Flüchtlinge am Grenzübergang Spielfeld

Flüchtlinge auf der Balkanroute In Österreich wächst der Unmut

Stand: 22.10.2015 15:34 Uhr

Zehntausende Flüchtlinge sind in den vergangenen Tagen nach Slowenien gekommen. Die Zustände sind chaotisch und das Land fühlt sich zunehmend überfordert. In Österreich wächst gleichzeitig der Widerstand gegen die wachsende Zahl ankommender Menschen.

Von Ralf Borchard, ARD-Hörfunkstudio Wien

Die Grenze von Kroatien nach Slowenien am frühen Morgen. Wieder kommen zwei Gruppen mit insgesamt 5000 Flüchtlingen an, wieder wissen die slowenischen Polizisten, Soldaten und Helfer kaum, wie sie den Ansturm bewältigen sollen.

Ralf Borchard ARD-Studio Wien

Die Regierung in Ljubljana meldet neue Rekordzahlen. Allein am Mittwoch seien mehr als 12.000 Flüchtlinge in Slowenien eingetroffen - obwohl das kleine EU-Land sich eigentlich nur für 2500 Migranten pro Tag gerüstet sieht. Die Regierung appellierte erneut an die anderen EU-Staaten, Polizeieinheiten zur Unterstützung nach Slowenien zu schicken.

Bilderstrecke

Der Weg der Flüchtlinge durch die Balkanstaaten (Stand 23.10.2015)

Lage an der Grenze kurzzeitig außer Kontrolle

Auch an der Grenze von Slowenien nach Österreich geriet die Lage am Morgen wieder für kurze Zeit außer Kontrolle. Erneut überrannten am Übergang Spielfeld Flüchtlinge Polizeisperren und machten sich auf eigene Faust zu Fuß auf der Landstraße Richtung Graz auf.

Viele Flüchtlinge entlang der gesamten Balkanroute und an der österreichischen Grenze hatten auch die vergangene Nacht im Freien verbringen müssen, bei Temperaturen nahe null Grad.

Flüchtlinge am Grenzübergang Spielfeld

Im österreichischen Spielfeld warten Hunderte Flüchtlinge auf Busse, um weiter Richtung Westeuropa zu reisen.

Flüchtlinge am Grenzübergang Spielfeld

Dabei kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Flüchtlingen.

"Kernaufgabe des Staates, die Grenzen zu schützen"

In Österreich wächst gleichzeitig der Widerstand gegen die wachsende Zahl der aus Syrien, Afghanistan und anderen Ländern ankommenden Menschen.

Der Ministerpräsident des österreichischen Bundeslandes Steiermark, Hermann Schützenhöfer schimpfte, dass es so auf keinen Fall weitergehe: "Es ist eine Kernaufgabe des Staates, seine Grenzen für seine Bürger zu schützen. Und das ist nicht mehr der Fall. Es ist nicht denkbar, dass Tausende Menschen, wo immer sie auch herkommen, über die Grenze marschieren, ohne dass sie gefragt werden: Wohin wollt ihr? Woher seid ihr?"

Schützenhöfer, der der konservativen ÖVP angehört, forderte die österreichische Bundesregierung auf, mehr Polizisten und Soldaten zu schicken, um die Grenze zur Steiermark wieder wirksam zu sichern. "Ich sage nicht dichtmachen, ich sage sichern - denn die Menschen haben Angst", so Schützenhöfer. "Und ich hoffe, dass der Bundeskanzler am Sonntag beim Gipfel der Europäischen Union ein Ergebnis nach Hause bringt."

Es ginge nicht, dass alles Leid dieser Welt in Deutschland oder zunehmend in Österreich abgeladen würde. Das könne man nicht schaffen. "Und daher müssen bei diesem Gipfel Vereinbarungen getroffen werden, dass dieses Chaos aufhört", so der Ministerpräsident. "Alles andere wird zu einer Explosion im Lande führen. Das was hier vorgeht, geht zu weit.“

Dieser Beitrag lief am 22. Oktober 2015 um 15:28 Uhr bei Inforadio.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Hortensie 22.10.2015 • 17:52 Uhr

Grenzzaun

wir haben eine völlig untätige Regierung. Kein Mensch kann sagen wie viele Flüchtlinge in unserem Land sind noch wie die Unterbringung erfolgen soll. Die Städte und Gemeinden schlagen Alarm, weil keine freien Plätze mehr vorhanden sind. Trotz alledem wird nichts unternommen, um den Zuzug zu stoppen. Die Österreicher organisieren weiter Busse, die die Flüchtlinge bis an unsere Grenze bringen. Wann werden hier Lösungen gefunden. Immer wieder neue Krisengipfel und nichts ändert sich.