Harvey Weinstein | Bildquelle: AP

Vergewaltigungsprozess Weinstein schuldig gesprochen

Stand: 24.02.2020 20:12 Uhr

Im Vergewaltigungsprozess gegen Harvey Weinstein hat die Jury den ehemaligen Hollywood-Mogul wegen Sexualverbrechen schuldig gesprochen. In manchen Punkten aber sprach sie ihn frei.

Nach tagelangen Beratungen fällte die Geschworenenjury am Obersten New Yorker Gericht ihr Urteil: Sie verurteilte Harvey Weinstein in zwei von fünf Anklagepunkten - wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung.

In anderen Anklagepunkten sprach die Jury Weinstein allerdings frei. Sie betreffen etwa die Frage, ob Weinsteins Verhalten - wie es im Gesetzestext heißt - "raubtierhaft" gewesen sei.


Komplizierter juristischer Hintergrund

Der Hintergrund ist juristisch kompliziert. Weinstein wurde in dem Prozess zur Last gelegt, 2006 einer Produktionsassistentin Oralsex aufgezwungen und 2013 eine Jungschauspielerin vergewaltigt zu haben. Aus den Vorwürfen wurden fünf Anklagepunkte abgeleitet: Zwei Anklagepunkte zu Vergewaltigung mit unterschiedlicher Schwere, ein Anklagepunkt zu einer kriminellen sexuellen Tat - konkret der Oralsex - sowie zwei Anklagepunkte zu wiederholten sexuellen Attacken ("raubtierhaft").

Die letzten beiden Anklagepunkte hätten Weinstein als Wiederholungstäter gebrandmarkt und eine lebenslange Haftstrafe nach sich ziehen können. Nun droht Weinstein "nur" eine mehrjährige Freiheitsstrafe. Die Jury befand ihn zudem lediglich der Vergewaltigung in einem minder schweren Fall schuldig, nicht der schweren Vergewaltigung. 

Das Strafmaß soll am 11. März verkündet werden. Bis dahin muss der 67-Jährige in Haft. Der New Yorker Richter James Burke lehnte einen Antrag von Weinsteins Anwälten ab, den einstigen Hollywood-Mogul wegen gesundheitlicher Probleme gegen Kaution auf freiem Fuß zu lassen. Weinstein soll aber in einer Krankenstation untergebracht werden.

Staatsanwaltschaft lehnt gemischtes Votum ab

Auf das "Raubtierhafte" hatte vor allem die Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer abgehoben. Die Jury konnte sich aber nicht darauf verständigen. Noch am Samstag hatten die Geschworenen bei Gericht ein unentschiedenes Votum erbeten (einig in drei Anklagepunkten, uneins in zweien), was jedoch von der Staatsanwaltschaft abgelehnt worden war. Nun also die Einigung darauf, die zwei folgenreichsten Anklagepunkte fallen zu lassen.

Dem Bezirksstaatsanwalt Cyrus Vance zufolge ist eine Haftstrafe von bis zu 25 Jahren möglich. Er lobte die Entscheidung der Jury. "Dieser Tag ist ein großer Tag", sagte er im Gericht. Zwar sei Weinstein nicht in allen Anklagepunkten verurteilt worden, "aber ich bin in keinem Fall unzufrieden". Das Urteil der zwölf Geschworenen sei zu respektieren und habe eine Signalwirkung für Opfer sexueller Gewalt, dass die Justiz ihnen glaube. "Ich hoffe, Frauen werden die Bedeutung dieses Urteils heute verstehen."

Weinstein wegen Sexualverbrechen schuldig gesprochen
tagesthemen 23:30 Uhr, 24.02.2020, Christiane Meier, ARD New York

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Weinsteins Anwälte kündigen Berufung an

Das Anwaltsteam von Harvey Weinstein will den Schuldspruch gegen den Ex-Filmproduzenten nicht akzeptieren. Sein Anwalt Arthur Aidala sagte: "Es ist so sicher wie dass ich ein glatzköpfiger Mann bin, dass wir in Berufung gehen werden." Weinsteins Anwältin Donna Rotunno sagte, der Angeklagte sei "enttäuscht" über das Urteil, er sei aber "psychisch stark".

Auslöser der "MeToo"-Bewegung

Der Prozess gilt als Meilenstein der MeToo-Ära, die von dem Fall ausgelöst wurde. Weinstein hat nun die Möglichkeit, Berufung gegen die Entscheidung einzulegen. Einer seiner Anwälte hatte das gegenüber der Deutschen Presse-Agentur für den Fall einer Verurteilung bereits angekündigt.

In den vergangenen Wochen hatte die Staatsanwaltschaft in dem Verfahren versucht, mithilfe von insgesamt sechs Hauptzeuginnen in teils drastischer Detailtiefe ein Muster Weinsteins offenzulegen - das eines Mannes, der seine Macht in der Filmindustrie systematisch ausnutzte, um sich junge Frauen gefügig zu machen; eines Mannes, der Frauen für Sex Karrierehilfe versprach und sie bei einem Nein zum Geschlechtsverkehr zwang.

Die Verteidigung hingegen hatte den Zeuginnen eine Mitschuld gegeben und Weinstein in einer Opferrolle dargestellt. Frauen hätten ihn über Jahrzehnte wegen seines Einflusses und Geldes ausgenutzt und seien sich ihrer Handlungen und Signale an ihn bewusst gewesen. Jeglicher Sex habe einvernehmlich stattgefunden.

Der Prozess hatte von Anfang an gegen eine mögliche Vorverurteilung des Angeklagten wegen der breiten gesellschaftlichen Debatte und der intensiven Berichterstattung in den vergangenen Jahren zu kämpfen. Bei der Auswahl der Geschworenen zu Beginn des Verfahrens erklärten sich auffallend viele der potenziellen Kandidaten von vornherein für befangen. 

Weinstein muss ins Gefängnis: Jury spricht ihn schuldig
Antje Passenheim, ARD New York
24.02.2020 19:13 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 24. Februar 2020 um 18:00 Uhr.

Darstellung: