Dezember 2018: Carsten Linnemann, Vorsitzender der Mittelstandsunion, spricht beim CDU-Bundesparteitag in Hamburg. | Bildquelle: dpa

Debatte über Grundschule Linnemann hat kein Verbot gefordert

Stand: 06.08.2019 13:48 Uhr

"Populistischer Unfug", "Stimmenfang im rechten Sumpf": Die Kritik an dem CDU-Politiker Linnemann ist massiv, weil er angeblich ein "Grundschulverbot" für Kinder ohne Deutschkenntnisse fordert. Doch das hat Linnemann gar nicht verlangt.

Von Patrick Gensing, ARD-faktenfinder

Die Kritik prasselt auf den CDU-Politiker Carsten Linnemann ein: Die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien (CDU) sagte der "Süddeutschen Zeitung", die Forderung sei "populistischer Unfug" und "der völlig falsche Weg". Kinder mit mangelnden Deutschkenntnissen gehörten vielmehr "im Rahmen der Regelbeschulung" in Deutsch-als-Zweitsprache-Klassen.

Linke-Chefin Katja Kipping sagte der Nachrichtenagentur dpa: Mit seinen Äußerungen zu Grundschulkindern gehe Linnemann auf "Stimmenfang im rechten Sumpf". Sie warf ihm insbesondere die Vermengung des Themas mit Gewalttaten von Erwachsenen wie in Frankfurt oder Stuttgart vor.

Diskussion um Einschulung bei schlechten Deutschkenntnissen
nachtmagazin 00:15 Uhr, 07.08.2019, Mirco Seekamp, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Medien schreiben von Verbot

Viele Medien berichteten, Linnemann habe ein "Grundschulverbot" gefordert. Die dpa veröffentlichte am Montag eine Meldung mit der Überschrift "CDU-Politiker: Grundschulverbot für Kinder, die kein Deutsch können". Zahlreiche Medien übernahmen diese Formulierung, einige entschärften sie mittlerweile.

Und das mit gutem Grund, denn der Unionsfraktions-Vize hatte nicht verlangt, Kindern den Besuch der Grundschule zu verbieten, sondern sagte im Interview mit der "Rheinischen Post": "Um es auf den Punkt zu bringen: Ein Kind, das kaum Deutsch spricht und versteht, hat auf einer Grundschule noch nichts zu suchen."

Vorschulpflicht vorgeschlagen

Lehrerin unterichtet Flüchtlingskinder
galerie

Linnemann brachte eine mögliche Vorschulpflicht ins Gespräch.

Linnemann schlägt also vor, Kinder sollten die Grundschule erst besuchen, wenn sie bereits über ausreichende Deutschkenntnisse verfügten. Hier könne beispielsweise eine "Vorschulpflicht greifen", sagte Linnemann. "Notfalls muss seine Einschulung auch zurückgestellt werden." Solche Maßnahmen kosteten zwar "Geld, aber fehlende Integration und unzureichende Bildung sind am Ende viel teurer".

Der CDU-Politiker fordert somit kein Verbot, sondern bringt sogar eine Vorschulpflicht ins Gespräch, um Kindern früher Deutsch beibringen zu können. Seine Ausführungen zur unzureichenden Bildung machen zudem deutlich, dass er Kinder offenkundig nicht aussperren will, so wie es zahlreiche Kommentatoren in sozialen Medien interpretieren, sondern vielmehr bereits früher in staatliche Schulen bringen möchte.

Teilweise Zustimmung

Der Deutsche Lehrerverband gab dem CDU-Politiker teilweise recht. Grundlegende sprachliche Förderung müsse vor der Grundschule erfolgen, sagte der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, der dpa. "Ich bin ein absoluter Anhänger von bundesweiten, flächendeckenden Sprachstandstests bei Drei- und Vierjährigen." Es gebe Ansätze dafür in einigen Ländern, aber leider passiere dann zu wenig, weil ausgebildetes Personal fehlten, und Grundschullehrer seien sowieso Mangelware.

Agentur korrigiert Überschrift

Die dpa korrigierte mittlerweile ihre Überschrift. Der Begriff "Grundschulverbot" sei gestrichen worden, teilte die Agentur mit. Damit werde klargestellt, dass der Begriff "eine zu weitgehende Wiedergabe der Worte Linnemanns war". Die neue Überschrift lautet: "CDU-Politiker: Spätere Einschulung bei schlechten Deutschkenntnissen".

Linnemann selbst wies den Begriff ebenfalls zurück und sagte: "Kinder, die kaum Deutsch sprechen, dürfen in der ersten Klasse nicht benachteiligt sein." Deshalb müssten sie "vor der Einschulung sprachlich fit gemacht werden. Also brauchen wir verpflichtende Sprachtests im Alter von vier und dann Vorschulpflicht für alle, die schlecht Deutsch sprechen". Eine Ausweitung der Vorschulpflicht sei kein Grundschulverbot.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. August 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: