Die Hand einer jüngeren Frau hält die einer älteren. | Bildquelle: dpa

Altersarmut bei Frauen Warum die häusliche Pflege arm macht

Stand: 29.10.2019 18:55 Uhr

Frauen sind besonders häufig von Altersarmut betroffen. Das liegt auch daran, dass besonders viele ihre Angehörige pflegen. Der Sozialverband Deutschland sucht in einer Studie Auswege aus dem Dilemma - mit klaren Forderungen an die Politik.

Von Annette Kammerer, ARD-Hauptstadtstudio

Ob putzen, Kinder erziehen oder Eltern pflegen: Häusliche Arbeit ist in Deutschland immer noch vorwiegend Frauensache. Das belegen Statistiken. Doch wie sich diese Ungleichheit perspektivisch auf Karriere und Rente auswirkt - das ist weniger bekannt.

Für den Bereich häusliche Pflege hat der Sozialverband Deutschland nun versucht, die Zusammenhänge darzustellen. In einem Gutachten rechnet er vor: 4,5 Millionen Menschen pflegen ihre Angehörigen zu Hause. 70 Prozent davon sind Frauen.

Altersarmut von pflegenden Frauen
tagesschau24 17:00 Uhr, 29.10.2019, André Kartschall, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Problem: Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

Für den Präsidenten des Sozialverbands, Adolf Bauer, ist das Hauptproblem die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf. Sei die Belastung zu groß, würden viele teilweise oder ganz aus dem Beruf aussteigen. Die Folge: Einkommenseinbußen und Altersarmut seien nicht zu vermeiden.

Zwar gebe es Rentenpunkte für Sorgearbeit, sagt die Leiterin des Gutachtens, Katja Knauthe, doch die seien zu gering - auch weil sie lediglich auf einem fiktiv errechneten Einkommen basierten.

"Und wenn sie zusätzlich Hilfe in Anspruch nehmen, also professionelle Hilfe in Form von ambulanten Pflegekräften, dann reduziert sich dieser Beitrag zur Rentenversicherung noch einmal um 30 bis 50 Prozent", kritisiert sie.

Fast 60 Prozent der Menschen, die im Alter nur Grundsicherung beziehen, sind weiblich. Tatsächlich sei das Armutsrisiko im Alter für Frauen aber viel höher, schätzt die Wissenschaftlerin. Denn belastbare Zahlen fehlen.

Auf wackligen Füßen

Noch sei nicht ausreichend untersucht, was die Gründe von Armut seien und welche sozioökonomischen Einschnitte Pflege habe. Und wenn, dann werde das Haushaltseinkommen untersucht, das die individuelle Altersarmut von Frauen verdecke.

Hier steht das Gutachten deshalb auf wackligen Füßen. Dass vor allem Frauen pflegen, ist bekannt. Dass sie dadurch oft in Teilzeit gezwungen werden auch. Doch ob sie dadurch im Alter arm werden - das kann auch das Gutachten nur theoretisch beleuchten.

Ansprüche eingebüßt

Klar ist: Durch die Pflege zu Hause werden zunächst Lohn und später dann auch Rentenansprüche eingebüßt. An die Politik stellt der Sozialverband Deutschland deshalb drei klare Forderungen.

Als erstes müsse die Pflegestruktur verbessert werden: mehr Einrichtungen und mehr Personal sei nötig. Als zweite Maßnahme, müssten die Einbußen im Lohn für Menschen, die ihre Angehörigen zu Hause pflegen, kompensiert werden.

Ähnlich dem Elterngeld fordert Bauer zudem einen Ausgleich für die gesetzliche Rente, "damit nicht am Ende des Arbeitslebens eine geringe Rente aufgrund der Pflege und aufgrund der Verluste der Einkommenseinbußen auftreten".

Von diesen drei Forderungen steht allerdings keine einzige im Koalitionsvertrag. Dass sich hier in dieser Legislaturperiode noch etwas nennenswert bewegt, davon geht der Sozialverband nicht aus.

Gutachten des Sozialverbandes: Altersarmut bei Pflegenden
Annette Kammerer, ARD Berlin
29.10.2019 16:41 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 29. Oktober 2019 um 17:22 Uhr.

Darstellung: