Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban | Bildquelle: dpa

Kommende Parlamentswahl Opposition verbündet sich gegen Orban

Stand: 14.08.2020 13:14 Uhr

Ein Nachteil der ungarischen Opposition bislang: Sie besteht aus vielen kleinen zerstrittenen Parteien. Das soll sich jetzt ändern. Gemeinsam wollen sechs Parteien Ministerpräsident Orban von der Macht verdrängen.

Ungarns Opposition will bei der Parlamentswahl 2022 geeint gegen Ministerpräsident Viktor Orban ins Rennen gehen. Die sechs größten Oppositionsparteien kündigten an, in allen 106 Wahlkreisen gemeinsame Kandidaten aufzustellen und im Falle eine Sieges in einer Koalition zu regieren. Die offiziellen Beratungen für ein gemeinsames Wahlprogramm hätten begonnen, hieß es in einer Erklärung der Parteien.

Bisher war die Opposition gespalten, was seit 2010 zu einer Reihe von Wahlsiegen der rechtskonservativen Fidesz-Partei Orbans beigetragen hat. Die beispiellose aktuelle Allianz umfasst jetzt linke, liberale und konservative Parteien. Dem seit zehn Jahren amtierenden Orban und seiner Partei werfen sie vor, immer autoritärer zu regieren und das Land von den demokratischen Werten der EU wegzusteuern.

Viele Wähler unentschlossen

Derzeit steht die Hälfte der zuletzt aktiven Wähler Umfragen zufolge hinter Orban, während die andere Hälfte die Opposition unterstützt. Ein Drittel der Wahlberechtigten ist aber noch unentschlossen.

Bei der Kommunalwahl im Herbst hatte die Opposition bereits gemeinsame Kandidaten aufgestellt und in einigen wichtigen Wahlbezirken gewonnen - so auch in Budapest. Der neue Bürgermeister der Hauptstadt, Gergely Karacsony, hat seinen durch eine geeinte Opposition ermöglichten Sieg als Vorbild für den Wahlkampf auf Landesebene bezeichnet.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 14. August 2020 um 10:15 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: