Interview

Plakat von Taner Kilic | Bildquelle: AFP

Hafturteile in der Türkei "Absurde Justizfarce"

Stand: 03.07.2020 16:53 Uhr

"Haltlos" seien die Vorwürfe gegen vier in der Türkei verurteilte Menschenrechtler, sagt der deutsche Amnesty-Generalsekretär Beeko im Interview. Wichtig sei jetzt internationaler Druck auf die Türkei.

tagesschau24: Was steckt hinter diesem Prozess?

Markus Beeko: Es ist ein absurdes Verfahren, in dem die Hafturteile gegen die vier Vertreter von Amnesty International, darunter den Ehrenvorsitzenden, Taner Kilic, und die ehemalige Amnesty-Direktorin in der Türkei, Idil Eser, gefallen sind. Das ist eine massive Verletzung grundlegender rechtsstaatlicher Prinzipien und auch der Menschenrechte.

Von der Verhaftung, über die Untersuchungshaft, die für einige vier Monate, für Kilic aber sogar über ein Jahr gedauert hat, bis zum heutigen Prozesstag sind es drei Jahre und zwölf Prozesstage, die im Prinzip eine absurde Justizfarce sind.

Alle Vorwürfe der Staatsanwaltschaft wurden Prozesstag für Prozesstag entkräftet. Es blieb nichts übrig. Die Vorwürfe - Mitgliedschaft in einer Terrororganisation, Unterstützung von Terrororganisationen - sind haltlos. Wenn es nach halbwegs rechtsstaatlichen Prinzipien zugegangen wäre, hätte heute nur ein Freispruch für alle Angeklagten stehen dürfen.

alt Markus Beeko, Generalsekretär der deutschen Amnesty-Sektion | Bildquelle: Eckart Aretz/tagesschau.de

Zur Person

Markus N. Beeko ist Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland. Der gebürtige Kölner ist seit 2004 für Amnesty in Führungsfunktionen in Deutschland und auf internationaler Ebene aktiv. Er leitet unter anderem die internationale Steuerungsgruppe zu "Menschenrechten im digitalen Zeitalter".

tagesschau24: Wie ist Ihre Beobachtung - unter welchem Druck stehen Richter in der Türkei?

Beeko: Wir haben gesehen, wie beispielsweise nach dem Freispruch von Osman Kavala in dem Gezi-Verfahren die Richter extrem unter Druck gerieten. Wir haben gehört, dass es heute keine einvernehmliche Entscheidung der Richter war. Dass es also sehr wohl Richter gab, die gesehen haben, dass hier alle Angeklagten hätten freigesprochen werden müssen. Das belegt nochmal die Instrumentalisierung der Justiz durch die türkischen Behörden

"Massive Verletzung der Menschenrechte": Markus Beeko, Generalsekretär Amnesty International Deutschland, zu den Urteilen
tagesschau24 15:00 Uhr, 03.07.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Bundesregierung muss Druck ausüben"

tagesschau24: Setzt sich die deutsche Regierung hinreichend für Rechtsstaatlichkeit in der Türkei ein?

Beeko: Wir haben gesehen, wie wichtig internationaler Druck war. Die internationale Aufmerksamkeit war wichtig, um die Angeklagten aus der Untersuchungshaft zu entlassen. Und jetzt ist es wichtig, dass die Bundesregierung, die Europäische Union, aber auch die internationale Staatengemeinschaft insgesamt massiven Druck auf die türkische Regierung ausüben, die Europäische Menschenrechtskonvention einzuhalten und die verurteilten Amnesty-Vertreter freizusprechen.

Hier ist akuter Handlungsbedarf gegeben. Die Türkei muss ein klares Signal bekommen, dass so massive Verletzungen der Menschenrechte nicht duldbar sind.

tagesschau24: Gleichzeitig setzt sich die Türkei gerade dafür ein, wieder als sicheres Reiseland eingestuft zu werden - so gestern der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu in Berlin. Kann man das losgelöst von der rechtsstaatlichen Situation in der Türkei sehen?

Beeko: Das zeigt noch einmal die Ironie, die an den Tag gelegt wird. Wenn die Türkei als Mitglied der Staatengemeinschaft anerkannt werden will, wenn sie auf eine Normalisierung der Beziehungen, auf den Ausbau von wirtschaftlichen Beziehungen hinwirken will, dann ist es elementar, dass all die willkürlich verfolgten Journalisten und Menschenrechtler freigesprochen werden. Es ist wichtig, dass die Einschüchterung der unabhängigen türkischen Zivilgesellschaft aufhört und dass die Türkei sich wieder wirksam für die Einhaltung der Europäischen Menschenrechtskonvention einsetzt.

Hier ist noch ein weiter Weg zu gehen. Und es ist wichtig, dass die Bundesregierung - wie alle anderen Regierungen auch - hier den Druck nicht nachlässt und das weder den wirtschaftlichen Interessen noch einem EU-Türkei-Deal oder ähnlichem unterordnet.

"Instrumentalisierung der Justiz ist offensichtlich"

tagesschau24: Die türkische Regierung hatte mehrfach betont, die Justiz in der Türkei sei unabhängig. Wie glaubwürdig ist das?

Beeko: Das heutige Urteil ist ein exemplarisches Beispiel dafür, wie grundlegende rechtsstaatliche Prinzipien verletzt werden. Wie haltlose Anklagen benutzt werden, um Menschen über Monate und Jahre in Untersuchungshaft zu halten, sie einzuschüchtern und jetzt sogar Vertreter von internationalen Menschenrechtsorganisationen zu verurteilen. Insofern - die Instrumentalisierung der Justiz ist hier offensichtlich.

Das Interview führte Constantin Schreiber, tagesschau24

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 03. Juli 2020 um 15:00 Uhr.

Darstellung: