Bundesinnenminister Horst Seehofer schüttelt seinem türkischen Ministerkollegen Süleyman Soylu vor den Beratungen über Flüchtlingspolitik in Ankara die Hand. | Bildquelle: AP

Seehofer in Ankara Erst loben, dann reden

Stand: 03.10.2019 21:51 Uhr

Erst einmal für gute Stimmung sorgen, schien das Motto von Bundesinnenminister Seehofer in Ankara. Noch vor der Debatte über den Flüchtlingspakt sagte er der Türkei Unterstützung und Rückhalt zu.

Noch vor Beginn der offiziellen Beratungen in Ankara hat Bundesinnenminister Horst Seehofer der Türkei weitere Unterstützung zugesagt. "Wo immer wir unseren Beitrag leisten können, sind wir dazu bereit", sagte der CSU-Politiker, der zusammen mit einer Delegation in die türkische Hauptstadt gereist war.

Das große Ziel Seehofers ist es vor allem, den Flüchtlingspakt, der 2016 zwischen der EU und der Türkei vereinbart wurde, zu festigen. Er sieht vor, dass die Türkei durch intensiveren Grenzschutz Überfahrten über das Mittelmeer einschränkt. Zudem hat sich die türkische Regierung in dem Abkommen bereit erklärt, syrische Flüchtlinge, die es nach Griechenland schaffen, dort aber kein Asyl bekommen, zurückzunehmen. Für jeden zurückgenommenen Flüchtling will die EU im Gegenzug einen Flüchtling aus der Türkei aufnehmen. Die EU hat der Türkei dafür milliardenschwere Finanzhilfen zugesagt.

Eine Leistung für die "Welthistorie"

Dieses Abkommen wolle er "stärken", betonte Seehofer in Ankara. Die Migration sei eine der "ganz großen Fragen unserer Zeit", die nur gemeinsam gelöst werden könne. Er dankte der türkischen Regierung für ihren Einsatz bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise:

"Ohne Eure Solidarität wäre das Migrationsproblem in unserer Region so nicht bewältigt worden. Ein ganz herzliches Dankeschön. Das ist eine Leistung, die auch in die Welthistorie eingehen wird."

Die Türkei hatte in den vergangenen Wochen den Druck auf die EU erhöht. Und auch der türkische Minister für Innere Angelegenheiten, Süleyman Soylu, der Seehofer empfing, wies auf die Gefahr durch den Bürgerkrieg in Syrien und einer drohenden Offensive auf die Rebellenhochburg Idlib hin. Dadurch könnten erneut Hunderttausende Syrer versuchen, in die Türkei zu entkommen. Laut türkischen Behörden befinden sich bereits rund 3,6 Millionen syrische Flüchtlinge in der Türkei. Deutsche Organisationen gehen von bis zu drei Millionen Syrern aus.

Flüchtlingsabkommen: Seehofer zu Gesprächen in Ankara
Tagesthemen 23:50 Uhr, 04.10.2019, Katharina Willinger, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Türkei droht, von Pakt abzuweichen

Vor diesem Hintergrund hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan eine sogenannte Sicherheitszone in Nordsyrien ins Gespräch gebracht, um dort Millionen von Flüchtlingen unterzubringen. Außerdem hatte er der EU vorgeworfen, die zugesagte finanzielle Unterstützung käme nicht in der Türkei an. Sollten die EU-Staaten nicht mehr helfen, werde die Türkei "die Türen öffnen" und wieder mehr Flüchtlinge nach Europa lassen. Eine Haltung, die auch Minister Soylu vor den Beratungen mit Seehofer und dem EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos einnahm. Die Türkei hätte ihre Verpflichtungen erfüllt, nun sei die EU an der Reihe.

Schon jetzt kommen wieder mehr Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Griechenland. Allein im September erreichten nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR mehr als 10.000 Migranten die griechische Küste, mehr als in jedem anderen Monat seit Inkraftreten des Flüchtlingspakts. Die griechischen Auffanglager sind längst überfüllt, die Versorgung der Menschen gelingt nur noch mangelhaft.

Auch auf dieses Problem will Seehofer während seiner Reise eingehen. Am Freitag will er nach einem Treffen mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu nach Athen weiterreisen.

Kein "Kniefall" vor Erdogan

Seehofers Reise - vor allem sein Auftreten in der Türkei - wird auch mit Skepsis betrachtet. So warnte Sevim Dagdelen von der Linkspartei, Seehofer dürfe "keinen neuen Kniefall vor Erdogan" absolvieren. "Die Flüchtlingskrise kann nicht mit immer neuen Milliarden-Schecks und der Verlängerung des EU-Türkei-Deals beantwortet werden", forderte Dagdelen und warnte, wer einem "Erpresser wie Erdogan" nachgebe, müsse mit immer neuen Forderungen der Türkei rechnen.

Seehofer dankt Türkei für Flüchtlingsarbeit
Karin Senz, ARD Istanbul
03.10.2019 21:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 03. Oktober 2019 um 23:50 Uhr.

Darstellung: