Jewgenija M. Albats | Bildquelle: Golineh Atai/ARD-Studio Moskau

Russische Politikwissenschaftlerin "Eine Politik, die auf ständigem Betrug aufbaut"

Stand: 17.03.2018 20:25 Uhr

Staat und Wirtschaft werden in Russland von früheren KGB-Mitgliedern geprägt, so die Publizistin und Politologin Albats im ARD-Interview. Deren Vorstellung von Gut und Böse präge auch die Politik Putins.

ARD-Studio Moskau: Wer kontrolliert den russischen Staatsapparat?

Jewgenija Albats: Das Putin-Regime ist quasi eine Unternehmensvereinigung an der Macht. Ein Regime mit einer Menschengruppe, die aus der sowjetischen politischen Polizei - dem KGB - stammt, die einen gemeinsamen Hintergrund, eine gemeinsame professionelle Sprache, eine gemeinsamen Verhaltenskodex haben, eine gemeinsame Vorstellung von Gut und Böse haben. Sie leiten unter anderem mindestens zehn Staatsfirmen, sie kontrollieren die Öl- und Gasindustrie, die Telekommunikation und die Ein- und Ausfuhr von Kapital.

alt Jewgenija M. Albats | Bildquelle: Golineh Atai/ARD-Studio Moskau

Zur Person

Jewgenija M. Albats ist Chefredakteurin und Herausgeberin der politischen Wochenzeitschrift "The New Times". Sie ist außerdem Radiomoderatorin beim Sender "Echo Moskwy" und wurde mit mehreren internationalen Journalistenpreisen ausgezeichnet.
Albats ist Autorin mehrerer Bücher, darunter "The State Within A State: KGB and Its Hold on Russia. Past, Present and Future" (deutsch als "Geheimimperium KGB" 1991 erschienen). Sie hält einen PhD der Harvard-Universität in Politikwissenschaften und hat an zahlreichen Universitäten in Europa und den USA gelehrt sowie an der "Higher School of Economics" in Moskau.

ARD-Studio Moskau: Woher kommt Wladimir Putin?

Albats: Putin hat seine Tätigkeit in der Branche Nr.5 des KGB begonnen, in St. Petersburg - bei der ideologischen Spionageabwehr, die sich mit der Manipulation der Menschen befasste. Er kämpfte mit den Dissidenten, mit den Andersdenkenden: Er suchte unendlich nach Wegen, wie man diese Leute betrügen kann.

ARD-Studio Moskau: Was bedeutet das heute, im Jahre 2018?

Albats: Im Herzen des Putin-Regimes wird eine Politik betrieben, die auf ständigen Betrug aufgebaut ist. Sie alle sagen die ganze Zeit nicht die Wahrheit. Und sie wissen, dass sie nicht die Wahrheit sagen - egal, worum es geht. Es kann darum gehen, dass der ganze Westen nur noch darauf warte, Russland zu zerstören - oder dass die USA sibirische Bodenschätze an sich reißen wollten. Es sind unendliche Lügen. Das ist etwas, woran die Spionageabwehr des KGB ständig gearbeitet hat.

Interview mit Jewgenija Albats zur Wahl in Russland
17.03.2018, Golineh Atai

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

ARD-Studio Moskau: Warum denken viele, dass nur Putin das Land leiten kann?

Albats: Man muss den Menschen erklären, warum er schon 18 Jahre an der Macht ist. Russlands Propagandisten haben nur eine Antwort darauf gefunden - und zwar, dass Putin Gottes Botschafter auf Erden sei. Wir haben es nur noch nicht kapiert, aber er soll eine historische Mission haben: Russland von den Knien zu erheben. Er ist nahezu heilig.

Das Interview führte Golineh Atai, ARD-Studio Moskau.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. März 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: