Eine Mitarbeiterin des OSZE geht an einer Kolonne von ukrainischen Armeefahrzeugen entlang.

Überwachung des Waffenstillstands 1000 OSZE-Beobachter in der Ukraine?

Stand: 06.03.2015 18:35 Uhr

Die Zahl der OSZE-Beobachter in der Ukraine soll auf 1000 verdoppelt werden - das haben zumindest die Berlin und Moskau gefordert. Auch deutsche Drohnen und -experten könnten dabei sein. Die OSZE klagt weiter: Sie könne den Waffenstillstand nicht überprüfen.

Die Außenminister Russlands und Deutschlands, Sergej Lawrow und Frank-Walter Steinmeier, plädieren für eine deutliche Ausweitung der OSZE-Mission in der Ukraine. Statt einer Obergrenze von 450 Beobachtern sollen demnach zukünftig bis zu 1000 OSZE-Mitarbeiter den Waffenstillstand in der Ostukraine überwachen. Zudem befürworten beide eine Verlängerung des Einsatzes sowie eine bessere technische und finanzielle Ausstattung.

Frank-Walter Steinmeier und Federica Mogherini sprechen in Riga.
galerie

Steinmeier und Mogherini sind in Riga ins Gespräch vertieft.

Deutschland ist nach Angaben Steinmeiers bereit, die OSZE-Mission stärker zu unterstützen. Mit den zuständigen Ministerien werde derzeit geprüft, welche Ausrüstung zur Verfügung gestellt werden könnte, sagte Steinmeier am Rande des EU-Außenministertreffens in Riga. Dabei sei vor allem das Verteidigungsministerium gefragt. Nach OSZE-Angaben hat Deutschland angeboten, Aufklärungsdrohnen und Soldaten zur Verfügung zu stellen. Experten der Bundeswehr könnten außerdem zum Beispiel Satellitenaufnahmen auswerten.

Das Verteidigungsministerium bestätigte Gespräche mit der OSZE, wollte aber keine Details nennen. Aufgrund des zivilen Charakters der OSZE sei es schwierig, auf Fähigkeiten der Armee zurückzugreifen, sagte ein Sprecher.

In den vergangenen Monaten war mehrfach über eine Entsendung von Bundeswehr-Soldaten in die Ukraine diskutiert worden, die mit "Luna"-Aufklärungsdrohnen die Front und Truppenbewegungen überwachen sollten. Streit gab es vor allem über eine bewaffnete Eskorte, weil die OSZE-Mission nur unbewaffnete Kräfte zulässt. Noch im Oktober 2014 verwies Steinmeier deshalb auf "politische und rechtliche Hindernisse" für eine Beteiligung der Bundeswehr.

Zahl der OSZE-Beobachter in der Ukraine soll deutlich erhöht werden
tagesschau 20:00 Uhr, 06.03.2015, Clas Oliver Richter, ARD Stockholm, zzt. Riga

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

OSZE fordert mehr Bewegungsfreiheit

Die Organisation selbst forderte zunächst bessere Bedingungen im Konfliktgebiet: Die OSZE-Mitarbeiter seien "in ihrer Bewegungsfreiheit zu eingeschränkt", um im Konfliktgebiet eine umfassende Kontrolle des Waffenstillstands vorzunehmen, sagte Generalsekretär Lamberto Zannier am Rande des EU-Außenministertreffens in Riga der Nachrichtenagentur AFP. Vor einer möglichen Ausweitung und Verstärkung der Mission müsse deshalb sichergestellt werden, dass die Konfliktparteien den Beobachtern uneingeschränkte Bewegung gewährten.

Die OSZE kontrolliert die Umsetzung des in Minsk vereinbarten Friedensplans für die Ukraine, der unter anderem die Bildung einer Pufferzone sowie eine Waffenruhe vorsieht. Es ist offenbar schwierig, mit 450 Beobachtern das gesamte Gebiet zu inspizieren.

Kiew: Weitere Waffen abgezogen

In der Konfliktregion setzt die ukrainische Armee derweil nach eigenen Angaben den Abzug ihrer schweren Waffen fort. Es seien alle schweren "Uragan"-Raketenwerfer und weitere Haubitzen verlegt worden, gab das Hauptquartier in Kiew bekannt. Die kleineren "Grad"-Raketenwerfer, die von beiden Seiten häufig eingesetzt werden, seien bereits zuvor alle zurückgezogen worden.

Debatte über Russland-Sanktionen

Ukrainische Soldaten bereiten einen "Uragan"-Raketenwerfer zum Transport vor.
galerie

Ukrainische Soldaten bereiten einen "Uragan"-Raketenwerfer zum Transport vor.

Die EU-Außenminister stimmten bei dem informellen Treffen in Riga eine gemeinsame Position in der Ukraine-Krise ab. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini verwies darauf, dass es innerhalb der EU-Staaten sehr unterschiedliche Positionen gebe. Sie sei aber optimistisch, dass die EU weiter geschlossen auftreten werde. Die Sanktionen gegen Russland sollten solange aufrechterhalten werden, bis es eine deutliche Verbesserung der Situation in der Ukraine gebe, sagte Mogherini.

Der litauische Außenminister Linas Linkevicius hatte gesagt, die EU tue nicht genug, um Kiew im Kampf gegen die prorussischen Separatisten zu unterstützten und forderte eine Ausweitung der Sanktionen gegen Russland.

Darstellung: