Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan | Bildquelle: STR/EPA-EFE/REX

Offensive in Nordsyrien Sicherheitsrat mahnt Erdogan

Stand: 11.10.2019 05:24 Uhr

In einer von den EU-Staaten einberufenen Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates richtete der deutsche Gesandte deutliche Worte in Richtung Ankara. Auch die USA mahnten Erdogan.

Von Antje Passenheim, ARD-Studio New York

Die Botschaft des stellvertretenden deutschen UN-Gesandten ist deutlich: "Wir sind sehr besorgt über die türkische Militäroperation im Nordosten von Syrien". Jürgen Schulz spricht auch mit für die anderen EU-Staaten im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen: Polen, Belgien, Frankreich und Großbritannien sowie Estland als künftiges Mitglied im Rat. In ihrem Auftrag hatte Deutschland zu der Dringlichkeitssitzung aufgerufen.

"Wir fordern die Türkei auf, ihre eigenmächtige Militäraktion einzustellen. Wir denken nicht, dass sie im Sinne der türkischen Sicherheitsinteressen ist."

Stattdessen würde die Militäraktion den begonnenen politischen Prozess zur Befriedung Syriens gefährden. Und sie würde den sogenannten Islamischen Staat unter Umständen wieder stärken. "Neue bewaffnete Kämpfe im Nordosten  gefährden die Stabilität der ganzen Region, verstärken das menschliche Leid und provozieren weitere Vertreibungen. Es wird mehr Flüchtlinge in Syrien und der ganzen Region geben", so Schulz.

Erdogan droht der EU mit Aufkündigung des Flüchtlingsabkommens von 2016
tagesthemen 22:15 Uhr, 10.10.2019, Katharina Willinger, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schulz: Sicherheitszone widerspricht internationalen Kriterien

Eine sogenannte "Sicherheitszone" wie sie die Türkei in Nordsyrien anstrebe, entspreche nicht den Kriterien der Weltgemeinschaft für den Schutz von Flüchtlingen. Die Staaten bleiben bei ihrer Position, dass sie eine Zwangsumsiedlung von Syrien-Flüchtlingen dorthin nicht akzeptieren.

"Wir stellen klar, dass die EU keine finanzielle Unterstützung für Gegenden gibt, in denen die Rechte der Bevölkerung ignoriert werden."

Die Türkei sei ein wichtiger Partner der Europäischen Union, Nato-Verbündeter und Mitglied der globalen Koalition gegen den sogenannten Islamischen Staat. Ankara sei ein wichtiger Mitspieler bei der Lösung der Krise in Syrien. Die EU-Staaten schätzten die wichtige Rolle, die die Türkei bei der Aufnahme syrischer Flüchtlinge spiele. Schulz betonte im Namen der EU-Länder im Sicherheitsrat: "Wir appellieren an alle Parteien, dass sie den Schutz von Zivilisten in Syrien sicherstellen - und auch den Zugang für humanitäre Hilfe."

USA unterstreichen Verantwortung Ankaras

Die amerikanische UN-Botschafterin Kelly Craft unterstrich: Ihre Regierung stehe in keinster Weise hinter der Entscheidung der Türkei ihre Offensive zu starten. Präsident Trump habe an die Regierung in Ankara gemahnt: Sie trage die volle Verantwortung, um die kurdische Bevölkerung und andere Minderheiten in der Region zu schützen. Die erst vergangenen Monat vereidigte Botschafterin drohte:

"Das Versagen, sich an die Spielregeln zu halten und verletzbare Menschen zu schützen. Das Versagen zu garantieren, dass der Islamische Staat diese Aktion nicht für sich ausnutzt, um wieder stärker zu werden, wird Konsequenzen haben."

Die USA werden von vielen dafür kritisiert, dass sie ihre Truppen aus Syrien abgezogen haben. Damit hätten sie den Weg für den Militäreinsatz der Türkei gegen dort lebende Kurden-Milizen erst geebnet. Auch UN-Generalsekretär António Guterres hat die Konfliktparteien zu "maximaler Zurückhaltung" aufgefordert. UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock ist in die Türkei gereist, um dort mit Regierungsvertretern zu sprechen.

EU-Staaten im UN-Sicherheitsrat fordern Stopp der Türkei-Offensive
Antje Passenheim, ARD New York
11.10.2019 07:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 10. Oktober 2019 um 22:14 Uhr. Zudem berichtete über dieses Thema Deutschlandfunk am 11. Oktober 2019 um 06:21 Uhr in der Sendung "Informationen am Morgen".

Darstellung: