ARD-Programmdirektor Herres, ARD-Vorsitzender Wilhelm und BR-Rundfunkratsvorsitzender Wolf | Bildquelle: dpa

ARD-Intendantentagung ARD-Mediathek wird zum Streamingangebot

Stand: 27.11.2019 15:22 Uhr

Die ARD-Intendanten haben sich in München getroffen. Dort beschlossen sie unter anderem einen Umbau der ARD-Mediathek. Außerdem kündigte der ARD-Vorsitzende Wilhelm einen deutlichen Sparkurs an.

Die ARD will verstärkt exklusive Angebote über ihre Mediathek abrufbar machen. Wie der Programmdirektor des Ersten Deutschen Fernsehens, Volker Herres und der derzeitige ARD-Vorsitzende, Ulrich Wilhelm nach der Hauptversammlung der ARD-Intendanten ankündigten, soll sich die Mediathek zu einem eigenständigen Streamingangebot hin entwickeln. Dazu brauche es mehr und andere Inhalte als jetzt. "Wir werden auch exklusiv für die Mediathek produzieren", so Herres.

ARD-Intendanten wollen harten Sparkurs fortsetzen
tagesschau 14:00 Uhr, 27.11.2019, Sabina Wolf, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schritt dringend fällig

Die Bedeutung des linearen Fernsehens, also der fortlaufenden Programme der TV-Sender, ist nach wie vor groß. Doch die Zahl der Streaming-Anbieter steigt. Bei ihnen sind beispielsweise Serien oder Filme je nach Bedarf abrufbar. Nach den Worten von Herres ist der Schritt für die ARD dringend fällig gewesen. "Wir erleben eine Umbruchsituation in der digitalen Welt, die die Medienangebote und die Mediennutzung komplett verändert." Künftig müsse man Inhalte crossmedial und über alle Ausspielwege hinweg denken.

Sparkurs angekündigt

Wilhelm, der auch Intendant des Bayerischen Rundfunks ist, äußerte sich zur finanziellen Situation der ARD. Es müsse ein deutlicher Sparkurs gefahren werden, sagte er. Dabei werde es auch zu Einbußen in Qualität und Volumen der Programme kommen.

Hintergrund ist die von der Finanzkommission KEF vorgeschlagene Erhöhung des Rundfunkbeitrages um 86 Cent auf 18,36 Euro im Monat pro Haushalt, die von den Sendern als zu niedrig bewertet wird. Die endgültige Empfehlung gibt die KEF im kommenden Februar ab.

Eine weitere Entscheidung der ARD-Intendanten in München: Von Dezember an präsentiert sich die ARD mit einem neuen Logo. Nach zwei Jahren endet der ARD-Vorsitz des Bayerischen Rundfunks. Im kommenden Jahr übernimmt der WDR.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 27. November 2019 um 15:36 Uhr.

Darstellung: