Zeitumstellung

Zeitumstellung in der EU Ein emotional diskutiertes Thema

Stand: 16.08.2018 11:50 Uhr

Noch bis heute Abend können EU-Bürger über die Abschaffung der Sommerzeit abstimmen. Diskutiert wird darüber heftig - auch im EU-Parlament. Doch das letzte Wort haben die Mitgliedsstaaten.

Von Pascal Lechler, ARD-Studio Brüssel

Der Riss geht quer durch alle Fraktionen, quer durch alle Parteien im Europaparlament. Kaum ein Thema, das so emotional diskutiert wird wie die Zeitumstellung. Erbitterte Gegner hier, glühende Befürworter dort. Regelmäßig, ungefähr alle fünf Jahre, kommt das Thema Zeitumstellung auf die Tagesordnung des Europaparlaments.

EU-Umfrage zur Zeitumstellung geht zu Ende
tagesschau 16:00 Uhr , 16.08.2018, Christin Jordan, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kaum ein anderes Thema mobilisiere so viele Wähler wie die Zeitumstellung, so jüngst der CDU-Abgeordnete Dieter Koch aus Thüringen. "Betroffen sind oft kranke Menschen, Menschen mit psychischen Problemen, und diejenigen, die im technischen Bereich Flugzeiten umstellen müssen, Flugzeuge umleiten müssen, bei der Bahn - überall dort, wo es technische Probleme gibt."

Nicht zu vergessen: Familien mit kleinen Kindern und Landwirte mit Tieren. Jeder kann zum Thema Zeitumstellung etwas sagen, berichtet auch der Leipziger Abgeordnete Hermann Winkler: Zum einen, weil es wirklich jeder am eigenen Leib erfahren habe, zum zweiten, weil jeder glaube Fachfrau oder Fachmann zu sein.

Große Mehrheit gegen Zeitumstellung

Auch Experten befassen sich seit Jahren mit dem Thema. Seit die Zeitumstellung in der EU verbindlich ist - also seit 1996 - werden Jahr für Jahr Studien angefertigt. Immer wieder kommen sie zu ganz gegensätzlichen Schlussfolgerungen, so der Thüringer EU-Abgeordnete Dieter Koch: "Es gibt Studien, die das eine wie das andere herauskriegen. Ich glaube, da muss man einfach dem einen oder dem anderen glauben, und es ist ein Stück weit Psychologie."

Die EU-Kommission hat jetzt mit der Befragung der über 500 Millionen EU-Bürger Neuland betreten. Brüssel will sich ein Stimmungsbild machen. Bei einer Umfrage einer Krankenkasse in Deutschland hatte sich eine große Mehrheit gegen die Zeitumstellung ausgesprochen.

Kämpfer für die Beibehaltung

Der rheinland-pfälzische Abgeordnete Werner Langen hat andere Umfragen zur Hand. Demnach haben die meisten Menschen überhaupt kein Problem mit der Zeitumstellung: "Für mich ist das unvorstellbar, dass die schweigende Mehrheit in Deutschland sich von einigen wenigen Ideologen so beeinflussen lässt."

Wenn es um die Gesundheit ginge, dann müsse man auch über ganz andere Dinge reden, meinte Langen im Frühjahr im Europaparlament: "Warum diskutieren wir hier nicht über den Vollmond?" Er höre immer in seinem Heimatland, dass 25 Prozent der Menschen zwölf Mal im Jahr unter dem Vollmond leiden würden. "Sie können nicht schlafen. Und wenn ich ansehe, wo Depressionen entstehen - nämlich da, wo das Sonnenlicht fehlt."

EU-Mitgliedsstaaten haben das letzte Wort

Die Debatte im Europaparlament endete bekanntermaßen mit keinem klaren Votum für oder gegen die Zeitumstellung. Jetzt wird die EU-Kommission noch mal prüfen und prüfen und prüfen. Doch - und das ist entscheidend - am Ende haben ohnehin die EU-Mitgliedsstaaten das letzte Wort in Sachen Zeitumstellung. Die haben schon aus wirtschaftlichen Gründen kein Interesse daran, dass im Binnenmarkt in einem Land die Sommer- und in einem anderen die Winterzeit gilt.

EU-Kommissarin Violeta Bulc hatte das Thema Zeitumstellung vor geraumer Zeit im zuständigen EU-Ministerrat angesprochen: "Ich habe ausdrücklich alle Minister aufgefordert, sich zu melden, ob irgendein Land den Status quo ändern will. Bis auf ein Land, das gerne darüber reden wollte, hat sich keiner gemeldet."

EU: Zeitumstellung in Europa seit langem umstritten
Pascal Lechler, SWR Brüssel
16.08.2018 11:01 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. August 2018 um 12:00 Uhr.

Darstellung: