Der zivile Leiter der US-Marine, Richard Spencer | Bildquelle: MICHAEL REYNOLDS/EPA-EFE/REX

Kontroverse um Elitesoldaten Zivilleiter der US-Marine tritt zurück

Stand: 25.11.2019 19:30 Uhr

Der Fall der Degradierung eines US-Elitesoldaten und dessen Begnadigung durch Präsident Trump hat Konsequenzen an der Spitze der US-Marine. Der zivile Leiter reichte seinen Rücktritt ein.

Der persönliche Einsatz von US-Präsident Donald Trump für einen degradierten Elitesoldaten hat personelle Folgen an der Spitze der US-Marine. Der zivile Leiter der Navy, Richard Spencer, gab heute bekannt, er verlasse sein Amt mit sofortiger Wirkung. In seinem Rücktrittsbrief, der von US-Medien veröffentlicht wurde, schrieb Spencer, er könne nicht guten Gewissens einen Befehl befolgen, der den heiligen Eid verletze, den er geleistet habe.

US-Elitesoldat Eddie Gallagher | Bildquelle: AP
galerie

Gallagher soll neben der Leiche eines IS-Kämpfers posiert haben.

Spencer hatte gefordert, den Elitesoldaten Eddie Gallagher aus der Einheit der "Navy Seals" auszuschließen. Der Soldat war in einem Militärgerichtsverfahren für schuldig befunden worden, 2017 im Irak neben der Leiche eines IS-Kämpfers posiert zu haben. Vorgeworfen wurde ihm außerdem, den Mann erstochen zu haben und versuchter Mord in zwei Fällen. Er wurde in seinem Dienstgrad zurückgestuft.

US-Präsident nahm die Degradierung zurück

Trump hatte als Oberkommandierender der Streitkräfte vor wenigen Tagen angeordnet, die Degradierung Gallaghers zurückzunehmen und den Soldaten nicht aus der Eliteeinheit auszuschließen. Kritiker warfen ihm daraufhin vor, die Militärjustiz zu untergraben. Auf Twitter schrieb Trump, Gallagher werde mit allen Ehren in den Ruhestand gehen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 25. November 2019 um 06:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: