beschäftigungsgarantien pochen. "Eines ist klar, Auflagen haben ihren Preis", sagte Schneider deutlich.

Geprüft werden derzeit zwei Varianten für die Komplettübernahme durch die NordLB: Das Land Bremen könnte seinen Anteil an der Bremer Landesbank an den Mehrheitseigner NordLB verkaufen. Oder die Freie Hansestadt könnte ihre Beteiligung in die NordLB einbringen. "Bringen die Bremer ihre Anteile in Höhe von 41 Prozent in die NordLB ein, dürften sie mit sechs bis sieben Prozent am Konzern beteiligt sein. Der Kaufpreis dürfte sich im mittleren dreistelligen Millionenbereich bewegen", sagte Schneider. Eine Übernahme der Bremer Anteile könne die NordLB in verträglicher Weise stemmen und würde die Kapitalquote der Bank nicht nennenswert verschlechtern, sagte Schneider.

Darstellung: