Außenansicht der Sophienkathedrale in Kiew

Orthodoxer Kirchenstreit Ukrainische Kirche löst sich von Moskau

Stand: 15.12.2018 05:56 Uhr

Mit der heutigen Gründung einer ukrainisch-orthodoxen Landeskirche verliert das Moskauer Patriarchat an Einfluss. In dem Streit darüber geht es auch um die Macht in der Region.

Von Christine Auerbach, ARD-Studio Moskau

Schon seit Jahren wollte die ukrainisch-orthodoxe Kirche eine eigene Landeskirche gründen und damit unabhängig werden von der russisch-orthodoxen Kirche in Moskau. Als dann im Oktober die Zustimmung zur Kirchengründung vom Obersten der orthodoxen Kirche kam, von Patriarch Bartholomeos von Konstantinopel, war das eine Sensation.

Kiew jubelte damals und Moskau zürnte. "Der Patriarch von Konstantinopel begibt sich auf den Kriegspfad. Das ist nicht nur Krieg gegen die russisch-orthodoxe Kirche. Das ist Krieg gegen die Einheit der Orthodoxie weltweit", sagte zum Beispiel Metropolit Hilarion, zuständig für die Außenbeziehungen der russisch-orthodoxen Kirche in Moskau.

Gläubige vor der Sophienkathedrale in Kiew | Bildquelle: REUTERS
galerie

Gläubige vor der Sophienkathedrale in Kiew

Krim-Krise entfachte Kirchenstreit neu

Der Streit innerhalb der orthodoxen Kirche hatte schon mit dem Zerfall der Sowjetunion begonnen. Damals war der Kiewer Metropolit nicht zum Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche gewählt worden. Deshalb gründete er 1992 die ukrainisch-orthodoxe Kirche - Kiewer Patriarchat.

Ein Teil der Gemeinden in der Ukraine folgte ihm. Ein Teil blieb unter dem Moskauer Patriarchat. Nach der Annexion der Krim durch Russland flammte der Kirchenstreit wieder auf. Die ukrainisch-orthodoxe Kirche beantragte offiziell ihre Unabhängigkeit.

Streit um orthodoxe Nationalkirche in der Ukraine
tagesschau 20:00 Uhr, 15.12.2018, Ina Ruck, ARD Moskau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kirche und Staat eng verbunden

Sowohl in Russland als auch in der Ukraine sind die orthodoxe Kirche und die Politik eng miteinander verbunden. Der Kirchenstreit ist damit auch ein politischer. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko feierte eine eigene Landeskirche bereits als "historische Entscheidung". Für ihn ist sie ein "Schlag gegen das russische Vormachtsstreben".

Die russische Seite sieht das anders. Sie wirft Poroschenko vor, dass er die Kirche nutze, um seine eigene Macht als Präsident zu stärken.

Der ukrainische Präsident Poroschenko wird von Patriarch Bartholomeos von Konstantinopel mit einem Kuss begrüßt | Bildquelle: AP
galerie

Die Verbindungen zwischen Politik und orthodoxer Kirche sind eng - wie hier bei einem Treffen des ukrainische Präsidenten Poroschenko mit Patriarch Bartholomeos von Konstantinopel.

Moskauer Patriachat verliert Macht, Einfluss und Geld

Nach der Gründung der eigenen Kirche werden sich die einzelnen Gemeinden und Klöster der Ukraine in den kommenden Monaten nun entscheiden müssen, zu welchem Teil der Kirche sie gehören wollen.

Wenn sie vom Moskauer Patriarchat in die neue ukrainische Landeskirche gehen, werden dabei auch Immobilien und Ikonen mitwandern. Durch die Anerkennung einer selbstständigen Kirche in der Ukraine verliert der russische Patriarch in Moskau also neben Macht und Einfluss auch Geld.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 15. Dezember 2018 um 06:00 Uhr.

Darstellung: