Donald Trump | Bildquelle: AP

Neues Buch über Trump "Er ist ein Idiot"

Stand: 05.09.2018 04:42 Uhr

Ein neues Buch über den US-Präsidenten sorgt für Aufregung. Darin heißt es, selbst Mitarbeiter hielten Trump für verwirrt. Berater hätten Unterlagen entwendet, um ihn an unüberlegtem Handeln zu hindern. Trump wies das zurück.

Ein Enthüllungsbuch des bekannten Journalisten Bob Woodward über US-Präsident Donald Trump sorgt in Washington für mächtig Wirbel. In dem Werk "Fear: Trump in the White House" wird Trump als inkompetent dargestellt. Trumps Stabschef John Kelly habe den Präsidenten im Privaten als "Idioten" bezeichnet, heißt es. "Er ist ein Idiot. Es ist sinnlos zu versuchen, ihn von irgendetwas zu überzeugen. Er ist entgleist", wird Kelly zitiert. Woodward berichtet außerdem, Berater hätten vertrauliche Dokumente vom Schreibtisch Trumps genommen, um ihn an unüberlegten Handlungen zu hindern.

Die Zeitung "The Washington Post" veröffentlichte Details des Buchs, das von den ersten 18 Monaten der Präsidentschaft Trumps handelt. Demnach stellt Kelly Trumps mentale Fähigkeiten in Zweifel. Trumps früherer Anwalt bei den Russland-Ermittlungen, John Dowd, soll in Frage gestellt haben, ob Trump dazu in der Lage sei, Meineid zu vermeiden, sollte er von Sonderermittler Robert Mueller vernommen werden. "Sagen Sie nicht aus", wird Dowd gegenüber dem Präsidenten zitiert. "Es ist entweder das oder ein orangefarbener Overall."

Der Reporter Bob Woodward | Bildquelle: dpa
galerie

Der Reporter und Pulitzer-Preisträger Bob Woodward wurde mit seiner Arbeit zum Watergate-Skandal in den 1970er Jahren berühmt.

US-Verteidigungsminister James Mattis erklärte Trump laut Buch, warum die USA Soldaten auf der koreanischen Halbinsel hätten, um die Raketenaktivitäten Nordkoreas zu beobachten. "Wir tun dies, um den Dritten Weltkrieg zu verhindern", wird Mattis zitiert. Woodward erzählt, dass Mattis "engen Mitarbeitern" gesagt habe, dass der Präsident das Verständnis "eines Fünft- oder Sechstklässlers" habe. Der Autor schreibt auch, dass der frühere Direktor des Nationalen Wirtschaftsrats, Gary Cohn, damit angegeben habe, Unterlagen von Trumps Schreibtisch entfernt zu haben, um ihre Unterzeichnung zu verhindern.

Trump: "Woodward ist ein Agent der Demokraten"

Trump wies den Inhalt des Buches umgehend als "Betrug an der Öffentlichkeit" zurück. Angebliche Zitate von Kelly und Mattis seien erfundene Betrügereien, schrieb er bei Twitter, ebenso verhalte es sich mit anderen Geschichten und Zitaten in dem Buch. "Woodward ist ein Agent der Demokraten? Timing bemerkt?"

Auch das Weiße Haus schloss sich dem Präsidenten an. Das Buch enthalte nichts anderes als "Lügengeschichten, viele davon von verärgerten früheren Mitarbeitern", teilte Trumps Sprecherin Sarah Sanders mit. Trumps Stabschef John Kelly wies besonders die "Idioten"-Bemerkung zurück. Dies sei "ein weiterer erbärmlicher Versuch, die Menschen zu beschmutzen, die Präsident Trump nahestehen, und von den vielen Erfolgen der Regierung abzulenken."

Die Veröffentlichung des Buchs wird seit Wochen erwartet. Derzeitige und frühere Mitarbeiter des Weißen Hauses schätzen, dass fast alle ihrer Kollegen mit Woodward zusammengearbeitet haben. Trump sprach erst mit Woodward, als das Manuskript des Buchs fertig war.

Bereits im Januar war ein Enthüllungsbuch über die Trump-Regierung von Michael Wolff veröffentlicht worden, das mit anschaulichen Anekdoten für Aufmerksamkeit sorgte, aber zahlreiche Ungenauigkeiten beinhaltete. Vor einigen Wochen war ein Beitrag von einer früheren Beraterin des Weißen Hauses, Omarosa Manigault Newman, über ihre Zeit am Präsidentensitz herausgekommen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 05. September 2018 im "Mittagsecho" ab 13:00 Uhr.

Darstellung: