Trauernde am Grab von Ariel Scharon

Beisetzung auf seiner Farm Letzte Ruhe für Scharon

Stand: 13.01.2014 14:42 Uhr

Nach einer offiziellen Trauerfeier in Jerusalem ist der Sarg des verstorbenen israelischen Ex-Regierungschefs Ariel Scharon zu seinem Landsitz im Süden des Landes gebracht worden. Dort wurde Scharon mit militärischen Ehren beigesetzt. Im Beisein von Gästen aus aller Welt wurde der Politiker und Militär neben seiner Frau Lily auf der Schikmim-Farm begraben. Acht Generäle trugen den Sarg zum Grab.

Der Sarg mit dem Leichnam von Ariel Scharon wird zu seiner Farm gebracht, wo er neben seiner Frau beigesetzt werden soll.
galerie

Der Sarg mit dem Leichnam von Ariel Scharon auf dem Weg zu seiner Farm. Dort wurde Scharon neben seiner Frau beigesetzt.

Generalstabschef Benni Gantz gelobte in seiner Trauerrede, er werde dem Erbe des "Kämpfers" Scharon treu bleiben. Zu den Trauergästen, die die sterblichen Überreste Scharons bis zur Grabstätte begleiteten, zählten US-Vizepräsident Joe Biden und der frühere britische Premierminsiter Tony Blair, der derzeit Sondergesandter des Nahost-Quartetts ist. Mehrere hundert Israelis verfolgten die Beisetzung aus der Entfernung.

US-Sicherheitsgarantie für Israel

Die Trauerfeier am Morgen in Jerusalem war geprägt von politischen Reden. US-Vizepräsident Joe Biden erneuerte die uneingeschränkte Sicherheitsgarantie für Israel. "Solange es die Vereinigten Staaten von Amerika gibt, seid ihr nicht allein." Wie Biden würdigten Staatsgäste aus aller Welt bei der Zeremonie vor allem die Verdienste Scharons um die Sicherheit des jüdischen Staates.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verband seine Trauerrede mit einer Drohung an den Iran: "Israel wird weiter den Terror bekämpfen, nach Frieden suchen und dabei seine Sicherheit bewahren. Israel wird auf jede Weise handeln, um zu verhindern, dass der Iran sich atomar bewaffnet."

Israels Präsident Schimon Peres, ein langjähriger Wegbegleiter Scharons als Verbündeter wie als Gegenspieler, sagte, die Sicherheit des Landes habe auf den Schultern Scharons gelastet. "Und das Land konnte sich an diese Schulter lehnen. Arik war ein Mann des Landes und er beschützte es wie ein Löwe.

Letzte Ruhe für den Kämpfer Ariel Scharon
tagesschau 20:00 Uhr, 13.01.2014, Richard C. Schneider, ARD Tel Aviv

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Beachtliche Trümmer"

Umstrittene Entscheidungen Scharons wurden nicht direkt angesprochen. Der Nahost-Beauftragte und frühere britische Regierungschef Tony Blair sagte, Scharon, der den Spitznamen "Bulldozer" trug, habe auch "beträchtliche Trümmer" hinterlassen.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier nahm ebenfalls an der Trauerfeier teil. Der SPD-Politiker bezeichnete Scharon als Beispiel dafür, dass man in der Politik seine Grundsätze immer wieder überprüfen müsse, ob sie noch Gültigkeit haben. Steinmeier spielte damit auf den von Scharon angeordneten Rückzug aus dem aus dem Gazastreifen im Jahr 2005 an. "Scharon hätte heute gehofft, dass die Bemühungen, die jetzt stattfinden, um zu einer Zwei-Staaten-Lösung zu kommen, zum Erfolg führen."

Scharon war am Samstag in einem Krankenhaus in Tel Aviv gestorben. 2006 hatte er einen Schlaganfall erlitten und hatte seitdem im Koma gelegen. Er wurde 85 Jahre alt. Scharon, von 2001 bis 2006 Israels Regierungschef, war äußerst umstritten.

1/27

Zum Tod von Ariel Scharon: Das Leben des ehemaligen israelischen Premierministers

Das Leben des ehemaligen israelischen Premierministers

Ariel Scharon während des Sechstagekrieges

Ariel Scharon während des Sechstagekrieges im Juni 1967 auf der Sinai-Halbinsel. Der 1928 in einem Dorf bei Tel Aviv geborene Sohn osteuropäischer Einwanderer schlug nach dem Studium eine militärische Karriere ein.

 

Darstellung: